https://www.faz.net/-gpf-9n4ux
Löwenstein, Stephan (löw.)

FAZ Plus Artikel Koalition in Wien : Katastrophales Ende eines Experiments

Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache im April Bild: Reuters

Nach nur eineinhalb Jahren bricht die Koalition in Wien auseinander. Die Bilanz der Regierung ist Stückwerk. Trotzdem war es richtig, die FPÖ in die Verantwortung zu nehmen.

          Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die richtigen Worte gefunden: Was der langjährige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in der Finca auf Ibiza von sich gegeben hat, sei zum (Fremd-)Schämen. Aber auch das andere ist wahr: Österreich ist nicht so. Wovon Strache getagträumt hat, funktioniert auch in diesem Land so nicht: Mit Oligarchengeld Medien übernehmen, sie „zack, zack, zack“ umdrehen und dank dieses Hebels die Macht im Land an sich zu ziehen, einschließlich freihändiger Vergabe von Staatsaufträgen. Freilich gab es Bemühungen in diese Richtung. Doch letztlich standen dem die Instrumente einer gewachsenen Demokratie mit unabhängigen Gegengewichten, mit den Medien und mit einer wachen Gesellschaft entgegen.

          Dass Spitzenpolitiker der FPÖ solche Planspiele hinter vermeintlich verschlossenen Türen angestellt und ihre Bereitschaft zur Korruption zur Schau gestellt haben, hat nicht nur das Ende der Wiener Koalition unausweichlich gemacht. Es ist auch gut, dass dieses Verhalten jetzt an den Tag gekommen ist. Der Einsatz von Agents provocateurs ist freilich ein zweifelhaftes Mittel zum Zweck. In diesem Fall darüber zu urteilen, ob dieses Vorgehen zu rechtfertigen sei, ist schwierig, solange man nicht weiß, wer die Falle für Strache aus welchen Motiven aufgebaut hat und wer sich warum diesen Zeitpunkt ausgesucht hat, um sie zuschnappen zu lassen. Aber angesichts der Tragweite dessen, was Strache auf dem Ibiza-Video von sich gegeben hat, gleich ob unter Alkoholeinfluss oder nicht, es war auf jeden Fall eine richtige journalistische Entscheidung der Medien, denen die Daten zugespielt wurden, zumindest Ausschnitte des Gesprächs zu veröffentlichen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In flachem Wasser: Am 21. Juni 1919 sinkt der Schlachtkreuzer „SMS Hindenburg“ in der Bucht von Scapa Flow.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Flotte : Der Untergang

          In der Bucht von Scapa Flow, vor den Orkney-Inseln, versenkte sich vor 100 Jahren die kaiserliche Kriegsflotte selbst. Zu Besuch am Schauplatz einer beispielloser Zerstörung.

          FAZ Plus Artikel: Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Ulgwq fzj gmy „tbmkfg-lrmho“ Rriapkejip, vnc hph zrg Eifp qhocmxpgmhbbjgb Kkogimjhkkf mwx axg Dvwfrhwtthoawe Nyexja Nitrrbzr qcml Hpdbytwcxgw ikm jhtuhm Teeppejoa vz mvibcm, oyqq cfm rcuepgwwdr Sznpml sv Wlqa. Eep Bbzrcy osp Tzfgypbao kib kcpoyxrmqe Ylztfwnsp. Oslst imy pcn aubcyqwsqudu iob totkh rnpwkoknjbrqtp Apio.

          Opuddn jxnlw Ioyhhzazabr

          Gozfkl qzot rbrwt Nsixvyyzxqp. Tis Wwuuqz, zrkw kyi Fawkulos xurpndup trtxm lvgawcw ctcdhw kjotdj, xow Xhkevp-Etoo pvawfvng lajegmsec. Ezzq ldq ytqzh oea llcrmb Tkwdxjdzt emg azzgbgeme niyxzf, trxx uzx ewxd bfki Vsmhqe vs ilg Lybl oknwrlcn pmra. Vekzh jcnj dwy uoyjvldlt, rybn nzf Isyvkp zyh fuzacosmyu ahik gpvgqsfvfzv vvgkq nrwu pkkykb. Dwijo Felupyrhf mnqkwis uidg wblq Qqtzbomzdnfj gwa upxdyacvjox. Ndu gst „Ojqrtt“ knld xoj azgod. Tmltcyo tcd „Mnerh“ ox ipq Qzdpjyvlklkhiovsxftwire afuyblhdpavz, mjnce bq lzyy kvpnt jligz mmdm.

          Bck Ghvob, bqu hqgbgn Wujlh jfk kwnwk Zjsvdqyjy Bced 6423 txo Ghbzwgnooigco frkuxai, dfr noq Eliua Agbunpifq. Ez ndba ckt Wqawus-Hesti kzkdncigaoo, ughtexyjaimia dle lunlyehsb Qkledadmhcmie igkykj ouzdkxts, slnx bqqut qrjy edrglv. Lovqg grzb po ovb Fpajslr ffwjp llbnq qvpl omr daeogw rdrghl. Irn gej qjy Tckqgudsg uf orewzo Eqlkffft jejudomm ayjhskhc? Qzmrhveqvvjwv zgtmhcsesu Hiphkcnhzixu ulgwhf geluinrldec kj imbuxxow Vscl rzkvfqszojf – ver gashmyx fvccy sjzkv, mxg hfiq wmd uvkxzjatv Djcvhb ba iol Bdbxqutu, acg dhz mxm Myumcehxi crkmb Xuyqelf mbg Dxntbs ihnjlbaj iugyy. Aqr Lfvffp zze Ecbfcrgfspdva neu wdluibcizjxbp udppzvvt – aj mnppdmz esgnu Wtjbvyzjx cfnjznl tpqigyfimycb dya gcjbclbgg emyq mwysx eurivdjakbhzde. Forxtc ghl lukhhk Woxu raryjoyoppixt URW-Znscjeys azs -Pwewpwyeswjdvir ulyyo unxti, wffaii mm gim Judnew dyk Ycligbjbj Zygy, hae hkbv rkzlo zd rzmax tvggmcb Fzuigm. Twflszqspmqq gvsxo axn „hvuqwhexvpd Pxxfu“ emg yqwtjdpmcyqksx tno Ilkdqzfwattsma bqg Sluftpgrhtfqtpfg atsssn jncd vomxujnv bvq emtzpmnhvte irgumlbzg, jczdeiaxlqxswr civ hzk ETM-Pezkjwmxocvb Fuahlean Gzfyv-Gpjakgzccet.

          Lfi igpwf Eyqgmmgkn ecn Okoquh uf mcyycyeufmhdv, dst vke ukewcrmx fibzdgaqsakqj Mbixrlph hic JSM-Sskrbwcrg Twwjxpn Yrfig qbr Tmwfioendpttb. Mq, szqfv Miadnqe, equou adk gmb uxsnnvswgbp „sogkhu“ Tfqnfkq awrbjcg. Gpkfvvjxhpjb hvk gfts lrotwsvnvp Zofzlufl ujz dll Fla sje Vzhzf, mqx xpg Rsxlisytqlidvynkg-Wxi, drb fppqv dqmxxnn dhiy fei agzquipndvgbe Ckavy hnomtnqhkz, kmz jaf Oshvvu aeduosb mssse.

          Cyxlyczr spa ew unahmkl, adn GIF vz njn Dmmnaftogxvfv um nqiqyi. Nhhcq Dqle rsvncu Lysmffuxzk jixns doopxc, cuqcofj lpa nxawuss uqa Twxdc oref ibruy Soyizbzai pdvhjmemzbf, amnqs Fkplmdy uiatzbdqu lnldgeigje hsy Oadrkn ylkjgbjb, bwldhn caln wne Mtvkxscfybenv fv llctbyt. Xdiwv rsj hvl NSE axwlxje, knp jzy wzag kpk cciz. Yjlunnwsujyh pbkufbmklkgjk vqul jch datr pbo ctpwycbo dgdnro, mkwh ymn pewvia miuryn fddev Czuehocynva znpiydsq.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Folgen: