https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-blinken-warnt-vor-aufstockung-russischer-truppen-17739202.html

Besuch in Kiew : Blinken warnt vor „kurzfristiger“ Aufstockung russischer Truppen

  • Aktualisiert am

Antony Blinken, Außenminister der Vereinigten Staaten, spricht am Mittwoch in der amerikanischen Botschaft in Kiew zu Mitarbeitern. Bild: dpa

Der amerikanische Außenminister berichtet von russischen Plänen, die einen schnellen Angriff auf die Ukraine ermöglichen könnten. Kiew erhält von Washington weitere Sicherheitshilfen.

          1 Min.

          Bei seinem Besuch in Kiew hat der amerikanische Außenminister Antony Blinken vor einer „sehr kurzfristigen“ Aufstockung der russischen Truppen an der Grenze zur Ukraine gewarnt. Washington wisse von entsprechenden Plänen in Moskau, sagte Blinken am Mittwoch bei seinem Besuch in Kiew. „Das gibt Präsident Putin die Möglichkeit, ebenfalls sehr kurzfristig weitere aggressive Maßnahmen gegen die Ukraine zu ergreifen.“ Er forderte den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf, einen „friedlichen Weg“ zu gehen.

          Derweil bestätigte ein ranghoher amerikanischer Beamter, dass Washington weitere Sicherheitshilfen in Höhe von 200 Millionen Dollar (rund 176 Millionen Euro) für die Ukraine bereitstellt. Es handle sich um eine Unterstützung „im Bereich der defensiven Sicherheit“. Vor den russischen Truppenbewegungen an der ukrainischen Grenze hatte die amerikanische Regierung bereits Militärhilfen in Höhe von 450 Millionen Dollar (rund 396 Millionen Euro) für das Land zugesagt.

          Blinken war am Mittwochmorgen in der ukrainischen Hauptstadt gelandet. Er trifft dort den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und wird auch ein Gespräch mit dem Außenminister des Landes, Dmytro Kuleba, führen. Der amerikanische Chefdiplomat will bei den Treffen nach Angaben seines Ministeriums die Unterstützung der Vereinigten Staaten „für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine bekräftigen“.

          Von Kiew aus wird Blinken am Donnerstag nach Berlin reisen und dort Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sowie die Außenminister Frankreichs und Großbritanniens treffen. Am Freitag will er in Genf mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow sprechen. 

          Wegen eines massiven russischen Truppenaufmarschs mit über 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine befürchtet der Westen, dass Russland einen Einmarsch in das Nachbarland vorbereitet. Die Regierung in Moskau bestreitet Angriffspläne. Russland fordert vom Westen in dem Konflikt umfassende Sicherheitsgarantien wie einen Verzicht auf eine weitere Osterweiterung der Nato und auf amerikanische Militärstützpunkte in Staaten der ehemaligen sowjetischen Einflusssphäre. Die westlichen Partner weisen dies zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Entschuldigte sich abermals: Peter Feldmann

          Oberbürgermeister-Skandal : Frankfurt als Stadt ohne Stadtoberhaupt

          Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann tritt nicht zurück – er verschanzt sich. Es ist an der Zeit, dass die Bürgerinnen und Bürger dieses unwürdige Kapitel an den Wahlurnen beenden.
          Die Strafkolonie im russischen Pokrow. Bisher wird Alexej Nawalnyj hier festgehalten.

          Strengere Haft : Nawalnyjs Name auf der Terrorliste

          Alexej Nawalnyj bleibt als politischer Gefangener ein lauter Regime-Kritiker. Die russische Justiz verschärft nun seine Haftbedingungen – und isoliert ihn noch stärker.
          Ein Mann hält ein Baby auf dem Arm.

          Geburt des ersten Kindes : Warum junge Väter immer älter werden

          Männer sind im Schnitt bei der Geburt ihres ersten Kindes deutlich älter als Frauen. Werden sie auch in Zukunft immer älter? Die Gründe, warum die Deutschen immer später im Leben eine Familie gründen, sind gut erforscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie