https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-affaere-ex-botschafterin-in-kiew-fuehlte-sich-von-trump-bedroht-16469162.html

Ukraine-Affäre : Frühere amerikanische Botschafterin in Kiew fühlte sich von Trump bedroht

  • Aktualisiert am

Die ehemalige Botschafterin der Vereinigten Staaten in der Ukraine, Marie Yovanovitch, im Oktober in Washington Bild: AP

Marie Yovanovitch hat sich „schockiert“ über das Telefonat zwischen Donald Trump und dem ukrainischen Staatschef Selenskyj gezeigt. In dem Gespräch hatte Amerikas Präsident erklärt, die Botschafterin werde „einige Dinge durchmachen“.

          1 Min.

          Die frühere amerikanische Botschafterin in Kiew, Marie Yovanovitch, hat sich nach eigenen Angaben in dem brisanten Telefonat von Präsident Donald Trump und seinem ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj vom Juli dieses Jahres bedroht gefühlt. Das geht aus der Mitschrift ihrer Aussage zur Ukraine-Affäre hervor, die nun von den Demokraten veröffentlicht wurde. Demnach gab Yovanovitch an, über die Inhalte des Telefonats „schockiert“ gewesen zu sein.

          Als sie die veröffentlichte Mitschrift des Anrufs gelesen habe sei sie „sehr besorgt“ gewesen, sagte Yovanovitch aus. Trump hatte im Verlauf des Gesprächs gesagt, die Botschafterin werde „einige Dinge durchmachen“. Die Frage eines Ermittlers, ob sie sich bedroht gefühlt habe, bejahte die ehemalige Diplomatin.

          Wichtige Figur in der Ukraine-Affäre

          Yovanovitch, die als wichtige Figur in der Ukraine-Affäre gilt, hatte im Oktober vor dem amerikanischen Repräsentantenhaus erklärt, sie sei nach monatelangem Drängen durch Präsident Trump von ihrem Posten als Botschafterin in Kiew abberufen worden. Ihre vorzeitige Entfernung von dem Posten sei aufgrund von gegen sie vorgebrachten „gegenstandslosen und falschen Behauptungen“ erfolgt.

          Ihrer Aussage zufolge war Yovanovitch nicht mit den Bestrebungen Trumps und von dessen Privatanwalt Rudy Giuliani einverstanden, sich aus der Ukraine möglicherweise kompromittierendes Material über den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden und dessen früher für ein ukrainisches Gasunternehmen tätigen Sohn zu besorgen.

          Die Demokraten betrachten diese Bestrebungen Trumps als gravierenden Amtsmissbrauch und haben ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten eingeleitet.

          Weitere Themen

          Taliban lösen Demonstration für Frauenrechte auf

          Afghanistan : Taliban lösen Demonstration für Frauenrechte auf

          Kurz vor dem Jahrestag ihrer Machtübernahme haben die Taliban in Kabul eine Demonstration für Frauenrechte mit Schüssen in die Luft aufgelöst. Unicef teilt mit, dass über eine Millionen Kinder lebensgefährlich mangelernährt seien.

          Fracking wäre eine Lösung

          FAZ Plus Artikel: Gas-Krise : Fracking wäre eine Lösung

          Noch vor dem Ukrainekrieg hielt eine Expertenkommission der Bundesregierung fest: Die Risiken des Frackings sind heute beherrschbar. Doch die Ampel tut so, als hätte es diesen Bericht nie gegeben. Und sie scheut den Konflikt mit Umweltaktivisten.

          Topmeldungen

          Ein Mann versucht sich im heißen Frankfurter Sommer abzukühlen.

          Folgen der Klimakrise : Tödliche Sommer

          Die steigenden Temperaturen bedrohen unsere Gesundheit. Hitzeschutz ist nicht nur eine politische Aufgabe, sondern geht die gesamte Gesellschaft wie jeden Einzelnen an.
          Gute Nachrichten nur für Kiffer: der Bundesdrogenbeauftragte Burkhard Blienert

          Cannabis-Politik : Der Staat als Dealer

          Die Berliner Grünen haben recht: Warum soll der Staat nur Kiffer beglücken und nicht auch Kokser?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.