https://www.faz.net/-gpf-a5apo

Türkei : Erdogans Schwiegersohn will als Finanzminister zurücktreten

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Erdogan sitzt neben seinem Schwiegersohn, Finanzminister Berat Albayrak. Bild: Mikhail Klimentyev/TASS/dpa

Mitten im Verfall der türkischen Währung erklärt Berat Albayrak seinen Rücktritt als Finanzminister. Ob Präsident Erdogan das Gesuch seines Schwiegersohnes annimmt, ist aber noch offen.

          1 Min.

          Inmitten einer Währungskrise ist der Schwiegersohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan von seinem Posten als Finanzminister zurückgetreten. Er könne aus gesundheitlichen Gründen nicht weitermachen, schrieb Berat Albayrak von der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP am Sonntag in einer Erklärung auf Instagram. Er wolle nun Zeit mit seiner Familie verbringen. Die Erklärung sei authentisch, bestätige ein Sprecher des Finanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur.

          Erdogan hatte Albayrak im Juli 2018 als Finanzminister ins Kabinett geholt, nachdem die Türkei von einem parlamentarischen in ein Präsidialsystem gewechselt war. Zuvor war Albayrak Energieminister. Seit 2004 ist er mit Erdogans Tochter Esra verheiratet.

          Erdogan hat noch nicht akzeptiert

          Unklar war, ob Erdogan den Rücktritt des 42 Jahre alten Albayraks annehmen wird. Im April hatte der türkische Innenminister Süleyman Soylu seinen Rücktritt bekanntgegeben – Erdogan akzeptierte diesen aber nicht und Soylu blieb weiter im Amt.

          Die türkische Wirtschaft steckt seit Längerem in der Krise. In den vergangenen Tagen hatte die türkische Lira besonders rasant an Wert verloren und erreichte am Freitag im Handel mit dem US-Dollar abermals ein Rekordtief. Für einen Dollar mussten zeitweise 8,576 Lira gezahlt werden – das sind rund 49 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ein Euro kostete zuletzt zeitweise fast 10,18 Lira. Das entspricht einem Plus von rund 60 Prozent binnen Jahresfrist.

          In der Nacht zu Samstag hatte Erdogan ohne Begründung den Zentralbank-Chef Murat Uysal entlassen. Nachfolger ist Naci Agbal, der von 2015 bis 2018 Finanzminister war.

          Erdogan verfolgt eine unorthodoxe Geldpolitik. Er bezeichnet den Leitzins oft als „Mutter allen Übels“ und drängt auf dessen Senkung. Die Türkei führe einen wirtschaftlichen Krieg gegen ein „Teufelsdreieck“ bestehend aus Zinssätzen, Wechselkurs und Inflation, hatte Erdogan am vergangenen Wochenende erklärt.

           F+ FAZ.NET komplett
          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          Jetzt F+ kostenlos sichern

          Weitere Themen

          Internationaler Druck auf Moskau steigt

          Nach Verhaftung Nawalnyjs : Internationaler Druck auf Moskau steigt

          Die Festnahme des Kremlgegners Nawalnyj war zu erwarten. Andere Staaten zeigen sich entsetzt über die offensichtliche politische Verfolgung des Oppositionspolitikers. Für Montag wird eine Stellungnahme der russischen Regierung erwartet.

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.