https://www.faz.net/-gpf-8jfao

Türkei : Putschversuch ohne Rückhalt

Soldaten am Taksim-Platz in Istanbul Bild: AFP

Wer immer den Putschversuch gegen Präsident Erdogan unternommen hat, hat die Entschlossenheit der Türken unterschätzt: Sie wollen sich nicht noch einmal einer Herrschaft des Militärs unterwerfen. Ein Kommentar.

          1 Min.

          In der Türkei war zwar in den vergangenen Monaten immer wieder über die Möglichkeit eines Militärputsches geredet worden. Damit ernsthaft gerechnet hatte aber niemand. Schließlich hatte Recep Tayyip Erdogan, erst als Ministerpräsident und dann als Staatspräsident, das Militär entmachtet.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Auch wenn die Unzufriedenheit bei einer Hälfte der türkischen Bevölkerung über den autoritären Führungsstil und die Einschränkung der Freiheiten groß war und es weiter ist, wollte kaum jemand, dass deswegen die Panzer rollen. Wer immer diesen etwas dilettantisch wirkenden Putschversuch geplant hat: Er hat die entschlossene Weigerung der Türken unterschätzt, sich noch einmal der Herrschaft des Militärs zu unterwerfen.

          Das war bei den Militärcoups der Jahre 1960, 1971 und 1980 anders gewesen, damals hatten die meisten Türken das Einschreiten des Militärs begrüßt. Nur deshalb konnte dieses seine Mission auch durchführen. Das war auch 1997 noch der Fall, als der Sturz des Islamisten Erbakan nur durch Worte des Generalstabs ausgelöst wurde. Das reichte aber zehn Jahre später nicht mehr, als die Generäle wieder drohten, wegen mangelnder Unterstützung aus der Bevölkerung aber nicht zu handeln wagten.

          Erdogans Widersacher werden seinen Zorn spüren

          Präsident Erdogan hat diese Schwachstelle erkannt und die Türken zu mitternächtlicher Stunde auf die Straße gerufen, und viele stellten sich den Soldaten entgegen, nahmen sie sogar fest und übergaben sie der Polizei. Auch die Moscheen mobilisierten und riefen zu ungewohnter Stunde zum Gebet.

          Alles deutet zur Stunde darauf hin, dass der Aufstand eines doch kleinen Teils der Armee scheitert. Es ist leicht auszumalen, wie Erdogan danach handeln wird. Bereits nach weit kleineren Gefährdungen für seine Herrschaft – den Gezi-Protesten und der Aufdeckung einer Korruptionsaffäre im Jahr 2013 – hatte er seine Widersacher seinen Zorn spüren lassen und die Gesellschaft weiter polarisiert. Heute bietet sich ihm die Chance, die große Geschlossenheit der Gesellschaft in dieser Krise zu nutzen, um die in der Vergangenheit aufgerissenen Gräben zu überbrücken.

          Weitere Themen

          Razzien: Maskierte brechen Wohnungstür auf Video-Seite öffnen

          Nawalnyj-Unterstützer im Fokus : Razzien: Maskierte brechen Wohnungstür auf

          Eine Ärztin und Verbündete des Kreml-Kritikers spielte in Seelenruhe ihr Klavier, während die Polizei ihr Zuhause durchsuchte. Woanders ging es gewaltvoller zur Sache. Nawalnyj-Unterstützer werden auch nach den Demonstrationen durch die russische Polizei durchsucht.

          Topmeldungen

          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.
          Schattenspiel: Dem IBU-Präsident wird „systematisch korruptes und unethisches Verhalten“ vorgeworfen. (Symbolbild)

          Korruption und Doping : Sex and Drugs and Biathlon

          Der Untersuchungsbericht zur über Jahre korrupten Führung des Internationalen Biathlon-Verbands zeigt exemplarisch, wie leicht sich persönliche Interessen und die Pflichten des Funktionärslebens verbinden lassen. Auf der Strecke bleibt der faire Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.