https://www.faz.net/-gpf-73j9p
 

Türkei-Syrien : Brisante Fracht

  • -Aktualisiert am

Mit der Zwangslandung der syrischen Maschine in Ankara nimmt die Türkei auch eine weitere Verschlechterung des Verhältnisses zu Putins Russland in Kauf. Eine Art Vergeltung Moskaus ist nicht auszuschließen.

          1 Min.

          Die türkischen Behörden müssen schon über verlässliche Informationen verfügt haben - zumindest müssen sie ihrer Sache sicher gewesen sein -, um ein syrisches Passagierflugzeug, aus Moskau kommend, in Ankara zur Landung zu zwingen. An Bord sollen sich Raketenteile und Kommunikationsausrüstung befunden haben; wäre dem so, handelte es sich um einen eindeutigen Verstoß gegen internationale Luftverkehrsübereinkommen, und Russland wäre bloßgestellt. Aber es ist der aktuelle Kontext, der das Vorgehen so brisant macht, zumal sich russische Staatsbürger an Bord des Flugzeugs befanden.

          Der Konflikt wird dadurch weiter verschärft: In der vergangenen Woche verloren fünf türkische Zivilisten beim Einschlag einer syrischen Granate das Leben. Seitdem ist die Lage im Grenzgebiet gespannt; am Mittwoch kündigte die Türkei an, auf syrischen Beschuss mit größerer Wucht zurückzuschlagen; das türkische Militär ist in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Aber wer hat eigentlich ein Interesse daran, an der Eskalationsschraube zu drehen und den syrischen Bürgerkrieg zu regionalisieren? Oder zu internationalisieren? Bekanntermaßen ist die Türkei Nato-Mitglied.

          Die Annäherung ist gescheitert

          Die Türkei nimmt jedenfalls auch die weitere Verschlechterung des Verhältnisses zu Putins Russland in Kauf. Dabei war man schon einmal der Meinung, vieles gemein zu haben. Offen Partei für die Aufständischen gegen das Regime Assad nimmt Ankara sowieso, auf verdeckte Weise lässt es ihnen Unterstützung zukommen. Vielleicht handelt die Regierung Erdogan jetzt mit solcher Vehemenz, vielleicht empört sie sich deshalb so - und ganz zu Recht - über die von dem Regime angerichteten Massaker, weil sie den Diktator Assad einst mit großer Freundlichkeit behandelt hatte.

          Diese Annäherung ist gescheitert, wie auch die Milde gegenüber Iran, einem Patron des Regimes in Damaskus, keine Früchte getragen hat. Türkische Versuche, auf Assad einzuwirken, hatten keinen Erfolg. Das dürfte für Erdogan, der sich schon mit Israel überworfen hat, eine bittere Erfahrung gewesen sein. Jedenfalls muss man damit rechnen, dass der syrisch-türkische Konflikt weiter eskaliert. Und dass Russland irgendeine Art von Vergeltung üben wird. Beruhigen dürfte sich die Lage erst nach dem Sturz des Assad-Regimes. Vielleicht.

          Weitere Themen

          Regierung bestreitet Militärputsch Video-Seite öffnen

          Unruhen in Burkina Faso : Regierung bestreitet Militärputsch

          Nach Schüssen in mehreren Kasernen und einem Ausfall des Internets hat Burkina Fasos Regierung Putschgerüchte zurückgewiesen. Zuvor kam es zu gewaltsamen Protesten gegen die Regierung.

          Die den Rücken krumm machen

          Zimmermädchen auf den Balearen : Die den Rücken krumm machen

          Ein neues Tourismusgesetz der Balearen will nicht nur ökologisch, sondern auch sozial nachhaltig sein. Die Arbeitsbedingungen der 20.000 Zimmermädchen sollen verbessert werden, die in den Hotels schuften.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Hier gibt es viel zu kuppeln: Züge auf dem Gleisfeld am Frankfurter Hauptbahnhof.

          Digitale Kupplung : Eine Revolution im Güterzugverkehr

          Seit dem 19. Jahrhundert werden Züge manuell gekuppelt. Dies soll nun digitalisiert werden – und die Schiene gegenüber dem Lkw wesentlich attraktiver machen.