https://www.faz.net/-gpf-8ymra

Erdogan und Qatar : Gute Geschäfte mit dem Emir

Auf gute Partnerschaft: Erdogan (r.) und der Emir von Qatar im Jahr 2016. Bild: dpa

Die politische Isolation durch seine arabischen Nachbarn stürzt Qatar in eine Krise. Die Türkei bleibt dem Außenseiter treu und verlegt Truppen in das Emirat. Was hat Erdogan vor?

          4 Min.

          Politische Turbulenzen sind die Türken gewohnt, doch selbst in der Türkei gehört es nicht zum Alltag, dass ein Außenminister kurzfristig eine Reise absagt und das Parlament im Eilmarsch die Ratifizierung außenpolitischer Verträge vorzieht. Überraschend ist es jedoch nicht, dass die Krise um die regionale Isolation Qatars auch die Türkei beeinflusst, denn Ankara pflegt seit einigen Jahren enge Beziehungen zu Doha – politisch, finanziell und nicht zuletzt militärisch.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          So hat das türkische Parlament in der Nacht zum Donnerstag ein Abkommen gebilligt, das der Türkei die Stationierung zusätzlicher türkischer Truppeneinheiten in Qatar erlaubt und die Entsendung (weiterer) Militärberater vorsieht. Zugleich sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu einen eigentlich für Donnerstag geplanten Besuch in Litauen mit Verweis auf die Krise am Golf kurzfristig ab. Staatschef Recep Tayyip Erdogan schlug sich in dem Konflikt zwischen einer von Saudi-Arabien angeführten und vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump unterstützten Koalition arabischer Staaten, die seit Montag alle diplomatischen Kontakte zu Qatar abgebrochen hat, derweil auf die Seite des isolierten Emirats. Die Sanktionen gegen Qatar seien „nicht richtig“, sagte Erdogan, der im Ramadan seit Jahren Auftritte bei Zusammenkünften zum abendlichen Fastenbrechen nutzt, um Grundsatzreden zu halten.

          Bei einem solchen Treffen in Ankara vermutete Erdogan nun dunkle Mächte hinter den Ereignissen am Persischen Golf: „Wir haben die Kräfte hinter diesem Spiel noch nicht ausmachen können, aber wir müssen jene enttäuschen, die auf eine Gelegenheit warten, sich in die Region einzumischen“, wurde der Staats- und Parteichef zitiert. War dieser Satz noch zur Interpretation nach allen Seiten offen, fiel Erdogans Verteidigung Qatars deutlicher aus. Der türkische Präsident wies den von Saudi-Arabien erhobenen Vorwurf zurück, Qatar unterstütze den internationalen (islamistischen) Terrorismus. „Ich kenne sie seit 15 Jahren. Wenn so etwas existieren würde, wäre ich der erste Präsident, der sich ihnen entgegenstellt. Aber ich habe so etwas nicht gesehen“, sagte Erdogan.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Wenn Erdogan in dem Land, das die Fußballweltmeisterschaft 2022 ausrichten soll und in dem Franz Beckenbauer 2013 „nicht einen einzigen Sklaven“ gesehen hat, vier Jahre später keinen einzigen Terroristen entdecken kann, liegt das nicht an einer Geistesverwandtschaft des türkischen Präsidenten mit dem deutschen Kaiser, sondern an den guten Beziehungen Ankaras zu Doha. Erdogan kommt mit dem Emir Hamad Bin Chalifa Al Thani seit Jahren bestens aus. In Syrien verfolgt man die gleichen Ziele, ebenso (erfolglos) in Ägypten, wo Erdogan und der Emir die Muslimbruderschaft unterstützen. Die Türkei würdige die „besonnene und konstruktive“ Haltung Qatars, lobte Erdogan nun: „Die Tatsache, dass Qatar, von dem wir wissen, das es einen effektiven Kampf gegen den Terrorismus führt, auf diese Weise isoliert wird, kann keine Probleme lösen. Ich hoffe, dass alle Sanktionen gegen Qatar so rasch wie möglich aufgehoben werden.“

          Türkisches Verständnis hat geschäftliche Gründe

          Das türkische Verständnis hat auch geschäftliche Gründe. In Zeiten, da die türkische Wirtschaft nicht mehr so rund läuft wie noch vor einigen Jahren, sind Großprojekte in Qatar vor der WM 2022 für die türkische Bauwirtschaft eine wichtige Entlastung. Außerdem erhofft sich die türkische Rüstungsindustrie, die Erdogan seit Jahren auszubauen und zu stärken versucht, in dem reichsten Land der Welt weitere Aufträge. Zuletzt waren die Nachrichten gut: Die türkische Tekfen Holding soll für umgerechnet mehr als 1,8 Milliarden Euro eine Autobahn in Qatar bauen, ein Konsortium unter Beteiligung von Unternehmen aus der Türkei für eine noch größere Summe den Nahverkehr des Kleinstaates ausbauen. Die qatarische Luftwaffe hat zudem F-16-Flugsimulatoren beim staatlichen türkischen Rüstungsunternehmen Havelsan bestellt. Umgekehrt investiert das Emirat in der Türkei, unter anderem im Bankenwesen und in der Immobilienbranche.

          Hamsterkäufe und Ungewissheit : Qatar bekommt Folgen des Boykotts seiner Nachbarn zu spüren

          Die sicherheitspolitische Komponente der Zusammenarbeit hatte bisher auch mit der Angst Qatars vor dem wachsenden Einfluss Irans zu tun, obwohl Teheran in der jüngsten Zuspitzung ausgerechnet auf der Seite der Qatarer steht. Ein Blitzbesuch des iranischen Außenministers Dschawad Zarif, der trotz des Terroranschlags in seiner Heimat am Mittwoch zu Gesprächen nach Ankara kam, bestätigte die ungewöhnliche Konstellation. Das militärische Engagement der Türkei in Qatar bahnte sich freilich schon an, als die jetzige Lage noch nicht absehbar war. Im April vergangenen Jahres unterzeichnete der bald darauf von Erdogan geschasste damalige türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu in Doha das Abkommen über die Einrichtung einer türkischen Militärbasis in Qatar. „Wir sind dankbar für Qatars Vertrauen in dieser Angelegenheit“, sagte Davutoglu vor einem Jahr. In der Türkei hieß es sogleich, mit dem Abkommen von Doha kämen nun endlich türkische Soldaten zurück an den Golf – 100 Jahre, nachdem die letzten osmanischen Truppen im Ersten Weltkrieg von dort abgezogen waren.

          Opposition kritisiert das Vorgehen

          Außenpolitisch ging es Ankara darum, den Einfluss Irans zu konterkarieren, doch der Staatssender TRT berichtete auch, das Abkommen sichere der türkischen Rüstungsindustrie neue Abnehmer. Eingeleitet worden war die Annäherung aber nicht von Davutoglu, sondern schon im Dezember 2014 von dem damaligen türkischen Ministerpräsidenten Erdogan, als der den Emir von Qatar empfing. Damals vereinbarte man die Einrichtung eines gemeinsamen Komitees zur Vorbereitung von militärischen Projekten und gemeinsamen Manövern. Ein Vorauskommando von 150 türkischen Militärs und Beratern rückte bereits im Oktober 2015 in einen provisorischen Stützpunkt in Qatar ein. Langfristig sei die Stationierung von 3000 Mann vorgesehen, hieß es damals.

          Unwidersprochen blieb das Engagement nicht. Die türkische Oppositionspartei CHP war von Anfang an dagegen. Noch im vergangenen Monat fragte ein CHP-Abgeordneter: „Wir schicken Truppen nach Qatar, errichten dort Stützpunkte, und Qatar bezahlt dafür. Was ist das Interesse der Türkei an diesem Geschäft?“ Die Frage enthielt freilich schon einen Teil der Antwort. Es geht ums Geschäft – politisch wie finanziell.

          Weitere Themen

          Flau im Magen

          Fraktur : Flau im Magen

          In der Corona-Krise tut Lüften not. Das gilt auch für den Wortschatz.

          Topmeldungen

          Trump-Biden-Duell : Die Latte lag zu niedrig

          Der Präsident verbreitet Verschwörungstheorien, verkauft sich als neuer Abraham Lincoln und preist sich nach 220.000 Toten als Bezwinger der Pandemie. Das soll gesittet sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.