https://www.faz.net/-gpf-7s5af

Türkei : Lachbremse für Frauen

Dürfen sie bald nicht mehr öffentlich lachen? Frauen in der Türkei Bild: AFP

Lautes Lachen in der Öffentlichkeit laufe der weiblichen Sittsamkeit zuwider. Das findet zumindest der stellvertretende Regierungschef der Türkei. Über die Folgen könnte er bei Kurt Tucholsky nachlesen.

          Noch ist Tayyip Erdogan nicht Staatspräsident, aber den um das moralische Wohl der Türken besorgten Landesvater gibt der türkische Regierungschef bereits mit Verve. Mal fordert er Eltern auf, ihre demonstrierenden Kinder nach Hause zu holen, weil die besser fürs Examen lernen sollen. Dann zeiht er ein Denkmal in der Provinz „monströs“ und lässt es abreißen, oder schmäht eine Seifenopfer über das Liebesleid eines Sultans mit der Feststellung, die wahre Wahrheit sei ganz anders gewesen. Türkische Fußballer wies er ob ihrer Tätowierungen zurecht: „Lasst euch nicht von Ausländern zum Narren halten“.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Nun übt sich auch Erdogans Stellvertreter Bülent Arinc in moralischem Mikromanagement: „Erdogans Stellvertreter will Türkinnen das Lachen verbieten“, meldet die Nachrichtenagentur AFP und auch Spiegel Online. Indes: Hier irren beide! Arinc strebt keineswegs ein Lachverbot, sondern nur eine Lachbeschränkung für Frauen an. Privat dürfen Frauen in der Türkei auch fürderhin so viel und so laut lachen, wie sie lustig sind. Lautes öffentliches Lachen aber laufe weiblicher Sittsamkeit zuwider, so Arinc, der immerhin auch die wachsende Gewalt gegen Frauen in der Türkei als Zeichen moralischer Fäulnis ausmachte. Ein Junktim zwischen zu laut lachenden und misshandelten Frauen stellte er nicht auf.

          Oppositionspolitiker Ekmeleddin Ihsanoglu widersprach Arinc: Nichts brauche die Türkei mehr als deutlich hörbares Frauenlachen. Arinc hinwiederum empfahl jungen Türken als Mittel gegen „Sex-Abhängigkeit“ den Koran zu lesen. Ähnlich hatte es lange vor ihm schon Kurt Tucholsky gehalten, als er in einer katholischen Zeitung las, bei unvermitteltem Aufkommen unzüchtiger Gedanken böten Kopfrechenaufgaben Heil. Tucholsky versuchte es, litt fortan aber selbst bei jungfräulichsten Additionen an unschicklichen Assoziationen. Ob Arinc diese Gefahr bedacht hat?

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.