https://www.faz.net/-gpf-9g62f

Gegen Minister : Türkei und Vereinigte Staaten heben gegenseitige Sanktionen auf

  • Aktualisiert am

Sollte Jeff Sessions Vermögen in der Türkei haben, kann er nun wieder über dieses verfügen. Bild: AP

Betroffen waren jeweils die Minister für Justiz und Inneres: Die im Streit um den mittlerweile freigelassenen amerikanischen Pastor Brunson verhängten Sanktionen sind wieder aufgehoben.

          Die Türkei und die Vereinigten Staaten haben ihre Sanktionen gegen Minister des jeweils anderen Landes aufgehoben. Das teilte das türkische Außenministerium am Freitag in Ankara mit. Während das amerikanische Finanzministerium entschieden habe, die Sanktionen gegen den türkischen Justizminister Abdulhamit Gül und Innenminister Süleyman Soylu aufzuheben, habe das türkische Außenministerium die Strafmaßnahmen gegen den amerikanischen Justizminister Jeff Sessions und die Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen aufgehoben.

          Die Sanktionen waren wegen des Streits um den mittlerweile freigelassenen amerikanischen Pastor Andrew Brunson verhängt worden. Anfang August ordnete zunächst Washington an, mögliche Vermögen der türkischen Minister für Inneres und Justiz in den Vereinigten einfrieren zu lassen. Zwei Tage darauf reagierte Ankara mit einer ähnlichen Anordnung für die amerikanischen Minister.

          Brunson saß seit Oktober 2016 unter dem Vorwurf der Spionage und der Unterstützung einer Terrororganisation in türkischer U-Haft und später im Hausarrest. Mitte Oktober wurde er freigelassen und kehrte in die Vereinigten Staaten zurück.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.