https://www.faz.net/-gpf-a97m3

Ankaras Aktionsplan : Erdogan gibt sich als Freund der Menschenrechte

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei Bild: dpa

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan legt die Grundlage für eine neue Verfassung. Es gehe um eine Verbesserung der Meinungs-, Organisations- und Religionsfreiheit. Was ist davon zu halten?

          2 Min.

          Drei Wochen vor einem EU-Gipfeltreffen, auf dem über das Verhältnis zur Türkei gesprochen werden soll, hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Grundzüge eines seit langem angekündigten „Aktionsplans zur Verbesserung der Menschenrechte“ vorgelegt. Er soll in den nächsten zwei Jahren die Rechtsstaatlichkeit stärken und die Unabhängigkeit der Justiz gewährleisten, sagte Erdogan in Ankara. Er sei auch eine Grundlage für eine neue Verfassung, die vor 2023 verabschiedet werden soll, wenn die Republik Türkei den hundertsten Geburtstag ihrer Gründung feiert.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Am härtesten hätten die Autoren des Plans an der Verbesserung der Meinungs-, Organisations- und Religionsfreiheit gearbeitet, sagte Erdogan. Niemand solle aufgrund seiner Meinung seiner Freiheit beraubt werden. Meinungsfreiheit beinhalte jedoch, Respekt gegenüber den Rechten anderer zu zeigen. Konkret wurde Erdogan, als er sagte, dass die Untersuchungshaft verkürzt werden solle und vor Gericht die Unschuldsvermutung gelte. Ein Ausschuss solle die Bedingungen in den Gefängnissen prüfen, Prozesse gegen Minderjährige würden verbessert, und künftig werde es einen jährlichen Bericht zur Lage der Menschenrechte geben. Ferner kündigte Erdogan an, die Gesetze zu Wahlen und politischen Parteien zu überarbeiten. Änderungen könne es bei der Sperrklausel von zehn Prozent für den Einzug in das Parlament geben. Zudem stellte er den nichtmuslimischen Minderheiten mehr Rechte in Aussicht.

          Opposition reagiert skeptisch

          Erdogans Koalitionspartner, die nationalistische MHP, lehnt den Aktionsplan ab. Das machte ihr Vorsitzender Devlet Bahceli deutlich, als er zur selben Zeit, als Erdogan den Aktionsplan vorstellte, den Kassationshof aufgefordert hat, das Verfahren zu beschleunigen, das zu einem Verbot der prokurdischen HDP führen soll. Justizminister Abdülhamit Gül lobte indes den Aktionsplan als ein „Dokument des guten Willens“. Der Plan verfolge das Ziel, Rechtssicherheit zu schaffen. Gül versprach, die Regierung werde konstruktive Kritik berücksichtigen.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Die Oppositionsparteien und die türkische Zivilgesellschaft reagierten mit Skepsis. Erdogan habe die Themen aufgelistet, bei denen die Türkei während der Herrschaft der AKP Rückschritte gemacht habe, schrieb der CHP-Abgeordnete Onursal Adigüzel auf Twitter. Der Aktionsplan klinge wie ein Geständnis. Der CHP-Vorsitzende Kemal Kilicdaroglu sagte, die Versprechen entbehrten jeder Glaubwürdigkeit. Was Erdogan sage, stehe in völligem Widerspruch zu dem, was er tue.

          Die führenden Menschenrechtsorganisationen und die regierungskritischen Anwaltskammern sagten, sie seien nicht konsultiert worden. Sie wiesen darauf hin, dass der Aktionsplan keine Zusage enthalte, die internationalen Verpflichtungen zu erfüllen, etwa die Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und die Istanbuler Konvention des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. Der bekannte Menschenrechtsanwalt Veysel Ok schrieb auf Twitter, der beste Anfang zur Verbesserung der Menschenrechte wäre, politische Gefangene wie den früheren HDP-Vorsitzenden Selahattin Demirtas, den Mäzen Osman Kavala und den Schriftsteller Ahmet Altan freizulassen.

          Namhafte Juristen wiesen darauf hin, dass es keine unabhängige Justiz geben könne, solange der Präsident und der Justizminister darüber entschieden, wer in den Hohen Rat der Richter und Staatsanwälte, der viele Stellen in der Justiz besetzt, berufen werde. Maßgeblich bestimmt der Präsident auch die Zusammensetzung des Verfassungsgerichts. Im Januar hat Erdogan als neues Mitglied Irfan Fidan berufen, der 2016 als Staatsanwalt die Festnahme Kavalas angeordnet hatte. Der Verfassungsrechtler Ibrahim Kaboglu sagte, solange Erdogan Demonstranten wie jüngst nach der Berufung eines umstrittenen Rektors an die Istanbuler Bosporus-Universität als „Terroristen“ beschimpfe, seien Dokumente wie der Aktionsplan unglaubwürdig. In der Türkei hindere die politische Führung die Menschen weiterhin daran, von dem Recht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch zu machen.

          Neben der EU fordern auch die Vereinigten Staaten von der Türkei, die Menschenrechte einzuhalten. Am 9. Februar haben 54 amerikanische Senatoren Präsident Joe Biden aufgefordert, auf Erdogan einzuwirken, damit die Türkei von ihrem autoritären Kurs wegkomme und das Land wieder die Menschenrechte achte.

          Weitere Themen

          Mit Realo-Überhang in den Wahlkampf

          Grüne in Baden-Württemberg : Mit Realo-Überhang in den Wahlkampf

          Auf die ersten 30 Listenplätze für die Bundestagswahl haben die baden-württembergischen Grünen 18 Vertreter des Realo-Flügels gewählt. Von der Neuauflage der grün-schwarzen Koalition sind noch nicht alle überzeugt.

          Nato-Einsatz in Afghanistan könnte im September enden Video-Seite öffnen

          Truppenabzug : Nato-Einsatz in Afghanistan könnte im September enden

          Nach der Festlegung Nordamerikas für den Truppenabzug aus Afghanistan rechnet Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) damit, dass nun auch die Nato sehr schnell einen entsprechenden Beschluss fassen wird. Damit könnte auch der Bundeswehr-Einsatz am Hindukusch bis zum 11. September enden.

          Topmeldungen

          Ecce homo: Von Caravaggio?

          Caravaggio zum Spottpreis? : Sicher mehr als 1500 Euro

          Jetzt könnte es Millionen wert sein: In Spanien wurde der Verkauf eines Gemäldes aus dem 17. Jahrhundert kurz vor der Auktion gestoppt. Möglicherweise handelt es sich um ein Werk von Caravaggio.
          Amerikanische Truppen in der Provinz Helmand im August 2017

          Abzug aus Afghanistan : Ein Schlag ins Gesicht für Bidens Verbündete

          Der Präsident mag eine Lösung dafür gefunden haben, die Vereinigten Staaten aus dem längsten Krieg ihrer Geschichte herauszunehmen. Aber für die Afghanen ist der Krieg damit noch lange nicht beendet.
          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.