https://www.faz.net/-gpf-9s297

Tunesien : Islamistische Ennahda-Partei gewinnt Parlamentswahl

  • Aktualisiert am

Wahlanhänger der Ennahda-Partei in der tunesischen Hauptstadt Tunis jubeln nach den ersten Wahlprognosen am Sonntag. Bild: AP

Die moderat-islamistische Ennahda-Partei sichert sich knapp 24 Prozent der Stimmen. Als klarer Wahlsieger gehen sie dennoch nicht aus den Wahlen hervor.

          1 Min.

          Aus der Parlamentswahl in Tunesien sind die moderaten Islamisten wiederholt als stärkste Kraft hervorgegangen. Wie die Wahlkommission am Mittwoch bekanntgab, sicherte sich die Ennahda-Partei nach vorläufigen Ergebnissen 52 der 217 Sitze im Parlament - das entspricht 23,9 Prozent der abgegebenen Stimmen. Damit ist sie auf ein Bündnis mit anderen Parteien angewiesen, um das nordafrikanische Land regieren zu können. Die neugegründete Partei „Kalb Tounes“ (Herz Tunesiens) des Präsidentschaftskandidaten Nabil Karoui kam mit 38 Mandaten (17,5 Prozent) auf Platz zwei. Die einstige Regierungspartei „Nida Tounes“ des im Juli gestorbenen Staatspräsidenten Beji Caid Essebsi landete unter ferner liefen.

          Tunesien steht wegen des Wahlergebnisses - die dritt- und viertplatzierten Parteien holten 22 und 21 Sitze - eine schwierige Regierungsbildung bevor. Während die etablierte Ennahda deutlich an Stimmen verlor, schnitt „Kalb Tounes“ stark ab. Deren Parteichef Nabil Karoui tritt kommenden Sonntag in einer Stichwahl um das Präsidentenamt gegen den Verfassungsrechtler Kais Saied an. Beide sind politische Außenseiter.

          Karoui war wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche festgenommen worden und saß wochenlang im Gefängnis, kam am Mittwoch nach einer Beschwerde gegen seine Haft aber wieder auf freien Fuß. Karoui war mit 15,6 Prozent der Stimmen knapp hinter Saied (18,4 Prozent) in die Stichwahl eingezogen.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.