https://www.faz.net/-gpf-7t4c1

Tunesien : Deutsche an Straßensperre von Sicherheitskräften getötet

  • Aktualisiert am

Das Auswärtige Amt hat den Tod einer 24 Jahre alten Deutsch-Tunesierin bestätigt. Sie wurde von der Polizei in ihrem Auto an einer Straßensperre nahe der Stadt Kasserine erschossen - ebenso wie ihre 18 Jahre alte Cousine.

          1 Min.

          An einer Straßensperre in Tunesien sind eine 24 Jahre alte Deutsch-Tunesierin und ihre Cousine von der Polizei erschossen worden. Das Auswärtige Amt bestätigte am Montag den Tod der jungen Bundesbürgerin, die auch einen tunesischen Pass hat.

          Die Hintergründe des Vorfalls, der sich am Samstag ereignete, liegen noch im Dunkeln. Die deutsche Botschaft in Tunis stehe mit den zuständigen Behörden in Kontakt und bemühe sich um Aufklärung, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin. Nach Informationen der Zeitung „Express“ stammt die getötete junge Frau aus dem Raum Bonn.

          Nach Angaben aus Tunis ereignete sich der Zwischenfall bereits am Samstag an einer Straßensperre in der Nähe von Kasserine. Die beiden Frauen seien in einem Auto mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen, als Polizisten sie zum Halt aufgefordert hätten. Die Deutsch-Tunesierin und ihre 18 Jahre alte Cousine aus Tunesien hätten aber weder auf Signale noch auf Warnschüsse reagiert. Schließlich hätten Sicherheitsbeamte geschossen.

          Nach Angaben des tunesischen Innenministeriums verschanzen sich in der Region um Kasserine häufig bewaffnete Terroristen. In den vergangenen Monaten hatte es dort immer wieder Anschläge auf Einrichtungen der Polizei und der Armee gegeben. Die Sicherheitskräfte seien alarmiert gewesen, weil es  Ende Mai hatte bewaffnete Angreifer in Kasserine das Haus der Familie des tunesischen Innenministers Lotfi Ben Jeddou angegriffen. Dabei waren vier Polizisten ums Leben gekommen.

          Weitere Themen

          „Sie vertrauen der Polizei nicht“

          Hongkonger Aktivisten umstellt : „Sie vertrauen der Polizei nicht“

          Bis zu 500 Protestler könnten an der Polytechnischen Universität in Hongkong von der Polizei eingekesselt sein. Aus Angst vor Festnahmen weigern sie sich, den Ort zu verlassen. Regierungschefin Lam schloss den Einsatz von Gewalt nicht aus.

          Der Oberstleutnant und der Amigo

          Amtsenthebungsermittlungen : Der Oberstleutnant und der Amigo

          In den Impeachment-Ermittlungen im Kongress werden heute Alexander Vindman und Kurt Volker angehört. Die Demokraten wollen der Öffentlichkeit darlegen, wie Donald Trump die Ukraine-Politik für seine Wiederwahl missbrauchen wollte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.