https://www.faz.net/-gpf-9s297

Tunesien : Islamistische Ennahda-Partei gewinnt Parlamentswahl

  • Aktualisiert am

Wahlanhänger der Ennahda-Partei in der tunesischen Hauptstadt Tunis jubeln nach den ersten Wahlprognosen am Sonntag. Bild: AP

Die moderat-islamistische Ennahda-Partei sichert sich knapp 24 Prozent der Stimmen. Als klarer Wahlsieger gehen sie dennoch nicht aus den Wahlen hervor.

          1 Min.

          Aus der Parlamentswahl in Tunesien sind die moderaten Islamisten wiederholt als stärkste Kraft hervorgegangen. Wie die Wahlkommission am Mittwoch bekanntgab, sicherte sich die Ennahda-Partei nach vorläufigen Ergebnissen 52 der 217 Sitze im Parlament - das entspricht 23,9 Prozent der abgegebenen Stimmen. Damit ist sie auf ein Bündnis mit anderen Parteien angewiesen, um das nordafrikanische Land regieren zu können. Die neugegründete Partei „Kalb Tounes“ (Herz Tunesiens) des Präsidentschaftskandidaten Nabil Karoui kam mit 38 Mandaten (17,5 Prozent) auf Platz zwei. Die einstige Regierungspartei „Nida Tounes“ des im Juli gestorbenen Staatspräsidenten Beji Caid Essebsi landete unter ferner liefen.

          Tunesien steht wegen des Wahlergebnisses - die dritt- und viertplatzierten Parteien holten 22 und 21 Sitze - eine schwierige Regierungsbildung bevor. Während die etablierte Ennahda deutlich an Stimmen verlor, schnitt „Kalb Tounes“ stark ab. Deren Parteichef Nabil Karoui tritt kommenden Sonntag in einer Stichwahl um das Präsidentenamt gegen den Verfassungsrechtler Kais Saied an. Beide sind politische Außenseiter.

          Karoui war wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche festgenommen worden und saß wochenlang im Gefängnis, kam am Mittwoch nach einer Beschwerde gegen seine Haft aber wieder auf freien Fuß. Karoui war mit 15,6 Prozent der Stimmen knapp hinter Saied (18,4 Prozent) in die Stichwahl eingezogen.

          Weitere Themen

          Die SPD lässt Maas zittern

          Parteitag in Berlin : Die SPD lässt Maas zittern

          Fast eine Demütigung in Berlin: Die SPD-Delegierten wählen Außenminister Heiko Maas erst im zweiten Durchgang in den Parteivorstand. Franziska Giffey kommt schon im ersten durch.

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Topmeldungen

          Auch der Münchner Thomas Müller vergab Chancen in Gladbach.

          1:2 in Mönchengladbach : Den Bayern versagen die Nerven im Topspiel

          Die Münchner sind hoch überlegen, nutzen aber nur eine der zahlreichen Chancen. Spitzenreiter Gladbach gleicht schnell aus – und gewinnt kurz vor Schluss sogar noch, als ein Münchner vom Platz fliegt und die Borussia per Elfmeter trifft.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.