https://www.faz.net/-gpf-a1pjr
Bildbeschreibung einblenden

Nach Kritik wegen Hagia Sophia : „Die verwöhnten Kinder Europas haben Wahnvorstellungen“

Die Reaktion aus Athen auf die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee zeige „die griechische Feindseligkeit gegen den Islam und die Türkei“, kritisiert das türkische Außenministerium. Bild: AP

Die Türkei verurteilt Kritik aus Athen an der Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee scharf. Regierung und Parlament würden die griechische Öffentlichkeit durch „feindselige Äußerungen“ aufwiegeln.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Die Türkei hat Kritik aus Griechenland wegen der umstrittenen Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee scharf verurteilt. Die Reaktion aus Athen „zeigt wieder einmal die griechische Feindseligkeit gegen den Islam und die Türkei“, erklärte ein Sprecher des türkischen Außenministeriums am Samstag. Am Freitag war zum ersten Mal seit Jahrzehnten das muslimische Freitagsgebet in dem historischen Kuppelbau in Istanbul abgehalten worden, der früher eine christliche Kirche und dann ein Museum war.

          „Die verwöhnten Kinder Europas, die es nicht akzeptieren können, dass wir uns in der Hagia Sophia erneut tief verneigen, haben Wahnvorstellungen“, erklärte Sprecher Hami Aksoy in Ankara. Er verurteilte auch scharf die Verbrennung einer türkischen Flagge bei Protesten in Thessaloniki in Nordgriechenland. Aksoy warf der Regierung und dem Parlament in Athen vor, die griechische Öffentlichkeit durch „feindselige Äußerungen“ aufzuwiegeln.

          „Tag der Trauer für das gesamte Christentum“

          Grund für Ankaras Reaktion ist unter anderem die Äußerung von Griechenlands Regierungschef Kyriakos Mitsotakis. Mit Blick auf das in Istanbul abgehaltene Freitagsgebet nach der Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee äußerte Mitsotakis am Freitag, „dieser Tag ist keine Demonstration der Stärke, sondern ein Beweis der Schwäche“. Das Oberhaupt der orthodoxen Kirche in Griechenland sprach von einem „Tag der Trauer für das gesamte Christentum“. Erzbischof Hieronymos bezeichnete die Umwandlung als einen „unheiligen Akt der Schändung“.

          Bei Protesten in Thessaloniki wurde am Freitag eine türkische Flagge angezündet.
          Bei Protesten in Thessaloniki wurde am Freitag eine türkische Flagge angezündet. : Bild: AFP

          An dem muslimischen Freitagsgebet in der Hagia Sophia in Istanbul hatte neben Tausenden Gläubigen auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan teilgenommen. Der Staatschef hatte die Umwandlung der früheren byzantinischen Kathedrale in eine Moschee am 10. Juli angeordnet, nachdem das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei zuvor den jahrzehntelang geltenden Museumsstatus des Gebäudes aufgehoben hatte.

          Die Hagia Sophia wurde im 6. Jahrhundert zunächst als Basilika errichtet und war über Jahrhunderte die Hauptkirche des Byzantinischen Reiches und eine der wichtigsten Kirchen der Christenheit. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen 1453 wurde sie in eine Moschee umgewandelt. Nach der türkischen Republikgründung wurde sie 1934 zum Museum erklärt. Die Umrüstung in ein Museum war eine zentrale Reform der modernen Republik unter der Führung des säkularen Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk.

          Weitere Themen

          Europa fährt am besten gemeinsam Video-Seite öffnen

          Scholz in Madrid : Europa fährt am besten gemeinsam

          Während seines Antrittsbesuches beim spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez sprach Scholz mit Blick auf die Pandemie auch über den Wiederaufbau in Europa.

          Houthi melden Angriff auf Ziele in Abu Dhabi

          Drei Tote : Houthi melden Angriff auf Ziele in Abu Dhabi

          Houthi-Rebellen aus dem Jemen haben nach eigenen Angaben einen Angriff auf die Vereinigten Arabischen Emirate verübt. Dort fand man Teile eines Kleinflugzeugs, „möglicherweise einer Drohne“.

          Topmeldungen

          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?