https://www.faz.net/-gpf-9rv6x

Ukraine : Bislang keine Erkenntnisse über Fehlverhalten von Hunter Biden

  • Aktualisiert am

Donald Trump wirft Joe Biden (links) vor, seinen Sohn Hunter vor Ermittlungen geschützt zu haben. (Archivfoto) Bild: Reuters

Dem Generalstaatsanwalt der Ukraine liegen bislang keine Beweise für Verfehlungen von Hunter Biden vor. Es laufen aber Untersuchungen gegen den Gaskonzern, für den der Sohn des früheren amerikanischen Vizepräsidenten Joe Biden gearbeitet hat.

          1 Min.

          Der Ukraine liegen bislang keine Erkenntnisse über ein Fehlverhalten von Hunter Biden vor. „Ich habe diesbezüglich keine Informationen“, sagte der Generalstaatsanwalt der Ukraine, Ruslan Rjaboschapka, am Freitag auf die Frage, ob er Beweise für Verfehlungen von Hunter Biden habe. Es seien auch keine ausländischen Anwälte in dieser Sache an ihn herangetreten. Hunter Biden steht neben seinem Vater Joe im Mittelpunkt der Affäre um ein Telefonat von dem amerikanischen Präsident Donald Trump mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Darin hatte Trump Selenskyj zu Ermittlungen ermuntert, die dem früheren amerikanischen Vizepräsidenten und seinem möglichen demokratischen Herausforderer Joe Biden im Wahlkampf schaden könnten.

          Hunter Biden war bei dem ukrainischen Gaskonzern Burisma beschäftigt. Trump wirft Biden vor, Ermittlungen gegen ein ukrainisches Unternehmen mit Geschäftsverbindungen zu seinem Sohn Hunter behindert zu haben. Beweise legte Trump nicht vor. Der amerikanische Präsident hatte am Donnerstag auch China aufgefordert, Untersuchungen gegen seinen politischen Rivalen Biden einzuleiten. Die Ukraine-Affäre nahmen die Demokraten zum Anlass, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump zu prüfen.

          Die Justizbehörden in der Ukraine nehmen derzeit die Geschäfte von Burisma unter die Lupe. Rjaboschapka am verwies allerdings darauf, dass die zu untersuchenden Affären wohl nichts mit Hunter Biden zu tun hätten: Untersucht werden demnach die Geschäfte, in die unter anderem der frühere Burisma-Chef Mykola Slotschewsky und der ukrainische Geschäftsmann Sergej Kurtschenko verwickelt sein könnten.

          Weitere Themen

          Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf einer „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.

          „Wir dürfen nicht ungezielt lockern“ Video-Seite öffnen

          RKI-Präsident Wieler : „Wir dürfen nicht ungezielt lockern“

          Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, warnt davor, trotz sinkener Corona-Zahlen in Deutschland vorschnell „ungezielt zu lockern“. Wenn schlagartig alle Maßnahmen aufgehoben würden, werde sich das Virus wieder rasant ausbreiten, sagte er in Berlin.

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf einer „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.