https://www.faz.net/-gpf-92li0

Außenminister im Aufwind : Kurz gewinnt Österreichs TV-Duell

  • Aktualisiert am

Drei für Österreich: Heinz-Christian Strache (FPÖ), Christian Kern (SPÖ) und Sebastian Kurz (ÖVP). Bild: AFP

Fake-Facebook-Kampagnen und Bestechungsvorwürfe vergiften das Klima in Österreichs großer Koalition vor der Wahl. Gewinner der Schlammschlacht ist die rechte FPÖ.

          1 Min.

          Eine Woche vor der Parlamentswahl in Österreich haben sich Kanzler Christian Kern von der sozialdemokratischen SPÖ und der Spitzenkandidat der konservativen ÖVP, Sebastian Kurz, bei einer TV-Debatte einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Kurz warf Kern in der Debatte am Sonntagabend vor, mit einer Schmutzkampagne die österreichische Politik vergiftet zu haben.

          Außenminister Kurz bezog sich auf den Skandal um eine gegen ihn gerichtete Negativ-Kampagne, die ein ehemaliger SPÖ-Berater auf zwei Facebook-Seiten vorangetrieben haben soll. Tal Silberstein war im August in Israel im Zusammenhang mit Korruptions- und Geldwäschevorwürfen vorübergehend festgenommen und daraufhin als SPÖ-Berater entlassen worden.

          Bestechungsvorwürfe gegen SPÖ

          Medienberichten zufolge wurden die Facebook-Seiten gegen Kurz jedoch in Abstimmung mit der SPÖ-Wahlkampfzentrale weiter betrieben und erst nach jüngsten Enthüllungen aus dem Netz entfernt. Kern warf Kurz in der TV-Debatte am Sonntag unter Verweis auf Medienberichte vor, die ÖVP habe einem Mitglied von Silbersteins Team Geld geboten, um an Informationen über dessen Vorgehen zu kommen. Die Schmutzkampagne dominierte weite Teile der TV-Debatte.

          Weitere Themen waren die Flüchtlingspolitik sowie die Steuerreform. Nach Ansicht der befragten Zuschauer war in diesem Duell Kurz der klare Sieger und konnte 47 Prozent überzeugen. Für Kern waren 38 Prozent. Am 15. Oktober wird in Österreich ein neues Parlament gewählt. Bisher galt Kurz als klarer Favorit.

          FPÖ im Aufwind

          Unmittelbar im Anschluss lieferte Kurz sich ein Duell mit dem Chef der rechten FPÖ, Heinz-Christian Strache. Ihn sehe er nun als schärfsten Konkurrenten um die Kanzlerschaft, so Kurz. „Es wird ein tolles Ergebnis für die FPÖ geben. Die Frage ist, wer geht als Erster über die Ziellinie?“, sagte er.

          Nach Ansicht von Politik-Experten profitiert die FPÖ aktuell von der Schlammschlacht zwischen SPÖ und ÖVP. In einer Schnellumfrage unter 500 repräsentativ ausgewählten Zuschauern sahen 43 Prozent Strache als Sieger, 36 Prozent waren von Kurz überzeugt.

          Weitere Themen

          Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte Video-Seite öffnen

          Keine Privilegien : Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen Sonderrechte für all jene ausgesprochen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft sind. Solange nicht geklärt sei, ob Geimpfte weiter ansteckend sind, stelle sich die Frage der Privilegien überhaupt nicht, sagte Merkel in Berlin.

          Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.