https://www.faz.net/-gpf-10fvd

Türkei : Streit um den Boden eines Klosters

Mor Gabriel: Christliches Erbe in der Türkei Bild:

Drei kurdische Dörfer streiten sich um den Boden, auf dem ein syrisch-orthodoxes Kloster steht. Über einen Strafprozess wollen sie sich das Grundstück aneignen. Das Kloster beruft sich auf alte Eigentumstitel und Dokumente. Das Urteil fällt vermutlich in den nächsten Tagen.

          2 Min.

          Drei kurdische Dörfer erheben Anspruch auf den Boden, auf dem das Kloster Mor Gabriel steht, das geistliche Zentrum der syrisch-orthodoxen Christen in der Türkei. Die Ortsvorsteher der drei Dörfer haben eine Anzeige gegen das Kloster erstattet und wollen sich dessen Grund über einen Strafprozess aneignen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Sie argumentieren, das Kloster habe ihre Dorfgrenzen verletzt und hundert Hektar Eichenwald sowie Weideland besetzt, auf dem sie 3500 Schafe und 1000 Kühe weiden lassen wollten. In der Anzeige heißt es ferner, das Kloster besitze mehr Land, als die Gläubigen zum Beten benötigten. Das Urteil des Gerichts wird in diesen Tagen erwartet.

          In weiten Teilen der Türkei gibt es keine Grundbücher

          Das Kloster Mor Gabriel hat in den vergangenen Jahren Mauern errichtet, um seine landwirtschaftlichen Anbauflächen und Wälder zu schützen, nachdem zuvor illegal Bäume gefällt und Gärten, die außerhalb der Klostermauern liegen, zerstört worden waren. Da in weiten Teilen der Türkei keine Grundbücher Auskunft über die Eigentumsverhältnisse geben, kommt es oft zu Streit über Grundstücksfragen.

          Das Kloster beruft sich auf seinen Status als Stiftung, auf osmanische Eigentumstitel und auf Dokumente, in denen die kurdischen Großgrundbesitzer nach dem Zweiten Weltkrieg bestätigt haben, dass der heute umstrittene Boden Teil des Klosters ist.

          Zentrum der syrisch-orthodoxen Christen

          Zudem verweist das Kloster darauf, dass der Landrat vor wenigen Jahren auf dem umstrittenen Grund dem Bau eines Helikopterlandeplatzes und eines Fußballfelds für die Jugendlichen zugestimmt hatte, die im Kloster leben. Damals hätten die drei kurdischen Dörfer keinen Einspruch erhoben.

          In dem Kloster leben etwa 75 Mönche, Nonnen und Lehrer sowie 30 Schüler, die im Kloster in der aramäischen Sprache Turoyo unterrichtet werden. Nach umfangreichen Renovierungen in den vergangenen dreißig Jahren ist das Kloster wieder zu einem lebendigen geistlichen Zentrum der syrisch-orthodoxen Christen geworden.

          Notfalls bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

          Das Kloster sei 397 gegründet worden, viele Jahrhunderte bevor es in der Region kurdische Dörfer gegeben habe, sagte der Stiftungsvorsitzende von Mor Gabriel, Kuryakos Ergün. Er wirft den Dorfvorstehern vor, sie hetzten die lokale Bevölkerung gegen die syrisch-orthodoxen Christen auf, die ja ebenfalls türkische Staatsbürger seien, um sich deren Grund anzueignen. Ergün kündigte an, notfalls alle Instanzen bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte auszuschöpfen. Kurdische Dorfvorsteher wie jene, die die Klage eingereicht haben, genießen häufig die Unterstützung lokaler Armeekommandanten, wenn sie im Krieg gegen die PKK auf der Seite des türkischen Staats stehen.

          Weitere Themen

          Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet Massenimpfung : Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet eine „Massenimpfung“ mit seinem heimischen Impfstoff. Dessen Testphase soll erst im Mai abgeschlossen sein. Die Verantwortlichen sagen trotzdem: Wird schon!

          Österreichs Durchhalteparolen

          Lockdown verlängert : Österreichs Durchhalteparolen

          In Österreich wird der Lockdown vorerst bis zum 8. Februar verlängert. Bundeskanzler Sebastian Kurz begründet das vor allem mit dem „Briten-Virus“. In Wien demonstrieren derweil Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung.

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.