https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-der-abnutzungskrieg-beguenstigt-russland-18626306.html

Lage in der Ukraine : Der Abnutzungskrieg begünstigt Russland

Umkämpftes Gebiet: Verwundete ukrainische Soldaten am 23. Januar nahe Bachmut Bild: Reuters

Die russischen Angreifer erzielen Erfolge bei Bachmut und binden dort Kräfte. Die Ukraine muss selbst wieder in die Offensive kommen, sagen Strategen. Dafür benötige sie westliche Panzer.

          5 Min.

          In den vergangenen Monaten hat sich der Frontverlauf in der Ukraine kaum verändert. Das unterscheidet die gegenwärtige Phase des Krieges von jener zwischen September und November, als es den ukrainischen Truppen mit überraschenden Angriffen gelang, die Russen aus dem Gebiet Charkiw zurückzudrängen und dann auch aus den nördlich des Dnipro liegenden Teilen des Gebiets Cherson. Anfang November zogen sich die etwa 40.000 Mann starken Besatzungskräfte auf das südliche Ufer zurück. Seitdem kontrolliert die Ukraine wieder 85 Prozent ihres Territoriums. Die Besatzer halten neben der Krim-Halbinsel, die sie 2014 annektiert hatten, noch etwa 45.000 Quadratkilometer – auf dem Höhepunkt der Invasion waren es 120.000.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Trotz des stabilen Frontverlaufs wird an mehreren Abschnitten heftig gekämpft, insbesondere rund um Bachmut im Norden des Gebiets Donbass. Russische Truppen versuchen schon seit Ende April 2022, diese Stadt einzunehmen, die vor dem Krieg 70.000 Einwohner hatte. In den vergangenen zwei Wochen haben sie dabei einige Fortschritte erzielen können. Anfang voriger Woche zogen sich die ukrainischen Verteidiger aus Soledar zurück, einem kleinen Ort mit einem großen Salzbergwerk zehn Kilometer nördlich von Bachmut. Seither können sie Bachmut nicht mehr aus dieser Richtung versorgen. In den Tagen danach drangen die Angreifer auch weiter südlich vor, in einem erkennbaren Versuch, die Stadt in die Zange zu nehmen und abzuschneiden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.