https://www.faz.net/-gpf-9co0v

Flüchtlingsabkommen mit der EU : Türkei erhält erste Gelder aus neuem Milliarden-Paket

  • Aktualisiert am

Syrische Kinder in der Türkei Bild: AFP

Der Flüchtlingspakt mit der Türkei hat die Zahl der in der EU ankommenden Flüchtlinge drastisch verringert. Im Gegenzug unterstützt Brüssel das Land bei der Betreuung der 3,5 Millionen geflüchteten Syrer – mit viel Geld.

          1 Min.

          Knapp einen Monat nach der Verständigung über eine weitere Hilfe von drei Milliarden Euro zugunsten der Türkei für Aufnahme und Betreuung von rund 3,5 Millionen syrischen Flüchtlingen im Land hat die Europäische Kommission am Mittwoch ein erstes Projekt im Umfang von 400 Millionen Euro bewilligt.

          Die Gelder sollen in Bildungsprojekte fließen und ein verbessertes Unterrichtsangebot für Kinder und Jugendliche sowie – generell – mehr Türkisch-Sprachkurse sorgen. Die EU hatte 2016 im Gegenzug zu dem mit Ankara geschlossenen Abkommen, das die Zahl der über die Ägäis in der Europäischen Union (EU) eintreffenden Flüchtlinge drastisch verringert hat, zunächst ein Hilfspaket von drei Milliarden Euro bewilligt.

          Bedingung ist, dass die Gelder ausschließlich der Verbesserung der Lebensbedingungen der Flüchtlinge dienen und nicht als verkappte Hilfen in die türkische Staatskasse fließen. Ende Juni hatten die EU-Regierungen, wie 2016 der Türkei in Aussicht gestellt, ein weiteres Hilfspaket, ebenfalls im Umfang von drei Milliarden Euro, bewilligt.

          Zwei Drittel der Mittel fließen aus dem EU-Haushalt, ein Drittel kommt direkt aus den EU-Staaten; beim ersten Hilfspaket hatten sie noch zwei Drittel der Gelder aufgebracht.

          Weitere Themen

          „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.