https://www.faz.net/-gpf-9wdvu

Reaktion auf syrischen Angriff : Türkei „neutralisiert“ mehr als hundert syrische Soldaten

  • Aktualisiert am

Die Lage in der Region Idlib verschärft sich: Ein türkisches Militärfahrzeug fährt durch das Dorf Al-Mastumah. Bild: dpa

Nachdem fünf türkische Soldaten bei einem syrischen Angriff getötet wurden, hat die Türkei reagiert – und nach eigenen Angaben mehr als hundert syrische Soldaten „neutralisiert“.

          1 Min.

          Als Reaktion auf den Tod von fünf türkischen Soldaten bei einem syrischen Angriff in der umkämpften Region Idlib hat die Türkei nach eigenen Angaben mehr als hundert syrische Soldaten „neutralisiert“. „Nach unseren Informationen wurden 101 Angehörige des Regimes neutralisiert“, teilte das türkische Verteidigungsministerium am Montag mit.

          Zudem seien drei Panzer und zwei Kanonen zerstört sowie ein Hubschrauber getroffen worden. Die Luftangriffe auf syrische Stellungen würden am Abend fortgesetzt. Die vom Ministerium genannten Zahlen konnten zunächst nicht von unabhängiger Seite überprüft werden. Idlib ist das letzte große Rebellengebiet in Syrien, wo seit fast neun Jahren ein Bürgerkrieg herrscht. Die Region wird von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS) kontrolliert.

          Zuvor waren bei einem Angriff der syrischen Regierungstruppen fünf türkische Soldaten getötet und fünf weitere verletzt worden. Bereits in der vergangenen Woche waren acht Türken durch Angriffe syrischer Regierungstruppen getötet worden. Die Regierung in Ankara hatte im Falle eines weiteren Angriffes mit harter Vergeltung gedroht. Am Montag erklärte das Verteidigungsministerium, Ankara werde „auf entschlossenste Weise“ auf jeden neuen Angriff reagieren.

          Weitere Themen

          Eskalation in der Ostukraine

          Selenskyj verurteilt Angriff : Eskalation in der Ostukraine

          Präsident Wolodymyr Selenskyj bezeichnet den Beschuss durch Separatisten, bei dem auch ein ukrainischer Soldat getötet wurde, als „zynische Provokation“. Und Russland stellt den nächsten Ukraine-Gipfel in Frage.

          EU will Künstliche Intelligenz fördern Video-Seite öffnen

          Chance und Risiko zugleich : EU will Künstliche Intelligenz fördern

          Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für „vertrauenswürdige“ Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Die Technik bietet enorme wirtschaftliche Chancen, aber auch viele Risiken.

          Entführt und erstochen

          Gewalt an Frauen in Mexiko : Entführt und erstochen

          Nach einem Mord an einer jungen Frau hat eine Welle der Empörung Mexiko ergriffen. Nun reagiert auch Präsident López Obrador – mit einer verwunderlichen Erklärung für die zunehmende Gewalt an Frauen.

          Topmeldungen

          CDU-Vorsitz : Wer steht hinter den Kandidaten?

          Eine Kandidatur für den CDU-Vorsitz ist kein leichtes Unterfangen. Wer unterstützt und berät Merz, Spahn, Laschet und Röttgen im Hintergrund?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.