https://www.faz.net/-gpf-u7je

Türkei : Jugendlicher gesteht Mord an Hrant Dink

  • Aktualisiert am

Schneller Erfolg für die türkische Polizei Bild: AP

Eine Überwachungskamera hatte den flüchtenden Täter im Bild festgehalten, sein eigener Vater erkannte den 17 Jahre alten Türken im Fernsehen und gab der Polizei den entscheidenden Hinweis. Der Mörder des türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink hat die Tat bereits gestanden.

          Einen Tag nach der Ermordung des armenisch-türkischen Journalisten Hrant Dink hat die Polizei den Täter gefasst. Die Polizei habe den 17-jährigen in Samsun am Schwarzen Meer festgenommen, sagte Ministerpräsident Tayyip Erdogan. Er habe die Tat bereits gestanden. Fernsehsender hatten am Vorabend die Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht, auf denen der junge Mann zu sehen war. Dessen Vater hatte ihn erkannt und der Polizei den entscheidenden Hinweis gegeben. Der 53-jährige Dink war am Freitag in Istanbul auf offener Straße erschossen worden. Der bekannteste Vertreter der armenischen Minderheit in der Türkei hatte sich als Herausgeber der zweisprachigen Wochenzeitung „Agos“ für die Rechte der armenischen Minderheit eingesetzt.

          Suche nach möglichen Hintermännern

          Der Verdächtige stamme aus der Schwarzmeer-Stadt Trabzon, sagte der Istanbuler Gouverneur Muammer Güler. Er war offenbar auf dem Rückweg in seine Heimatstadt, als er festgenommen wurde. Gemeinsam mit sechs anderen Festgenommenen soll er in Istanbul verhört werden. Angaben zu den Motiven des Täters lagen zunächst nicht vor.

          Der 17 Jahre alte Täter lief bei seiner Flucht an einer Überwachungskamera vorbei

          Auf der Suche nach möglichen Hintermännern beschlagnahmte die Polizei in Trabzon Computer aus Internet-Cafés, in denen sich der Jugendliche häufiger aufgehalten haben soll. Türkischen Medienberichten zufolge hatte der junge Mann die Schule nicht beendet und war zuletzt ohne Beschäftigung. Aus einem Fußballclub für Amateure soll er wegen Disziplinlosigkeit hinausgeworfen worden sein.

          Verbrechen hat Entsetzen ausgelöst

          Dink war vor dem Redaktionsgebäude auf offener Straße mit mehreren Schüssen getötet worden. Die Tat hatte in der Türkei Entsetzen ausgelöst. Tausende Menschen protestierten spontan gegen den Mordanschlag. Türkische Gerichte hatten Dink wiederholt wegen „Beleidigung des Türkentums“ angeklagt; von radikalen Nationalisten hatte er Morddrohungen erhalten. Dennoch hatte er keinen Polizeischutz bekommen. Dink soll am Dienstag auf einem armenischen Friedhof in Istanbul beigesetzt werden.

          Der 52-jährige Dink war Chefredakteur der Wochenzeitung“Agos“ und galt als bekannteste Stimme der Armenier in der Türkei. Der Journalist sah sich wegen seiner Äußerungen zum Völkermord an Armeniern im Osmanischen Reich während es Ersten Weltkriegs massiven Anfeindungen von Nationalisten, Politikern und Staatsanwälten ausgesetzt. Die Türkei als Nachfolger des Osmanischen Reiches bestreitet, dass es sich bei den Tötungen um Völkermord handelte.

          Sensibles Thema

          In Zeitungen wurde der Regierung vorgeworfen, Dink trotz zahlreicher Drohungen gegen ihn nicht ausreichend geschützt zu haben. Der vor den Wahlen im Mai und November zunehmende Rassismus und Nationalismus sei Triebfeder hinter dem Mord. Erdogan hatte das Attentat als einen Angriff auf den Frieden und die Stabilität des Landes verurteilt. Das tödliche Attentat dürfte die politischen Spannungen in der Türkei erhöhen, die einen Beitritt zur Europäischen Union (EU) anstrebt. Wegen der Einschränkung der Meinungsfreiheit und der Strafverfolgung von Intellektuellen, die sich zum Völkermord an den Armeniern geäußert haben, war Erdogans Regierung auch bei der EU in die Kritik geraten.

          Das Massaker an Armeniern ist ein politisch hoch sensibles Thema in der Türkei. Wegen seinen Äußerungen dazu stand auch der spätere türkische Literatur-Nobelpreisgewinner Orhan Pamuk vor Gericht. Der Prozess wurde aber eingestellt.

          Weitere Themen

          Last und Lust des großen Festes

          Einheitsfeier in Kiel : Last und Lust des großen Festes

          In Kiel findet das zentrale Fest zum Tag der Deutschen Einheit in diesem Jahr statt. Das ist für Land und Stadt eine große Ehre – aber in der Organisation auch eine Belastung.

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Was macht eigentlich Mussolini?

          Frankfurter Zeitung 18.09.1929 : Was macht eigentlich Mussolini?

          In Italien regiert das faschistische Regime mit harter Hand. Der Streit zwischen Staat und Kirche spitzt sich zu. Denn Mussolini weitet seine Macht zunehmends aus und hat dabei vor allem eine Gruppe im Visier: die Jugend.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Mieten sollen durch die Maßnahme günstiger werden: Balkone eines Mietshauses in Hamburg

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.