https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-affaere-wohnsitz-von-trumps-anwalt-rudy-giuliani-durchsucht-17317079.html

Trump-Anwalt : Ermittler durchsuchen Wohnsitz von Rudy Giuliani

  • Aktualisiert am

Rudy Giuliani im Juli 2020 Bild: AP

In der Ukraine-Affäre um den ehemaligen Präsidenten Donald Trump spielte Rudy Giuliani eine Schlüsselrolle. Jetzt wurde sein Wohnsitz durchsucht. Die Ermittlungen erreichen damit einen bedeutenden Punkt.

          1 Min.

          Amerikanische Ermittler haben übereinstimmenden Medienberichten zufolge den New Yorker Wohnsitz des Trump-Anwalts Rudy Giuliani wegen dessen Rolle in der Ukraine-Affäre durchsucht. Die „New York Times“ sowie die TV-Sender CNN und NBC berichteten am Mittwoch unter Berufung auf anonyme Quellen von dem Vorgehen der Behörden gegen den 76 Jahre altem Anwalt, bei dem unter anderem elektronische Gegenstände beschlagnahmt worden seien.

          Zunächst hatte die „New York Times“ die Durchsuchungen in Manhattans Upper East Side sowie in Giulianis Büro in New York öffentlich gemacht. Sie hingen zusammen mit seiner Verwicklung in die Ukraine-Affäre, die zum ersten Amtsenthebungsverfahren gegen den früheren Präsidenten Donald Trump wegen Machtmissbrauchs geführt hatte.

          Das Lager des im November abgewählten Trump hatte versucht, den Präsidentschaftskonkurrenten Joe Biden mit angeblichen zweifelhaften Geschäften seines Sohnes Hunter in der Ukraine in Verbindung zu bringen. Trumps Anwalt Rudy Giuliani spielte bei dem Unterfangen eine Schlüsselrolle und drängte ukrainische Behörden vergeblich zu Ermittlungen gegen die Bidens.

          Laut der „New York Times“ konzentrierten sich die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft gegen Giuliani auch darauf, ob dieser unlauteren Einfluss auf die Trump-Regierung im Auftrag ukrainischer Geschäftsleute ausgeübt habe. Biden gewann die Wahl im vergangenen Jahr und ist seit Januar Präsident der Vereinigten Staaten.

          Die Durchsuchung von Grundstücken durch Ermittlungsbehörden bedeutet noch nicht, dass von einer Schuld Giulianis ausgegangen werden kann. Allerdings ist die von einem Richter genehmigte Ermächtigung gegen einen Anwalt, noch dazu dem des früheren Präsidenten, selten. Sie markiert auch einen bedeutenden Punkt bei den Ermittlungen gegen Giuliani, die schon länger andauern und laut amerikanischen Medien immer wieder von der Trump-Regierung blockiert worden waren.

          Weitere Themen

          Netanjahu kündigt „starke" Reaktion an

          Anschläge in Israel : Netanjahu kündigt „starke" Reaktion an

          Zwei Terroranschläge in Ost-Jerusalem, zwei weitere Angriffsversuch im Westjordanland: Die jüngsten Gewaltausbrüche im Nahost-Konflikt haben in vielen Ländern Sorgen ausgelöst. Netanjahu kündigt eine „starke" Reaktion an.

          Topmeldungen

          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Kampfpanzer für die Ukraine : Leoparden auf dem Sprung

          14 Leopard-Panzer liefert Deutschland an die Ukraine. Was macht den Leopard 2 besonders und wie schlägt er sich gegen die russischen Modelle? Ein Überblick in Grafiken.

          Nach 0:2 gegen Union : Hertha trennt sich von Fredi Bobic

          Keine drei Stunden hat es gedauert: Nach der 0:2-Niederlage im Stadtderby gegen Union gibt Hertha BSC die Trennung von Geschäftsführer Fredi Bobic bekannt. Die Krise beim Hauptstadtklub verschärft sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.