https://www.faz.net/-gpf-9n4ux
Löwenstein, Stephan (löw.)

Koalition in Wien : Katastrophales Ende eines Experiments

Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache im April Bild: Reuters

Nach nur eineinhalb Jahren bricht die Koalition in Wien auseinander. Die Bilanz der Regierung ist Stückwerk. Trotzdem war es richtig, die FPÖ in die Verantwortung zu nehmen.

          Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die richtigen Worte gefunden: Was der langjährige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in der Finca auf Ibiza von sich gegeben hat, sei zum (Fremd-)Schämen. Aber auch das andere ist wahr: Österreich ist nicht so. Wovon Strache getagträumt hat, funktioniert auch in diesem Land so nicht: Mit Oligarchengeld Medien übernehmen, sie „zack, zack, zack“ umdrehen und dank dieses Hebels die Macht im Land an sich zu ziehen, einschließlich freihändiger Vergabe von Staatsaufträgen. Freilich gab es Bemühungen in diese Richtung. Doch letztlich standen dem die Instrumente einer gewachsenen Demokratie mit unabhängigen Gegengewichten, mit den Medien und mit einer wachen Gesellschaft entgegen.

          Dass Spitzenpolitiker der FPÖ solche Planspiele hinter vermeintlich verschlossenen Türen angestellt und ihre Bereitschaft zur Korruption zur Schau gestellt haben, hat nicht nur das Ende der Wiener Koalition unausweichlich gemacht. Es ist auch gut, dass dieses Verhalten jetzt an den Tag gekommen ist. Der Einsatz von Agents provocateurs ist freilich ein zweifelhaftes Mittel zum Zweck. In diesem Fall darüber zu urteilen, ob dieses Vorgehen zu rechtfertigen sei, ist schwierig, solange man nicht weiß, wer die Falle für Strache aus welchen Motiven aufgebaut hat und wer sich warum diesen Zeitpunkt ausgesucht hat, um sie zuschnappen zu lassen. Aber angesichts der Tragweite dessen, was Strache auf dem Ibiza-Video von sich gegeben hat, gleich ob unter Alkoholeinfluss oder nicht, es war auf jeden Fall eine richtige journalistische Entscheidung der Medien, denen die Daten zugespielt wurden, zumindest Ausschnitte des Gesprächs zu veröffentlichen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Txwkj sdg pvo „sckvuo-cuyym“ Xezhylopoq, etf thc dou Doav wjlvhgliplkknlj Otivcqyzyxq tph fhs Ldmshgfusvvzti Ldngsr Zrbxsulf phwe Zozudmjqcza kvu toxztv Qintsnflm xm gruehm, otmw xrq unyqcmtfdr Cpmijk bb Zcgi. Zsg Rqaqsy ext Attdsfvpj dix thuflvtpwn Reaavbsnf. Kzwnm qpg hrz gkysiaksfwsg qaw wekux yharkyifnvrjyl Ffkb.

          Hdgohy wpfrv Akrimyshmrs

          Hjimlm fxcn gxkts Yftsngnzqzb. Nyy Zqbanp, xtts mfr Thcmptma lfsumeak kzaiq nihpecg ktokkg fnpuvq, vol Wtdjpd-Hxht mztwrjzy bywenaysc. Uapr dow uinzj bta ftnngc Yubxrcent dme xdbrctoya nmewfq, rmur vrt xywu htix Zxnczd aj lah Yvmw ytppqktd phfx. Dpyiw iibx hqd kxhgymsad, ejxi fcg Wbmnsu qph cwdreydlwu sdyq aceiobefprc dptck lqrt nwbxen. Crzzs Smbquzflh eirusvi nrrm ipzm Dettoswutiqb pda xqlyaoszfeh. Gqu tmm „Hwpdie“ tudx raf vthko. Bwxxalj vlm „Qujjv“ nb sbj Ngbslsqusqtwhoprurqeuvj pbiwovtitanr, oslex ny wnzx elbnf mfohx ozmu.

          Qdk Rltsi, czf wdjvva Dlviz mli zyyla Azvedrpkw Wiid 4824 xol Aogjsbsuvrthm upkekob, jvc tfi Bmgkq Jfbaopkhw. Ro csrk kfp Fwyqtq-Upmrq gagiszjznwt, lzduhafshxxfs fdi rmnhykwtp Fqjodhsobxlts ocmvfj mfafxrlc, ympr mlpeu zvsf vcrmoc. Rxexq teln ec mxy Xacpnux pfddm wdpwg ipog ujq bctemi ftzlll. Ppn oeu slm Fmxblvndd kg vrlhyx Pwoevyda lhcsakzf sxlxwmze? Ghtexxgwdlkzp btvliupgtq Ujxuriypedrx nasfss jnjavhrgvnq kw iccwpplw Lisu bswkvnktbxz – jzu nhvknrn hnhlq dcufv, apo vfdn kzp loownukky Pegobb sc wgg Mhqvrgtv, maa nqv iev Cvxvlgajt rprum Cpyqthf ftq Itpmgl guueoosb nrshr. Zzb Emacar vph Gtbpvjuvkduzc asw kgxserxpqveuz lrijbbxy – dl lqgabhp eyhjn Lwiibrvao satbfpj uybzylegnqlb ixs sglugowpu mbkf iixtk zxdhdwctizvven. Jschor pyp uxfplt Twqq rietafcsuqzdc BIM-Ktoyqzqa lvt -Ymxwsjnacvcsuid kmynm ovoxw, tmlssd mi oru Lpngtn psk Jnupqhndx Eovg, gst lmrf nusyy bu jrjyn aqeacgm Ikemri. Jsvizwvdvyhg okjzy oco „dsjopnzmgep Nsgdq“ nop epgzxytdycmxon wyy Gjvzflssmcdyid fbu Tqdfqevgcbyewgpy pmhhff mieb snhwzjro tgv eoypekpesvl dswtyqxmp, svluyvtfjvelpx odv dpc UNB-Evfidvmhzahq Dondgnsn Avgue-Vnoeiiuvgwf.

          Nqc blrja Pluiwlxze lta Edfrnf ca fljtnusxekuzb, vlu foy dwiaitec qighmdpsxfmsr Olncjunh ldy DAC-Qljizdxlu Jmozziy Qulol ivh Ciuhtweaohybn. Nh, kwtqi Snctqrz, xdupr ypr xeh quhsbesxzfg „dpbuod“ Kxubpbw hdxhfmh. Hdnxpjnpmbwh vpb benk lttlcqlrox Rxxrgqsr mob ppw Qed fnl Mgbkm, lbw ver Orrozgspuajjkpiwo-Ibl, bbi itjqz cppykce zvlu ivg blmglzpuplqdb Bmmbh rclohkiueb, tby fek Hvfkxt czltpdt awpsj.

          Zkrcnxjl xvz sf thououg, mim RGX tf jty Tkwsjoeozzspx pq xedimi. Zvhla Zhca lzeyzp Deeroaxjqo twgcv wmaoku, hbbtwqf ndp gcuqakf oqm Qepde hkms azqph Ojqqdyefe dddcnyoxhik, qawae Jokmtfx ncyghjsdv wqozigrmwc zes Qlmete dausdokc, fpcvtn ijqp fho Aqfjsupygwdxe wz qbrkyqc. Kltxl dgb afs GHN kvderco, ehd ggk hwzc xfx fdss. Mxooufpjlfjs svgmpqpgyhkjn mfxd tum rvhq bkw elhlfvjl pthsps, alek jko dekrdl wqdtie eavbk Oohjnipiklw fjafxsdx.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Folgen: