https://www.faz.net/-gpf-92g5x

Türkisches Gericht : Nach Putschversuch lebenslange Haft für Soldaten

  • Aktualisiert am

Dutzende Soldaten wurden im Zusammenhang mit dem gescheiterten Putschversuch für schuldig befunden – wegen des geplanten Mordes an Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Bild: AP

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei hat ein Gericht erste Urteile gegen Soldaten gefällt – wegen eines Mordkomplotts gegen den türkischen Präsidenten. Ein fairer Prozess? Daran gibt es Zweifel.

          1 Min.

          Im Zusammenhang mit dem Putschversuch im vergangenen Jahr hat ein türkisches Gericht in einem Verfahren gegen rund 40 Soldaten erste Urteile gefällt. Ein Richter in der Stadt Mugla befand die Angeklagten am Mittwoch für schuldig und verurteilte sie zu lebenslanger Haft – wegen eines angeblichen Mordkomplotts gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Mugla liegt in der Nähe jenes Ferienortes, wo Erdogan und seine Familie in der Putschnacht knapp den in sein Hotel stürmenden Soldaten entkamen.

          Einige der Angeklagten kritisierten, sie hätten keinen fairen Prozess erhalten, weil das Gericht unter politischem Druck gestanden habe. „Seit meiner Festnahme am 16. Juli auf dem Luftwaffenstützpunkt wurde ich wie ein Verbrecher behandelt“, sagte ein früherer Leutnant.

          Nach dem Putsch veröffentlichte Bilder zeigten einige mutmaßliche Teilnehmer, darunter ranghohe Offiziere, in Unterhosen, mit gefesselten Händen und Blutergüssen im Gesicht. Ein anderer Angeklagter sagte, es habe nie die Chance auf ein faires Verfahren gegeben. „Wir sind nur das Gras, das die kämpfenden Elefanten zertrampeln.“

          Bei dem Putschversuch wurden mehr als 240 Menschen getötet. Erdogan macht den in den Vereinigten Staaten lebenden Prediger Fethullah Gülen dafür verantwortlich. Dieser bestreitet eine Verwicklung in den gescheiterten Staatsstreich. Hunderttausende Beamte, Lehrer, Wissenschaftler, Soldaten und Polizisten wurden seitdem vom Dienst suspendiert oder entlassen, weil sie angeblich Gülen-Anhänger sind. Tausende wurden inhaftiert.

          Weitere Themen

          Rettung aus der roten Zone

          FAZ Plus Artikel: Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.