https://www.faz.net/-gpf-16psy

Türkei : Zehn Soldaten sterben bei PKK-Angriff

  • Aktualisiert am

Bild: stepmap.de

Im Grenzgebiet zum Irak sind zehn türkische Soldaten durch einen Angriff der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK getötet worden. Auch zwölf PKK-Kämpfer kamen ums Leben. Als Vergeltung bombardierten türkische Luftstreitkräfte PKK-Stellungen.

          1 Min.

          Die Gewalt in den Kurdengebieten im Südosten der Türkei ist eskaliert. Bei einem Gefecht wurden in der Nacht zum Samstag zehn Soldaten und zwölf Kämpfer der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) getötet. Eine große Gruppe Aufständischer habe eine Armee-Einheit an der Grenze zum Irak angegriffen, teilte der Generalstab mit. 14 Soldaten seien verletzt worden. Das Gefecht wurde in der Nähe des Ortes Semdinli in der Provinz Hakkari ausgetragen.

          Das Militär schickte weitere Soldaten in die Region. Kampfhubschrauber und -flugzeuge griffen Ziele im Nord-Irak an, der den PKK-Kämpfern als Rückzugsgebiet dient. Ministerpräsident Tayyip Erdogan kündigte an, der Kampf gegen die PKK werde bis zum Sieg über die Rebellen fortgesetzt. Die rechtsextreme Partei MHP machte die Regierung für die Eskalation der Gewalt verantwortlich und forderte eine Sondersitzung des Nationalen Sicherheitsrats sowie die Wiedereinführung des mit Amtsantritt Erdogans aufgehobenen Notstandes im Südosten der Türkei.

          Die kurdischen Separatisten haben in den vergangenen Wochen wiederholt türkische Soldaten in der Region angegriffen. Die PKK kämpft seit 1984 gegen den türkischen Staat. In dem Konflikt kamen bislang mehr als 40.000 Menschen ums Leben. Die ursprüngliche Forderung nach einem unabhängigen Kurdenstaat hat die Gruppe inzwischen aufgegeben. Jetzt ist es ihr Ziel, eine ethnische Heimat für Kurden im Südosten des Landes zu errichten.

          Weitere Themen

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Topmeldungen

          Jerome Powell, Vorsitzender der US-Notenbank Fed

          US-Notenbank : Fed hält trotz Inflationssorgen am Niedrigzins fest

          Die amerikanische Notenbank hat ihre sehr lockere Geldpolitik bestätigt. Der Leitzins bleibe in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Allerdings rechnet die Fed für das Jahr 2023 mit einer ersten Anhebung.
          Treffen in Genf: US-Präsident Joe Biden und der russische Staatschef Wladimir Putin (r.).

          Gipfeltreffen in Genf : Biden droht Putin mit Konsequenzen für Cyberangriffe

          Die Präsidenten Amerikas und Russlands haben eine diplomatische Normalisierung und Gespräche über strategische Waffen vereinbart. Putin lobt Biden für die „Qualität seiner moralischen Werte“ und sagt: „Wir haben die gleiche Sprache gesprochen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.