https://www.faz.net/-gpf-9ri67

Im Urlaubshotel : Türkei lässt Deutschen in Italien festnehmen

  • Aktualisiert am

Italienische Beamte hatten den Mann mit deutschem und türkischen Pass verhaftet. Bild: AP

Von seinen Landsmännern duldet Erdogan keine Kritik an der türkischen Regierung. Auch in Europa lebende Türken scheinen nicht sicher zu sein, wie ein neuer Fall zeigt.

          1 Min.

          Die Türkei hat abermals einen deutschen Staatsbürger festnehmen lassen. Wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ berichtete, wurde der Mitarbeiter der hannoverschen Stadtverwaltung in seinem Urlaubshotel in Italien festgenommen. Es handelt sich dem Bericht zufolge um einen 45-jährigen deutschen Staatsbürger mit kurdischen Wurzeln, der in der Türkei geboren wurde. Gegen ihn war demnach ein internationaler Haftbefehl erwirkt worden. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es auf Anfrage, der Fall sei bekannt. Das deutsche Generalkonsulat in Mailand stehe mit dem Betroffenen in Kontakt und habe eine konsularische Betreuung eingeleitet.

          Was genau dem Mann vorgeworfen wurde, war dem Zeitungsbericht zufolge zunächst unklar. Er hatte demnach in Istanbul studiert und dort auch an Demonstrationen teilgenommen. Seine Familie vermute daher einen politischen Hintergrund. Bereits 1996 sei der Mann aus der Türkei geflohen und habe in Deutschland Asyl erhalten. Jahre später wurde er deutscher Staatsbürger, behielt aber auch seinen türkischen Pass. Er sei nun in Bozen inhaftiert. Die Familie befürchte eine Auslieferung an die Türkei.

          Der Bruder des Inhaftierten wandte sich dem Bericht zufolge an Hannovers früheren Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg. Der SPD-Politiker habe daraufhin Außenstaatsminister Niels Annen um Hilfe gebeten. Zuvor hatte es bereits wiederholt ähnliche Vorfälle mit deutschen Staatsbürgern gegeben, die im Ausland aufgrund von der Türkei erwirkter Haftbefehle festgenommen wurden.

          Weitere Themen

          So soll Trumps Friedensplan aussehen

          Nahostkonflikt : So soll Trumps Friedensplan aussehen

          Amerikas Präsident lädt Israels Ministerpräsident Netanjahu und Oppositionsführer Gantz ins Weiße Haus ein. Dort will er seinen Friedensplan diskutieren - und verfolgt damit auch innenpolitische Ziele.

          Bolsonaro will keine Interviews mehr geben Video-Seite öffnen

          Für derbe Sprüche bekannt : Bolsonaro will keine Interviews mehr geben

          Der für seine Ausfälle bekannte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat keine Lust mehr, sich seinen Kritikern zu stellen: Der rechtsextreme Politiker will keine Interviews mehr geben. Er wolle nicht in Versuchung kommen, Journalisten „zu beleidigen“, sagte er in Brasilia.

          Topmeldungen

          Vereint im Wandel der Autobranche: VW-Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh (links) und VW-Chef Herbert Diess

          Konkurrenz von Tesla für VW : Eine Wette auf die Elektromobilität

          Tesla ist ein ganz neuer Typ von Wettbewerber, der jetzt Maßstäbe setzt. VW-Chef Diess und Betriebsratschef Osterloh reagieren – und setzen auch auf Hilfe aus Brüssel.
          Der ADAC ist „nicht mehr grundsätzlich“ gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

          Tempolimit : Die freie Fahrt erhalten

          Hände weg von einem starren Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen. Es bringt nichts, beschneidet die Freude am Fahren, und außerdem gibt es schlauere Lösungen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.