https://www.faz.net/-gpf-9ri67

Im Urlaubshotel : Türkei lässt Deutschen in Italien festnehmen

  • Aktualisiert am

Italienische Beamte hatten den Mann mit deutschem und türkischen Pass verhaftet. Bild: AP

Von seinen Landsmännern duldet Erdogan keine Kritik an der türkischen Regierung. Auch in Europa lebende Türken scheinen nicht sicher zu sein, wie ein neuer Fall zeigt.

          1 Min.

          Die Türkei hat abermals einen deutschen Staatsbürger festnehmen lassen. Wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ berichtete, wurde der Mitarbeiter der hannoverschen Stadtverwaltung in seinem Urlaubshotel in Italien festgenommen. Es handelt sich dem Bericht zufolge um einen 45-jährigen deutschen Staatsbürger mit kurdischen Wurzeln, der in der Türkei geboren wurde. Gegen ihn war demnach ein internationaler Haftbefehl erwirkt worden. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es auf Anfrage, der Fall sei bekannt. Das deutsche Generalkonsulat in Mailand stehe mit dem Betroffenen in Kontakt und habe eine konsularische Betreuung eingeleitet.

          Was genau dem Mann vorgeworfen wurde, war dem Zeitungsbericht zufolge zunächst unklar. Er hatte demnach in Istanbul studiert und dort auch an Demonstrationen teilgenommen. Seine Familie vermute daher einen politischen Hintergrund. Bereits 1996 sei der Mann aus der Türkei geflohen und habe in Deutschland Asyl erhalten. Jahre später wurde er deutscher Staatsbürger, behielt aber auch seinen türkischen Pass. Er sei nun in Bozen inhaftiert. Die Familie befürchte eine Auslieferung an die Türkei.

          Der Bruder des Inhaftierten wandte sich dem Bericht zufolge an Hannovers früheren Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg. Der SPD-Politiker habe daraufhin Außenstaatsminister Niels Annen um Hilfe gebeten. Zuvor hatte es bereits wiederholt ähnliche Vorfälle mit deutschen Staatsbürgern gegeben, die im Ausland aufgrund von der Türkei erwirkter Haftbefehle festgenommen wurden.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Junge Soldaten und eine Verehrerin von Präsident Putin und Verteidigungsminister Schoigu in Sewastopol

          Sieben Jahre Krim-Annexion : Zankapfel der Welt

          Schwarzmeerfestung: Die Bewohner der annektierten Halbinsel Krim haben ihre Illusionen über Russland verloren, wollen aber nicht zurück zur Ukraine.
          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.