https://www.faz.net/-gpf-9ufw5

Justizreform in Polen : Tusk ruft Polen zu Protesten auf

  • Aktualisiert am

Polens höchstes Gericht in Warschau Bild: Reuters

Niemand werde stärker für die polnische Justiz kämpfen. als die Polen selbst, sagt der frühere Ministerpräsident Donald Tusk. Die regierende PiS-Partei will Richter belangen, wenn sie sich negativ äußern.

          2 Min.

          In Polen wächst der Widerstand gegen ein von der nationalkonservativen Regierungspartei PiS geplantes Gesetz zur Disziplinierung von Richtern. Der ehemalige EU-Ratsvorsitzende und frühere polnische Regierungschef Donald Tusk rief die Bevölkerung am Sonntag zu Demonstrationen auf. Der frühere Staatspräsident und Solidarnosc-Anführer Lech Walesa kündigte an, er selbst werde sich an die Spitze der Bewegung stellen, sollte die PiS das Justizsystem zerstören. Die frisch gekürte Präsidentschaftskandidatin der größten Oppositionspartei Bürgerplattform (PO), Malgorzata Kidawa-Blonska, warf der PiS vor, einen „Polexit“ zu planen – sie wolle das Land aus der EU führen.

          Seitdem die nationalkonservative PiS mit ihrem Parteivorsitzenden Jaroslaw Kaczynski 2015 die Macht in Polen erlangt hatte, initiierte sie mehrere umstrittene Justiz-Reformen. PiS-Gegner sehen die Rechtsstaatlichkeit in Gefahr. Die EU-Kommission hat bereits mehrere Vertragsverletzungsverfahren eröffnet und Klagen beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) erhoben.

          Neu befeuert wird die Debatte nun durch einen Gesetzentwurf, den die PiS-Fraktion vor kurzem ins Parlament eingebracht hat. Er sieht vor, Richter disziplinarisch zu belangen, wenn sie „das Dienstverhältnis oder die Gültigkeit der Ernennung eines Richters“ infrage stellen. Auch dürfen sie sich nicht politisch betätigen. Betroffenen Richtern droht eine Herabstufung oder gar die Entlassung aus dem Dienst.

          PiS-Chef Kaczynski rechtfertigte das Vorhaben. „Ich hoffe, dass es gelingen wird, mit diesem Projekt die Sprengung unseres Justizsystems zu stoppen“, sagte er der Nachrichtenagentur PAP. Was in den vergangenen Wochen dort geschehen sei, gleiche schon „Anarchie“. Er spielte damit darauf an, dass das Oberste Gericht eine von der PiS-Regierung eingerichtete neue Disziplinarkammer für nicht rechtens erklärt hatte. Die Präsidentin des Obersten Gerichts hatte die Richter dieser Kammer aufgefordert, keine Urteile mehr zu fällen.

          Der frühere EU-Ratspräsident Tusk rief zu Protesten auf. „Niemand in Europa wird stärker für die Unabhängigkeit des Gerichtswesens kämpfen als die Polen selbst“, sagte der frühere polnische Ministerpräsident am Sonntag dem Sender Radio Zet. Es sei eine „Bürgerpflicht“, das polnische Justizwesen vor Zerstörung zu bewahren. Auch der frühere polnische Präsident und Solidarnosc-Führer Lech Walesa meldete sich zu Wort: Sollte die PiS mit der Beseitigung einer unabhängigen Justiz beginnen, werde er zu einem „Millionenmarsch“ auf Warschau aufrufen und sich selbst an die Spitze der Bewegung stellen, schrieb der Friedensnobelpreisträger auf Twitter. Führende einstige Aktivisten der Solidarnosc-Bewegung kritisierten in einem offenen Brief das Gesetzesprojekt als „Maulkorb für polnische Richter“.

          Polens größte Oppositionspartei, die liberalkonservative Bürgerplattform (PO), bestimmte auf einem Parteikonvent am Samstag die stellvertretende Parlamentspräsidentin Malgorzata Kidawa-Blonska (62) zur Kandidatin für die Präsidentenwahl im Mai 2020. Die Soziologin und Filmproduzentin gewann die Abstimmung gegen den Oberbürgermeister von Posen, Jacek Jaskowiak. Kidawa-Blonska gilt wegen ihrer ruhigen, verbindlichen Art als geeignet, im Rennen gegen Amtsinhaber Andrzej Duda konservative Wähler für sich zu gewinnen.

          In ihrer Rede vor den Delegierten warf Kidawa-Blonska der PiS vor, Polen von den gemeinsamen Werten der EU entfernen zu wollen. Dazu gehörte auch das neue Gesetzprojekt, das das Justizsystem demontieren und die Autorität der Richter zerstören solle. „Das ist der Anfang des „Polexits“, der Anfang davon, dass die PiS uns aus Europa führen will“, warnte die oppositionelle Präsidentschaftskandidatin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Leitungen braucht das Land.

          Subventionen der Regierung : Gefangen im Verwaltungsdickicht

          Die Regierung gibt mehr Geld aus denn je. Doch sie versäumt, mit einfachen Mitteln Bürokratie einzusparen, sagen Kritiker. Und die Planungsbeschleunigung? Verzögert sich.
          Die Bundespressekonferenz im Berliner Regierungsviertel (Archivbild).

          Ermittlungen dauern an : Mitarbeiter des Bundespresseamtes unter Spionageverdacht

          Ein Beschäftigter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung steht im Verdacht, über Jahre hinweg für einen ägyptischen Geheimdienst gearbeitet zu haben. Der Mann soll im mittleren Dienst tätig gewesen sein. Das Bundespresseamt wollte den Fall nicht kommentieren
          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.