https://www.faz.net/-gpf-abdzn

Mevlüt Çavuşoglu im Interview : „Wir schaffen das!“

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoglu Bild: AFP

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoglu äußert sich im Interview über den Migrationspakt von 2016 – und darüber, warum Ursula von der Leyen bei Präsident Erdogan aufs Sofa musste.

          4 Min.

          Herr Minister Çavuşoglu, Sie treffen an diesem Donnerstag in Berlin den deutschen Außenminister Heiko Maas. Der war zuletzt im Januar in Ankara zu Gast. Sind die häufigen Treffen ein Zeichen dafür, dass die Türkei mit der Beilegung der Konflikte mit Berlin und Brüssel vorankommt?

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Die häufigen Gespräche sind ein Beleg dafür, wie groß unsere gemeinsame Agenda ist. Es geht nicht darum, Konflikte auszutragen. Mit Berlin sehen wir Chancen und Synergien. Es gibt kaum zwei andere Länder, auch keine Nachbarstaaten, die so umfassende Beziehungen haben. Natürlich wird es Meinungsverschiedenheiten geben. Mit Brüssel arbeiten wir daran, die Beziehungen auf der Grundlage einer gemeinsam vereinbarten positiven Agenda zu verbessern. Das erfordert Anstrengungen von beiden Seiten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland knapp vor EM-Aus : Mit dem Schrecken davongekommen

          Die DFB-Elf entgeht so gerade dem nächsten Debakel. Nach dem Einzug ins Achtelfinale steht fest: Dort wartet England als nächster Gegner. Und die Deutschen werden sich nicht mehr als Favorit fühlen können.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.