https://www.faz.net/-gpf-ai2ys

Angst vor Migranten-Ansturm : Ukraine entsendet 8500 Polizisten an die Grenze zu Belarus

  • Aktualisiert am

Rund 8500 Angehörige der ukrainischen Grenzpolizei sollen die Grenze zu Belarus sichern. Bild: Reuters

Die Ukraine befürchtet nach Angaben ihres Botschafters in Deutschland, dass Flüchtlinge von der Grenze zwischen Belarus und Polen an die ukrainische Grenze geschickt werden könnten.

          1 Min.

          Die Regierung in Kiew befürchtet eine Umleitung der Flüchtlinge von der belarussisch-polnischen Grenze Richtung Ukraine. „Es besteht die Gefahr, dass eingeschleuste Migranten von der belarussisch-polnischen Grenze an die Grenze zur Ukraine umgeleitet werden“, sagte der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Die Ukraine habe mehr als 8500 Polizisten, Nationalgardisten und Grenzschutzbeamte in die Grenzregion entsandt. „Das ist nur der Anfang. Möglicherweise wird auch der Notstand ausgerufen. Wir sind für alles gerüstet.“ Die Grenze zwischen der Ukraine und Belarus sei mehr als 1000 Kilometer lang und bestehe aus schwer zu kontrollierenden Sümpfen und Wäldern. „Wir haben die Sorge, dass dieses Gebiet für mögliche Provokationen genutzt werden kann“, sagte Melnyk.

          Mirgatenkrise als belarussische Inszenierung

          Die aktuelle Migrantenkrise sei von dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko und Kremlchef Wladimir Putin „inszeniert, um die Militäraktivitäten Russlands vor der Ostgrenze der Ukraine und im Donbass zu verschleiern“.

          Die Europäische Union (EU) wirft Lukaschenko vor, die Migranten in sein Land gebracht zu haben und dann weiter in die EU schleusen zu wollen als Vergeltung für bereits bestehende Sanktionen.

          Weitere Themen

          US-Botschaft empfiehlt Ausreise aller US-Bürger Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : US-Botschaft empfiehlt Ausreise aller US-Bürger

          Das US-Außenministerium erneuerte zudem eine Reisewarnung für Russland und verwies dabei auf die Spannungen an der Grenze zur Ukraine. Die US-Botschaft in Kiew warnt davor, dass im Fall einer russischen Militäraktion die Evakuierung der US-Bürger und die der Familien der Botschaftsmitarbeiter nicht gewährleistet werden könnte.

          Topmeldungen

          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.