https://www.faz.net/-gpf-7xtht

Separatisten-Gebiete : Russland gründet Regierungskommission für Ostukraine

  • Aktualisiert am

Eine Frau in ihrer durch Mörserbeschuss zerstörten Wohnung in Doneszk Bild: AFP

Trotz der Waffenruhe verschlechtert sich die humanitäre Lage für die Bewohner in der Ostukraine. Nun hat Russland seine bisher verdeckte Unterstützung für die abtrünnigen Regionen Donezk und Lugansk zur Regierungsaufgabe gemacht.

          1 Min.

          Angesichts der zunehmend schweren humanitären Lage im Konfliktgebiet Ostukraine hat Russland eine Regierungskommission für die Unterstützung der Regionen Donezk und Lugansk gegründet. Einer am Sonntag in Moskau veröffentlichen Anordnung von Regierungschef Dmitri Medwedew zufolge werden aus 15 russischen Ministerien jeweils stellvertretende Minister mit der Arbeit in der Kommission betraut. Damit stellt Russland seine umstrittene Unterstützung der von der Ukraine abtrünnigen Gebiete Donezk und Lugansk erstmals auf eine offizielle Ebene.

          Unter Federführung des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung soll das Gremium die Hilfe für das vom Krieg gezeichnete Gebiet sowie den Wiederaufbau dort koordinieren. Ein Vertreter des Verteidigungsministeriums ist offiziellen Angaben zufolge nicht in der Kommission.

          Die russische Führung hatte zuletzt immer wieder davor gewarnt, dass die wirtschaftliche und finanzielle Blockade des Donbass durch die ukrainische Regierung zu einer Katastrophe führe. Die Infrastruktur in dem Konfliktgebiet ist vielerorts zerstört. Menschenrechtler berichten von verheerenden Zuständen mit Hunger, fehlender Heizung und Wassermangel.

          In der Konfliktregion wurde am Sonntag der mittlerweile zehnte russische Hilfskonvoi erwartet, wie das Zivilschutzministerium in Moskau mitteilte. Die 170 Lastwagen haben offiziellen Angaben zufolge 1400 Tonnen humanitäre Güter geladen. Die Ukraine hatte diese Lieferungen als Verletzung ihrer Hoheitsrechte kritisiert. In Lugansk und Donezk haben sich nicht anerkannte Volksrepubliken gegründet, die sich von der Ukraine losgesagt haben.


          Traumatisch : Ukraine-Konflikt schlägt mentale Wunden

          Weitere Themen

          Orbán mahnt deutsche Politik

          Debatte um Regenbogenfahne : Orbán mahnt deutsche Politik

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die deutsche Politik zur Akzeptanz für das Verbot der Beleuchtung des Münchner EM-Stadions aufgefordert. Zudem soll er seine Reise zum Spiel zwischen Deutschland und Ungarn am Mittwoch abgesagt haben.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei einem Treffen mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Victor Orbán in Brüssel

          Von der Leyen gegen Orbán : „Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande“

          Die EU-Kommissionspräsidentin reagiert blitzschnell auf ein umstrittenes Gesetz. Sie wirft Ungarn Diskriminierung und einen Verstoß gegen die Grundwerte der EU vor. Faktisch hat sie damit ein Vertragsverletzungsverfahren gestartet.
          Amerikas Präsident Joe Biden in einer Produktionsanlage des Pharmakonzerns Pfizer: Eine halbe Milliarde Dosen Impfstoff hat Biden den armen Ländern versprochen.

          Impfstoff-Diplomatie : Geopolitik mit Impfstoffen

          China hat die Welt mit Corona-Impfstoff beliefert, als der Westen mit sich selbst beschäftigt war. Jetzt versucht Amerika mit Macht, Boden gut zu machen.

          Kartellamt gegen Tech-Giganten : Digitalkonzerne in der Zange

          Die neue Wettbewerbsnovelle soll den Missbrauch der Marktmacht großer Unternehmen verhindern. Das Bundeskartellamt knöpft sich einen Tech-Giganten nach dem anderen vor.

          Aufstellung bei Fußball-EM : Wie spielt Deutschland gegen Ungarn?

          Die deutschen Grundregel lautet: Wenn’s Müller gut geht, dann geht’s auch der Nationalelf gut. Doch nun schmerzt das Knie – und das sorgt taktisch für einige Kopfschmerzen vor dem Ungarn-Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.