https://www.faz.net/-gpf-7ztak

Krieg im Donbass : Briten liefern Ukraine gepanzerte Fahrzeuge

  • Aktualisiert am

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko inspiziert am vergangenen Freitag die erste Lieferung. Bild: AP

Die Lieferung war lange geplant: Großbritannien hat der ukrainischen Armee 22 unbewaffnete Truppentransporter des Typs Saxon übergeben; 55 weitere sollen folgen.

          1 Min.

          Großbritannien hat der Ukraine gepanzerte Truppentransporter des Typs Saxon übergeben. Die ausgemusterten Panzerwagen würden gemäß eines Vertrages aus dem Jahr 2013 unbewaffnet geliefert, teilte das Londoner Verteidigungsministerium nach einem Bericht des „Guardian“  vom Samstag mit. Die Fahrzeuge seinen in den achtziger Jahren in der britischen Armee eingesetzt und 2012 ausgemustert worden, hieß es weiter.

          Die Lieferung, wenn auch noch vor Ausbruch des Konflikts in der Ostukraine geplant, fällt nun in eine besonders empfindliche Zeit: mitten in den Konflikt in der Ostukraine und kurz vor den geplanten Beginn der gerade erst ausgehandelten Waffenruhe. Nach unbestätigten Angaben wurden 20 Saxon-Transporter bereits ausgeliefert; 55 weitere sollten noch folgen.

          „Tödliche Waffen“ liefere Großbritannien entsprechend der Politik der Regierung in dem Konflikt nicht, hieß es weiter. „Daran hat sich nichts geändert“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums nach Angaben des „Guardian“, „sie sind als Schutzfahrzeuge gedacht und nicht für den Nahkampf geeignet.“

          Weitere Themen

          Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Der deutsche Wald ist krank Video-Seite öffnen

          Politik in Sorge : Der deutsche Wald ist krank

          „Unsere Wälder sind krank“, sorgt sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Vorstellung des Waldzustandsberichtes 2020. Die aktuellen Zahlen gehören zu den schlechtesten seit Beginn der Erhebung im Jahr 1984.

          „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.