https://www.faz.net/-gpf-7pdvg
 

Ukraine : Gegen Faschisten?

  • -Aktualisiert am

Die prorussischen „Separatisten“ im Osten der Ukraine sind nicht nostalgische Bolschewiken, sondern zum Teil rechtsextreme Schlägertrupps. Von Kampf gegen Faschismus kann keine Rede sein.

          1 Min.

          Zu den Ungereimtheiten der Diskussion über Putins Ukraine-Politik gehört es, dass den Russen ihre Parole vom „Kampf gegen Faschisten“ in Kiew weitgehend abgenommen wird – vielleicht, weil in der ukrainischen Regierung tatsächlich einige zweifelhafte Rechtsausleger vertreten sind.

          Man muss sich aber nur anschauen, von welchen Parteien im westlichen Europa Putin Beifall bekommt: von Marine Le Pen zum Beispiel, die in Moskau mit allen Ehren empfangen wurde, oder von der österreichischen FPÖ, also von Parteien, die man, bei aller gebotenen Vorsicht mit dem Begriff Faschismus, als extrem rechts bezeichnen kann. Gedankenlos ist auch die Redeweise von einem „neosowjetischen“ Raumdenken.

          Denn Putins Streben nach einer Einflusszone folgt, wenn überhaupt einer Idee, einer „neo-großrussischen“, mit Rückgriffen auf Gedanken, die im 19. Jahrhundert in Russland en vogue waren. Und die prorussischen „Separatisten“ im Osten der Ukraine sind nicht nostalgische Bolschewiken, sondern zum Teil rechtsextreme Schlägertrupps. Von Kampf gegen Faschismus kann jedenfalls keine Rede sein.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.
          Das alte und das neue Gesicht Irans: Präsident Hassan Rohani spricht neben seinem Nachfolger Ebrahim Raisi (rechts)

          Irans neuer Präsident Raisiah : Volle Kontrolle für die Hardliner

          Die janusköpfige Republik Iran ist mit der Wahl von Raisi wieder eins. Die Hardliner dürften nun versuchen, größere Vorhaben durchzusetzen. Etwa die Nachfolge für Revolutionsführer Chamenei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.