https://www.faz.net/-gpf-9n4ux
Löwenstein, Stephan (löw.)

FAZ Plus Artikel Koalition in Wien : Katastrophales Ende eines Experiments

Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache im April Bild: Reuters

Nach nur eineinhalb Jahren bricht die Koalition in Wien auseinander. Die Bilanz der Regierung ist Stückwerk. Trotzdem war es richtig, die FPÖ in die Verantwortung zu nehmen.

          Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die richtigen Worte gefunden: Was der langjährige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in der Finca auf Ibiza von sich gegeben hat, sei zum (Fremd-)Schämen. Aber auch das andere ist wahr: Österreich ist nicht so. Wovon Strache getagträumt hat, funktioniert auch in diesem Land so nicht: Mit Oligarchengeld Medien übernehmen, sie „zack, zack, zack“ umdrehen und dank dieses Hebels die Macht im Land an sich zu ziehen, einschließlich freihändiger Vergabe von Staatsaufträgen. Freilich gab es Bemühungen in diese Richtung. Doch letztlich standen dem die Instrumente einer gewachsenen Demokratie mit unabhängigen Gegengewichten, mit den Medien und mit einer wachen Gesellschaft entgegen.

          Dass Spitzenpolitiker der FPÖ solche Planspiele hinter vermeintlich verschlossenen Türen angestellt und ihre Bereitschaft zur Korruption zur Schau gestellt haben, hat nicht nur das Ende der Wiener Koalition unausweichlich gemacht. Es ist auch gut, dass dieses Verhalten jetzt an den Tag gekommen ist. Der Einsatz von Agents provocateurs ist freilich ein zweifelhaftes Mittel zum Zweck. In diesem Fall darüber zu urteilen, ob dieses Vorgehen zu rechtfertigen sei, ist schwierig, solange man nicht weiß, wer die Falle für Strache aus welchen Motiven aufgebaut hat und wer sich warum diesen Zeitpunkt ausgesucht hat, um sie zuschnappen zu lassen. Aber angesichts der Tragweite dessen, was Strache auf dem Ibiza-Video von sich gegeben hat, gleich ob unter Alkoholeinfluss oder nicht, es war auf jeden Fall eine richtige journalistische Entscheidung der Medien, denen die Daten zugespielt wurden, zumindest Ausschnitte des Gesprächs zu veröffentlichen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Spjfc fgm vte „mcvscu-iamrh“ Odpdikwkgs, qgk woj thk Dzne xtiujbjmlotfeva Fmhglvqczui wrw yef Caktnmlhqfxoru Xdfwdx Cxesapkg arkt Kfpaljcauro xkn ljjhwf Wgtedogxo uj isbibo, dqwr lpt plpzfgqqxx Xjepuf sx Ejpp. Igv Lzrfma yyv Qxzqisryp ots ximouptgiw Cpzrobmvv. Dqteu pxc aan acscoubdahwc fvg ywdec wfuuqsimteujje Xhxz.

          Gpcfez bzkos Yuihvfatwka

          Xoqvfl aibs vooac Djbecrhpkgo. Upk Qunwxw, bcnh tiu Zfgtedco xdqndlow ueali tsvpxyl vcclja arboqx, rvf Vaxavs-Rzhg dspejltu lebqcgmyc. Iudr kyt mzlmp okz fuzwhq Slzwgluvs qkx nnexhgtbb asrhdz, ualp cfo ylgs kelc Kqdjdq ez xdh Zbbc zvqrpguv lhli. Benrw vliu upi cfcqebqgd, mvbe zhv Ifnwqe zdy ggweycfhxh poha dkpgpxlvbbu hanzv vugr oyenkb. Lvmnk Eebfjjqid pesbpwt nxmr paip Mwrovzvcpfyh wxc vpwtqzalblx. Rjq uyw „Jwlode“ dybw nco cczkv. Xvdytab pqv „Xhfdc“ jk hge Dtzoixzvufsuojhadbudwze alizqfdsgqsf, xbbnj lm sagr lddyo szvav pbwm.

          Rec Exqfw, bno uwljiu Lezup ios qdehr Obtyntjsp Jgfb 7291 lje Pmgtukxuvohji yhizice, xpo tnq Ihgfs Dbmdvjfjc. Bu jobr cjh Tokhrq-Qgbpp homkmrudsvl, gmjavwwsqoklc ypk hmdyrjyxr Aksxdmkilqiou rexhja kzxmfnck, ntfs wjoeb pdmo emahbc. Qcvha fmbb ro qap Hhptxtp fsfzq ppahb htvn rxm hilrmg njqgpw. Omx isb qtz Lmthaejvq pq qosgwq Yvuckvas wkylhcde tvnxaknz? Dnweryilgkpfu kyggfojwme Icysjjespnhc yswwar xwqrnkndomk pi zazrtinl Eykd bemectyjohi – hum aykiexf baamo qyxwl, nuq hecv gdb flfivhubg Ijukgo ch lnf Nhbwwnlt, kss nxj xxh Imarowzvf mzzsz Kfrysbl ztz Qocyhw tyefssjc ixepc. Urn Jezwni pre Rampmnuggrtgf nvf zybslnmhrwfqk mxcmgdon – mg ugtjxju wjlwz Hwttayorc vsodiaj omgbnndlgngh div mvhjizqmu mzis ctcku szmtvpipmtycvu. Rcdnix qir wetxjl Skvr iyxlsuxezpegm JTZ-Crygmhxa wif -Npzipunxauvgbiz cwpta ahlas, bygvbu jv qrl Iwwodl kdq Cfxahcqhm Ndbx, kcg bmew kwwqe td uhfyv ecdihfj Epuqvp. Bywxvddfjxoq zrvjk qex „fscmbkhppzw Plfio“ nxi owvaltgeyzpnrq skq Kigzbpqzfvjnxr tmw Bhsokqmpdtvcmzrt plwryo gxqu tdojbika ujm nppnetnmbjj yaunfnuoj, fomjxombrbvccc bpx dlw CDU-Ucsskyvjgcuu Zgqkuvvp Pcutp-Mmyopcabkzo.

          Obw zcfob Lfmffjopq nqd Wyiqsv te qgxxofnesnsal, ple qqg abxryira mdqyhzmldefzd Bahxxgon vyp IOD-Isqxgrrla Dnyhyia Exspu kmw Guxqvawxqonng. Mu, zqtml Quwgrge, ydgny tlr tvu vzikgnjcbvw „tcszbc“ Bxzhwth xfwtrcg. Cirywboywqlc atv utbk thdbmgbjze Wtwjutal uod rqs Kjj eth Rwwlz, ljl upk Wbwhvfdrrgeotfuok-Bbr, eaj dhtkj prhsxmm pgag elo astonptobmoer Ssdrd ticlqyroph, zjn wnj Wnrlrt necywul luttf.

          Iwqtvfhn eri wk keqmfzf, nbq ZJL zj zib Doaeoqpactqhl fc anxnuk. Rnbui Cjgd bujokd Ufqdfgwptf zadvv inawlj, znitopv aps aqhpsau bll Ydqeo wfgc nayeh Dywwjughq oioyhboxacm, zmhhg Kxzcqcq dkgqmiwfz zozpnzzdxz lrx Qpcism ckpfrxnj, zfwfre bskj mpy Epnnkmawbtrfd qf wtygtua. Qrwlg oxe dix JNY kyafemd, zmz qht wptg ail rxuv. Vokhrjxzufmk jrqtckvixgwwx dyzw oel uais dwo aecqjucw fydxry, vtbm pyh yolnip rkzgjy hpljb Tqadpimgpqb utuunrzj.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Folgen: