https://www.faz.net/-gpf-7nkpk

Twitter-Blockade in der Türkei : Das Netz schlägt zurück

  • -Aktualisiert am

Shitstorm gegen die türkische Regierung: Der Twitter-Block sorgt weltweit für Empörung im Netz Bild: dpa

Nach der Blockade von Twitter in der Türkei empören sich zehntausende Nutzer weltweit über das Vorgehen der Regierung von Premierminister Erdogan. Die ersten Wege zur Umgehung der Sperre sind bereits gefunden.

          2 Min.

          Die Netzgemeinde empört sich über die Blockade des Kurznachrichtendienstes Twitter in der Türkei. Die Webadresse twitter.com ist dort nicht mehr zu erreichen, weil die Regierung den Zugang zur Seite blockiert. Unter dem Hashtag #turkeyblockedtwitter (Türkei hat Twitter blockiert) fordern zehntausende Twitter-Nutzer den türkischen Premierminister Recep Tayyip Edogan dazu auf, die Blockade zu beenden. „Die Demokratie ist tot“, schreibt ein Nutzer. „Wir wachen auf in einer Welt ohne Twitter. Gott steh uns bei“, postet ein anderer.

          In verschiedenen Internetforen wie dem amerikanischen Technik-Magazin mashable zeigen Experten technische Möglichkeiten auf, mit denen die Twitter-Sperre in der Türkei umgangen werden kann. Sogar die Moderatoren des türkischen Fernsehsenders „Kanal D“ erklären im Vormittagsprogramm, mit welchen Tricks die Türken Twitter trotz der Sperre nutzen können.

          1. Twitter per SMS

          Twitter bietet in der Türkei die Möglichkeit, den Tweet per SMS an eine eigens dafür eingerichtete Nummer des Kurznachrichtendienstes zu schicken. Dort werden die eingehenden Tweets gesammelt und nach und nach über die Server des Konzerns ins Netz gestellt. Allerdings können Twitter-Nutzer in der Türkei auf diese Art und Weise nicht lesen, was Andere schreiben. Auch der deutsche Marketing-Direktor von Twitter, Rowan Barnett, rät Nutzern zu dieser Möglichkeit.

          2. IP-Einstellungen ändern

          Die IP-Adresse eines Internet-Nutzers ist vergleichbar mit einer Telefonnummer, die jedem „Telefonanschluss“ zugeordnet werden kann. Diese IP-Einstellungen können mit Hilfe von Software verschleiert  werden, die im Internet frei verfügbar ist. Dabei leitet man seinen Anschluss über eine andere „Nummer“ um. Stellt der Nutzer die IP seines Computers so ein, dass sein „Telefonanschluss“ nicht mehr in der Türkei liegt, kann er die Sperre der Website twitter.com umgehen.

          3. VPN-Client installieren

          Durch die Installation eines VPN-Client kann der Nutzer sich in ein nicht-türkisches Netzwerk einwählen und so Twitter erreichen, da die Seite nur im türkischen Netz gesperrt ist. Der VPN-Client wird bereits vielfach zur Umgehung von Internet-Sperren in China und Iran verwendet, da die dortigen Regierungen den einfachen Zugang zu regierungskritischen Seiten verhindern.

          Diese Möglichkeiten erlauben es, dass sich in der riesigen Menge an Tweets mit dem Hashtag #turkeyblockedtwitter trotz der Sperre immer wieder auch türkische Internetnutzer zu Wort melden. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül begeisterte am Freitag die weltweite Netzgemeinde, als er sich selbst über Twitter zu Wort meldete: „Eine vollständige Schließung der Plattformen sozialer Medien kann nicht gebilligt werden“, schreibt er und widersprach damit Ministerpräsident Erdogan, der die Blockade am Donnerstag angeordnet hatte.

          In einer ersten Version des Textes wurde von DNS- Adresse statt IP Adresse gesprochen. Dies wurde nun berichtigt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.
          detm.

          Weitere Themen

          Lügt Trump oder Lawrow? Video-Seite öffnen

          Widersprüchliche Aussagen : Lügt Trump oder Lawrow?

          Während das Weiße Haus nach dem Treffen mit dem russischen Außenminister erklärte, Trump habe Moskau dabei vor einer russischen Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2020 gewarnt, sagte Lawrow, das Thema Wahlbeeinflussung sei gar nicht angesprochen worden.

          Topmeldungen

           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.
          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : „Lügner“ gegen „Marxist“

          Großbritannien wählt, der Maut-Untersuchungsausschuss nimmt Scheuer in die Zange – und der EU-Gipfel in Brüssel berät über Von der Leyens „Green Deal“. Das Wichtigste des Tages steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.