https://www.faz.net/-gpf-9co0v

Flüchtlingsabkommen mit der EU : Türkei erhält erste Gelder aus neuem Milliarden-Paket

  • Aktualisiert am

Syrische Kinder in der Türkei Bild: AFP

Der Flüchtlingspakt mit der Türkei hat die Zahl der in der EU ankommenden Flüchtlinge drastisch verringert. Im Gegenzug unterstützt Brüssel das Land bei der Betreuung der 3,5 Millionen geflüchteten Syrer – mit viel Geld.

          Knapp einen Monat nach der Verständigung über eine weitere Hilfe von drei Milliarden Euro zugunsten der Türkei für Aufnahme und Betreuung von rund 3,5 Millionen syrischen Flüchtlingen im Land hat die Europäische Kommission am Mittwoch ein erstes Projekt im Umfang von 400 Millionen Euro bewilligt.

          Die Gelder sollen in Bildungsprojekte fließen und ein verbessertes Unterrichtsangebot für Kinder und Jugendliche sowie – generell – mehr Türkisch-Sprachkurse sorgen. Die EU hatte 2016 im Gegenzug zu dem mit Ankara geschlossenen Abkommen, das die Zahl der über die Ägäis in der Europäischen Union (EU) eintreffenden Flüchtlinge drastisch verringert hat, zunächst ein Hilfspaket von drei Milliarden Euro bewilligt.

          Bedingung ist, dass die Gelder ausschließlich der Verbesserung der Lebensbedingungen der Flüchtlinge dienen und nicht als verkappte Hilfen in die türkische Staatskasse fließen. Ende Juni hatten die EU-Regierungen, wie 2016 der Türkei in Aussicht gestellt, ein weiteres Hilfspaket, ebenfalls im Umfang von drei Milliarden Euro, bewilligt.

          Zwei Drittel der Mittel fließen aus dem EU-Haushalt, ein Drittel kommt direkt aus den EU-Staaten; beim ersten Hilfspaket hatten sie noch zwei Drittel der Gelder aufgebracht.

          Weitere Themen

          Eben mal die Welt retten Video-Seite öffnen

          Klimastreik : Eben mal die Welt retten

          SUV-Fahrer, Kohlekonzerne und Politiker sind bei den Klimastreiks in Frankfurt und Köln Zielscheibe des Protestes. Unsere Redakteure haben auf den Straßen Eindrücke mit der Kamera eingesammelt.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.