https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-konflikt-viktor-janukowitschs-letzte-tage-13388710.html

Ukraine-Krise : Die letzten Tage des Präsidenten Janukowitsch

Janukowitschs letzte Fernsehansprache an sein Volk. Wenig später floh er nach Russland. Bild: Screenshots F.A.S.

Der Februar 2014 hat die Ukraine verändert. Nach dem Blutbad auf dem Majdan musste Präsident Viktor Janukowitsch fliehen und die Opposition übernahm die Macht. Doch es gab auch andere Pläne.

          9 Min.

          Der Sturz des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch dauerte drei Tage. Am ersten, dem 20. Februar 2014, einem Donnerstag, erreichte der Aufstand des Euromajdan im Zentrum Kiews seinen Höhepunkt. Es hatte zuvor Tote gegeben, unter ihnen viele Polizisten. Der Präsident war am Ende seiner Kräfte. Seine langjährige Vertraute Hanna Herman erzählt, sie habe ihn aufgelöst in seinem Büro angetroffen. Janukowitsch, der sonst auf Äußeres achtete und eine jüngere Geliebte unterhielt, sei, während die Stadt unter Rauch stand, mit hängendem Hemd erschienen, zitternd, von Selbstmord redend. Als sie ihm widersprach, habe er sie hinausgeworfen.

          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Am Flughafen trafen an jenem Donnerstag früh morgens drei Vermittler ein: der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sowie seine Kollegen Laurent Fabius aus Frankreich und Radoslaw Sikorski aus Polen. Sie hatten ausgemacht, Janukowitsch vorgezogene Präsidentenwahlen, eine Regierung unter Einschluss der Opposition und eine neue Verfassung vorzuschlagen. Der Präsident war darauf vorbereitet. Hanna Herman berichtet, morgens sei sie wegen der Schüsse durch einen unterirdischen Korridor vom Parlament zu Janukowitschs Kanzlei gegangen. Dort habe sie ihm ein Merkblatt vorgelegt, das die Zustimmung zu schnellen Wahlen schon enthalten habe.

          Während sie das Blatt übergab, begann draußen das Blutbad. Gegen acht Uhr geriet der Majdan außer Kontrolle. Schüsse peitschten, Massen wogten. Andrij Parubij, der Feldkommandant des Protestlagers, berichtet, er sei damals mit Sikorski im nahen Michaelskloster gewesen, wo die Toten der vergangenen Tage lagen. Dort hörte er die Schüsse, und als er zum Majdan rannte, öffnete sich ihm der Blick auf ein Schlachtengemälde. Demonstranten und Polizei standen unter Gewehrfeuer, Verletzte schrien. Am Nachmittag ging dann die Welle der Videos durchs Internet: Frauen und Männer blutend zusammengesackt, ohne Deckung auf offener Straße, während maskierte Täter Schuss um Schuss abgaben, systematisch, erbarmungslos. Zuletzt waren einschließlich der Opfer der vergangenen Tage 115 Menschen tot, unter ihnen 13 Polizisten. Bis heute ist unklar, wer schoss und wer die Schüsse befahl.

          Es ist auch nicht klar, ob der Präsident das Ausmaß der Tragödie kannte, als er kurz darauf mit den Ministern aus dem Westen und den Oppositionsführern Arsenij Jazenjuk, heute Ministerpräsident der Ukraine, Vitali Klitschko, heute Bürgermeister von Kiew, und Oleh Tjahnybok, dem Vorsitzenden der Partei „Swoboda“, zusammenkam. Von den Depressionen der vergangenen Tage war nichts an ihm zu bemerken, er schien kontrolliert und leugnete, das Massaker angeordnet zu haben.

          Im klassischen Potentatenstil begann Janukowitsch, seine Gäste durch endlose Tiraden in die Enge zu drängen. Sikorski berichtet, die Minister hätten vorab verabredet, dass Steinmeier Janukowitsch in so einem Fall unterbrechen würde. In der Tat sei es dann auch gelungen, das Wort zu erobern und ihm Vorschläge zu unterbreiten, allem voran die Verkürzung seiner Amtszeit. Janukowitsch habe den Raum verlassen, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu telefonieren. Als er wiedergekommen sei, habe er zugestimmt.

          In Kiew sind damals zwei Entwicklungen zugleich rasend vorangegangen. Während im Präsidentenpalast fieberhaft nach einem Kompromiss gesucht wurde, eskalierten am Majdan die Emotionen. Sikorski sagt, ihn habe erstaunt, wie gut die ukrainische Opposition mit dem Präsidenten ausgekommen sei. Geradezu „kumpelhaft“ sei es zugegangen. Leonid Koschara, der als Außenminister der Ukraine dabeisaß, erinnert sich, die Atmosphäre sei richtig „familiär“ gewesen.

          Krise schien beigelegt

          Die Verhandlungen dauerten bis in den Freitagmorgen. Steinmeier sagt, Janukowitsch habe offenbar eine Lösung gewollt – jedenfalls habe er seine Gäste darum gebeten, noch länger zu bleiben. Zuletzt hat offenbar sogar Putin geholfen, indem er einen Sonderbotschafter mit an den Tisch schickte. Er habe dann allerdings nicht unterzeichnen dürfen, weil, wie Sikorski sich erinnert, Moskau auf einem Absatz bestand, der die Föderalisierung der Ukraine vorgesehen hätte – genau jene Forderung, mit welcher Putin heute die Separatisten im Donbass unterstützt.

          Verhandlungen: Der deutsche Außenminister Steinmeier und der polnische Außenminister Sikorski zusammen mit Oppositionellen und Janukowitsch am 20. Februar in Kiew.
          Verhandlungen: Der deutsche Außenminister Steinmeier und der polnische Außenminister Sikorski zusammen mit Oppositionellen und Janukowitsch am 20. Februar in Kiew. : Bild: dpa

          Am Freitagnachmittag schien die Krise beigelegt. Übernächtigt, aber gefasst unterzeichneten Janukowitsch, die Oppositionsführer sowie Sikorski und Steinmeier (Fabius war abgereist) ein Abkommen, das eine vorgezogene Präsidentenwahl bis Dezember 2014 und eine Regierung unter Einschluss der Opposition vorsah. Das Parlament beschloss die neue Verfassung noch am selben Nachmittag. Als Sikorski und Steinmeier den Präsidentenpalast verließen, sahen sie, wie die Polizeikordons um den gewaltigen Monumentalbau sich auflösten.

          Während die Politiker verhandelten, rangen in den Krankenhäusern die Verletzten um ihr Leben, und auf dem Prachtboulevard Chreschtschatyk begann man, die Toten unter blutverschmierten Fahnen aufzubahren, oft noch in den Rüstungen aus Blech und Sperrholz, mit denen sie in den Kampf gezogen waren. Die Menschen stauten sich, betend, singend, fluchend. Auf Plakaten stand „Janukowitsch, der Nächste bist du“.

          Die Macht zerfiel. Neben Hunderten von Demonstranten hatten auch 189 Polizisten Schusswunden erlitten. Gerüchte schwirrten, dass die Revolution Hunderte von Kalaschnikows erbeutet habe, und in der Polizei wuchs die Angst. Mitten im Blutbad auf dem Majdan ergaben sich die ersten vollständigen Polizeieinheiten. So ein Trupp, Dutzende Männer im Gänsemarsch, panisch, zerfetzt und zerschlagen, wurde gerade in dem Moment über den Chreschtschatyk eskortiert, als am Asphalt die Toten aufgebahrt wurden. Die Menge tobte, und die Eskorte hatte alle Mühe, die Gefangenen vor dem Lynchtod zu schützen.

          Eine Festung vor dem Fall

          Auch im Präsidentenpalast schmolz die Disziplin. Auf den Korridoren bot sich ein Bild der Auflösung. Statt der sonst so pedantisch gebügelten Uniformen der Wache sah man starrend verschmutzte Kampfanzüge. Die Gänge waren voll mit Matratzen, die Toiletten stanken, unter den Lüstern lagerten unrasiert, in fleckigen Unterhemden, rauchend zwischen leergegessenen Papptellern, bewaffnete Männer, die jeden anraunzten, der sie auch nur ansah. Eine Festung vor dem Fall.

          Das Parlament stand ebenfalls vor der Kapitulation. Schon lange hatte es in Janukowitschs regierender „Partei der Regionen“ rumort. Als die Revolution ausbrach, hatte er gerade begonnen, sein früheres Herrschaftssystem, den runden Tisch der Oligarchen, durch die Alleinherrschaft seiner „Familie“ zu ersetzen. Die alten Paten, voran der Stahlbaron Rinat Achmetow aus dem Donbass, leisteten lauernd Widerstand. Jetzt war das alte Netz nicht ganz entmachtet und das neue nicht ganz geknüpft. In der Präsidentenpartei herrschte, wie die Abgeordnete Inna Bohoslovska sich erinnert, eine „Atmosphäre des Hasses“.

          Am 20. Februar brach die Fraktion entzwei. Hanna Herman berichtet, als die Abgeordneten nach dem Blutbad zum Plenargebäude gingen, seien ihnen fliehende Polizisten entgegengerannt, Männer, die ihre Helme weggeworfen hatten und die Abgeordneten beschimpften. „Ihr seid schuld!“, hätten sie gebrüllt. „Die Jungs sterben, ihr seid schuld!“ In Panik lief ein Teil der Abgeordneten zur Opposition über. Es half nichts, dass Janukowitschs Einpeitscher alles taten, um sie zu stoppen. Während im Präsidentenpalast die Verhandlungen ihrem Erfolg zustrebten, beschloss eine plötzlich entstandene neue Mehrheit im Parlament, die Polizei von den Straßen abzuziehen. Das lag zwar nicht in der Kompetenz der Kammer, der Oberbefehlshaber war immer noch der Präsident, aber es wurde klar: Das Haus war gefallen.

          Er hatte Janukowitsch die Hand geschüttelt und wurde deshalb ausgepfiffen: Vitali Klitschko am 21. Februar auf dem Majdan.
          Er hatte Janukowitsch die Hand geschüttelt und wurde deshalb ausgepfiffen: Vitali Klitschko am 21. Februar auf dem Majdan. : Bild: Reuters

          Tags darauf, am 21. Februar, als Janukowitsch, die Oppositionsführer und die Minister ihr Abkommen unterzeichneten, begann der Ansehensverlust sich wie ein Virus auf jeden zu übertragen, der dem Präsidenten nahe gekommen war. Der Majdan bereitete sich auf den Abschied von den Toten vor. Als am Abend Klitschko, Jazenjuk sowie Tjahnybok auf die Bühne traten, erlebten sie statt eines Triumphes die schlimmste Stunde ihres Lebens. Klitschko hatte dem Präsidenten die Hand geschüttelt, und nun zerriss der Majdan das erreichte Abkommen in der Luft.

          Ein Kompromiss, der Janukowitsch nach all diesem Blut noch einmal zehn Monate gab, erschien als eine Ungeheuerlichkeit, und der Boxweltmeister erlebte einen Orkan von Pfiffen. Minutenlang kämpfte er ums Wort, während seine Weltmeisterfaust ein Papiertaschentuch zerknüllte. Dann gab er auf, musste mit ansehen, wie aus der Menge, die gerade einen offenen Sarg vorbeitrug, ein unbekannter Hundertschaftsführer von der „Selbstverteidigung“ des Majdan, Wolodymyr Parasjuk, die Bühne eroberte und unter tosendem Jubel zum Sturm auf die Präsidentenkanzlei rief. Wenn Janukowitsch bis zum Morgen nicht zurücktrete, werde man losziehen und ihn holen. Heute sagt Parasjuk, noch am Tag davor seien mehrere Kameraden in seinen Armen gestorben. Als er vom Kompromiss mit dem „Mörder“ gehört habe, sei er spontan über die Sperren auf die Bühne gestürmt.

          Flucht mit dem Hubschrauber

          Der Präsident war da schon nicht mehr in seinem Amtssitz, sondern in seinem abgeriegelten Privatschloss Meschihirija am Dnjepr mit seinen Oldtimer-Sammlungen, seinem Hubschrauberlandeplatz und seiner Anlegestelle in Form einer spanischen Galeone. Als er sah, wie der Majdan die Männer, die eben noch mit ihm ein Abkommen unterzeichnet hatten, in der Luft zerriss, muss er verstanden haben, dass seine Zeit um war. Einer, der damals bei ihm war, berichtet, der Präsident sei überzeugt gewesen, die Opposition werde binnen weniger Stunden kommen „und ihn umbringen“. Noch vor Mitternacht kletterten Janukowitsch, seine Geliebte und einige Begleiter deshalb in einen Hubschrauber und stiegen hoch in die Dunkelheit. Als er schon flog, rief der Präsident Hanna Herman an: Seine Wache habe ihm mitgeteilt, der Sturm komme, er habe noch vierzig Minuten. Jetzt starte er zu einer „Rundfahrt durch die Ukraine“. Herman erinnert sich, der Präsident habe damals versucht, sicher und witzig zu klingen.

          Am 22. Februar war Janukowitsch schon geflohen und seine Luxus-Residenz von Protestlern besetzt.
          Am 22. Februar war Janukowitsch schon geflohen und seine Luxus-Residenz von Protestlern besetzt. : Bild: Yulia Serdyukova

          Janukowitschs Flucht aus Kiew erscheint zunächst als eine ungeplante Folge chaotischer Entwicklungen. Es gibt aber noch eine andere Erzählung – die keineswegs vollständig belegt ist, aber eine gewisse Schlüssigkeit besitzt. Sie setzt voraus, dass Janukowitsch und Putin damals – genau wie heute bei den russischen Friedensbemühungen im Donbass – eine doppelte Strategie einsetzten: an der Oberfläche Verhandlungen und Kompromisse, hinter den Kulissen gesteuerte Subversion, um Voraussetzungen für Gewalt zu schaffen, am besten durch Verbrechen, die dem Gegner zugeschrieben werden können.

          Der erste Hinweis auf so ein Doppelspiel kommt von Radoslaw Sikorski. Er hat dieser Zeitung gesagt, von einem „alliierten Minister“ wisse er aus „nichtöffentlichen Quellen“, dass Putin seinerzeit Janukowitsch telefonisch gedrängt hat, „richtig hart“ durchzugreifen und den Aufstand „niederzuschlagen“. Das klingt zunächst seltsam. Putin, dessen Abgesandter doch so konstruktiv verhandelte, soll nach Blut gerufen haben? „Wie will Radek das beweisen?“, fragt der damalige ukrainische Außenminister Koschara. Die Telefone im Kreml und im Kiewer Präsidentenpalast seien seit Sowjetzeiten durch Spezialkabel verbunden – unter Luftdruck, was jede Beschädigung durch Lauscher sofort erkennbar mache. Abgehörte Gespräche seien da kaum vorstellbar.

          Weniger skeptisch ist Arsenij Jazenjuk, heute Ministerpräsident der Ukraine. „Ich habe das Gefühl, das ist wahr“, sagt er zu Sikorskis These – und entfaltet eine Erzählung, die zwar spekulativ erscheint, aber angesichts der russischen Taktik im Donbass auch wieder Déjà-vus heraufbeschwört. Seine Darstellung geht so: Der schnelle Abzug der Wachmannschaften kurz vor dem Sturz und noch während der Verhandlungen war nur zum einen Teil eine Folge panischer Selbstauflösung. Zum anderen Teil sei die Entblößung der wichtigsten Regierungsgebäude bewusst inszeniert worden. „Was war der Gedanke Putins und Janukowitschs?“, fragt Jazenjuk. „Die Idee war, dass die Menge dann das Parlament und die Präsidialkanzlei anzünden würde. Ich will nicht übertreiben, aber so, wie ich die Russen kenne, war die Idee sogar, die besuchenden Außenminister in Gefahr zu bringen.“ Ein Exzess dieser Art, Feuer, neue Tote, hätten Janukowitsch erlaubt, von außerhalb Kiews gewaltsam gegen die „Faschisten“ vorzugehen. „Die Idee war, zu zeigen, dass dies ein echter Putsch war. Dass das Nazis sind und dass sie dasselbe tun wie die Nazis mit dem Reichstag.“

          Abschied Janukowitschs von langer Hand geplant?

          Jazenjuk hat dafür keine Beweise. Allerdings passen viele Fakten zu seiner Deutung. In der Tat scheint etwa der Abzug der Polizei damals nicht völlig spontan gewesen zu sein. Die „New York Times“ hat einen Kommandeur der Sondereinheit „Berkut“ mit den Worten zitiert, er habe vom Innenministerium den Befehl zum Abzug erhalten. Auch wissen wir aus den Aufzeichnungen der Überwachungskameras an Janukowitschs Palast, dass schon Tage vor der Flucht auffällige Transporte das Anwesen verließen – möglicherweise bereitete er seinen Abschied von langer Hand vor, wofür auch spricht, dass er nach der Darstellung von Augenzeugen in der Nacht der Flucht keine Aufregung zeigte.

          Eigentlich wollte er in Charkiw ein paar Fabriken besichtigen: Janukowitsch bei seiner letzten Fernsehansprache aus der Ukraine am 22. Februar.
          Eigentlich wollte er in Charkiw ein paar Fabriken besichtigen: Janukowitsch bei seiner letzten Fernsehansprache aus der Ukraine am 22. Februar. : Bild: AFP

          Janukowitsch plante da noch nicht, außer Landes zu gehen. Er flog vielmehr nach Charkiw im Osten der Ukraine, wo er eine starke Basis hatte. Der dortige Gouverneur Michail Dobkin hat in einem Interview gesagt, Janukowitsch habe ihn damals angerufen, um einen offiziellen Besuch zu inszenieren und „ein paar Fabriken“ zu organisieren, die er besuchen könne. Außerdem wollte er offenbar auf einem Kongress von Würdenträgern aus der Ostukraine sprechen, um Widerstand „gegen Kiew“ zu formieren. Aus russischer Sicht hätte das eine Situation erzeugt, die der jetzigen ähnlich ist: Die Ukraine wäre gespalten gewesen, dem proeuropäischen Kiew hätte ein von Moskau abhängiger Osten gegenübergestanden – nur mit dem Vorzug, dass ein echter Präsident an seiner Spitze gestanden hätte.

          Janukowitschs Verhalten ist mit dieser These jedenfalls gut vereinbar. Als er am Tag nach der Flucht im Fernsehen sein erstes Lebenszeichen gab, entsprachen seine Worte genau dem von Jazenjuk vermuteten Plan: Er sagte, in Kiew herrschten „Vandalismus“ und „Banditentum“, ein „Putsch“ sei inszeniert worden. Er werde aber weder zurücktreten noch ins Exil gehen, sondern sich im „Südosten“ einrichten – genau in der Region also, welche die Separatisten heute als „Neurussland“ beanspruchen.

          Das Regierungsviertel in Händen der Revolution

          Die Einzigen, die sich dem von Jazenjuk vermuteten Plan nicht fügten, waren die Demonstranten vom Majdan. Der Angriff auf die Regierungsgebäude, mit dem Janukowitsch rechnete, hat nie stattgefunden. Parasjuk hat erzählt, wieso. Nachdem sein dramatischer Appell zum Angriff von der Masse bejubelt worden war, erhielt er hinter den Kulissen vom Operativgremium der Revolte, dem Rat der Hundertschaftsführer, eine Abfuhr. Der Feldkommandant Parubij hatte die Falle gewittert, von der Jazenjuk spricht, und jeden Angriff strikt untersagt. Die Hundertschaften des Majdan verbrachten daraufhin die Nacht damit, die Gebäude der Macht zu umstellen – nicht um sie einzunehmen, sondern um sie vor den „Eigenen“ zu verteidigen.

          Auch die Protestler mussten sich mäßigen: Ein Posten am 23. Februar vor dem Regierungsgebäude in Kiew.
          Auch die Protestler mussten sich mäßigen: Ein Posten am 23. Februar vor dem Regierungsgebäude in Kiew. : Bild: AP

          Es gelang. Stundenlang schrie Parubij durchs Megaphon den Menschen zu, es habe keinen Sinn, etwas anzuzünden, was man doch längst besitze. „Ich habe damals beinahe meine Stimme verloren“, berichtet er heute. Als sich dann am Morgen die Nachricht von Janukowitschs Flucht verbreitete, war der Kampf gewonnen. Das Regierungsviertel fiel unversehrt in die Hände der Revolution.

          Janukowitschs Plan, sich unter dem Vorwand eines gewaltsamen „Putsches“ in der Ostukraine einzunisten, war gescheitert. Die Apparate seiner Partei, die ihm ohnehin zuletzt nur widerwillig gedient hatten, versagten ihm ihre Hilfe. Kein einziger Fabrikdirektor war bereit, seine Werkstore für den Präsidenten zu öffnen. Zuletzt ist Janukowitsch dann ziellos durchs Land geirrt. In seiner Heimat Donbass stoppten die Behörden ein Flugzeug, mit dem er sich absetzen wollte, und auch ein nächtlicher Besuch bei Rinat Achmetow, dem großen Oligarchen, brachte keine Hoffnung. Zuletzt floh er im Auto weiter, und bevor er Tage später in Russland wiederauftauchte, verlor seine Spur sich auf der Krim. Wie er von dort entkommen ist, bleibt unklar. Wladimir Putin, der es wissen muss, hat nur eines gesagt: „Russland musste ihm helfen, sonst wäre er umgebracht worden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.