https://www.faz.net/-gpf-a3fug

„Manipulative Tendenzen“ : Twitter versieht von Trump geteiltes Biden-Video mit Warnhinweis

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump am Dienstag im Gespräch mit Journalisten vor dem Weißen Haus Bild: AFP

Donald Trump hat auf Twitter ein Video von seinem Herausforder Joe Biden weitergeleitet, das mit dem Rap-Song „Fuck tha Police“ unterlegt ist.Twitter kennzeichnete den Beitrag als Manipulation. Aber Bidens Wahlkampfteam reicht das nicht.

          1 Min.

          Der Kurznachrichtendienst Twitter hat ein vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump geteiltes Video über seinen Herausforderer Joe Biden als Manipulation gekennzeichnet. In dem am Mittwoch weitergeleiteten Video ist eine Rede des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Biden mit dem Rap-Song „Fuck tha Police“ unterlegt. Auf der Veranstaltung in Florida hatte Biden aber das Lied „Despacito“ von Luis Fonsi abgespielt.

          Vor dem Hintergrund teils gewaltsamer Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus stellt sich Trump in seiner Wahlkampagne als Vertreter von Recht und Ordnung dar. Biden wirft er vor, die Vereinigten Staaten zu einem unsicheren Land machen zu wollen. Biden wirft Trump vor, er schüre Ressentiments und spalte die Gesellschaft.

          Eine Twitter-Sprecherin teilte mit, der Trump-Tweet sei wegen seiner manipulativen Tendenzen mit dem Warnhinweis versehen worden. Ein Mitglied von Bidens Wahlkampfteam nannte die Maßnahme unzureichend: „Dies ist der zweite Tweet von Trump mit dem manipulierten Video. Der einzige Hinweis, den man erhält, ist dieses klitzekleine Fähnchen am unteren Bildrand, dass es sich um ’manipulierte Medien’ handelt.“ Von Trumps-Wahlkampfteam war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

          Weitere Themen

          Trump fordert Biden zum Drogentest auf Video-Seite öffnen

          Post auf Twitter : Trump fordert Biden zum Drogentest auf

          Vor dem ersten TV-Duell zur Präsidentschaftswahl am kommenden Dienstag hat Präsident Donald Trump seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden zu einem Drogentest aufgefordert. Er selbst wolle sich ebenfalls einem solchen Test stellen, schreibt Trump auf Twitter.

          Sterben im Niemandsland

          Konflikt in Nagornyj Karabach : Sterben im Niemandsland

          Im Konflikt in der Region Nagornyj Karabach gibt es viele widersprüchliche Angaben. Aserbaidschan meldet gar nur tote Zivilisten – bei Soldaten könnte dies die Kampfmoral senken.

          Topmeldungen

          Probanden eines Großversuchs der Universitätsmedizin Halle/Saale sitzen in der Arena Leipzig.

          Sars-CoV-2 in Aerosolen : Was wissen wir über die Ansteckung in Räumen?

          Das Ansteckungsrisiko nimmt zu, soviel ist klar. Aber warum eigentlich steckt man sich in der kalten Zeit eher an? Aerosolforscher haben mit Gerüchten aufgeräumt und die Fakten sortiert – und treten dabei auch der Weltgesundheitsorganisation auf die Füße.
          Ein Pub in London am 24. September 2020

          Keine laute Musik im Pub : Tories rebellieren gegen Corona-Auflagen

          Rund fünfzig konservative Abgeordnete im britischen Unterhaus wollen die Pandemie-Politik der Regierung Johnson nicht mehr mittragen. Sie fühlen sich an einen totalitären Überwachungsstaat erinnert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.