https://www.faz.net/-gpf-9dbyq

Deutscher in türkischer Haft : „Wir haben Angst, dass ihm was passiert“

  • Aktualisiert am

Der 73-jährige Enver Altayli sitzt ein Jahr lang in türkischer Untersuchungshaft. Bild: dpa

Seit einem Jahr sitzt ein 73 Jahre alter Deutscher ohne Anklageschrift in türkischer U-Haft. Es gehe ihm nicht gut, sagt seine Tochter. Sie hofft, dass der internationale Druck auf die Türkei ihrem Vater hilft.

          Der Streit zwischen den Regierungen in Washington und Ankara über einen in der Türkei festgehaltenen amerikanischen Pastor wirft auch ein Schlaglicht auf das Schicksal der weiter in der Türkei inhaftierten Deutschen. Einer von ihnen – der 73-jährige Enver Altayli – sitzt dieser Tage bereits ein Jahr lang in türkischer Untersuchungshaft, wie seine Tochter Zehra Der der Deutschen Presse-Agentur sagte. Sie hofft nun, dass die Bundesregierung weiter Druck ausübt, um ihren Vater und andere deutsche Häftlinge in ähnlicher Lage freizubekommen.

          Altayli sitzt wegen Terrorvorwürfen im Hochsicherheitsgefängnis Sincan in Ankara ein – immer noch ohne Anklageschrift, wie die Tochter betonte. Er sei weiter in Einzelhaft. Es gehe ihm schlecht. Atayli war im vergangenen Jahr in Antalya festgenommen worden, wo die Familie eine Ferienanlage betreibt. Nach dem Protokoll der Gerichtsverhandlung zur Untersuchungshaft wird er verdächtig, für die Bewegung des in den Vereinigten Staaten lebenden Predigers Fethullah Gülen Straftaten begangen zu haben. Altayli weist alle Vorwürfe zurück. Die Türkei macht Gülen für den Putschversuch von 2016 verantwortlich.

          Heiko Maas wendet sich an Erdogan

          „Wir haben Angst, dass ihm was passiert, während er in Einzelhaft ist und niemand hinschaut“, sagte die Tochter. Ihr Vater habe sehr abgenommen, sein Blutdruck sei hoch, und er habe Schilddrüsen- und Magenprobleme. „Er hatte schon zwei Magenblutungen in seinem Leben. Eine weitere würde er vielleicht nicht überleben, sagen die Ärzte.“ Die Tochter fordert, dass die Haftbedingungen des Vaters gelockert werden und sein Status als „gefährlicher Häftling“ geändert wird.

          Der deutsche Außenminister Heiko Maas hatte am Montag der Regierung in Ankara die Freilassung des amerikanischen Pastors nahegelegt. Andrew Brunson steht wegen Terrorvorwürfen in der Türkei unter Hausarrest. Er war im Oktober 2016 in der Türkei festgenommen worden. Um den Druck auf die Türkei zu erhöhen, hatte der amerikanische Präsident Donald Trump am Freitag einige Strafzölle gegen die Türkei verdoppelt. Die türkische Lira brach daraufhin auf neue Tiefstände ein.

          Die Freilassung des Pastors würde „die Lösung der wirtschaftlichen Probleme“ der Türkei erheblich vereinfachen, sagte Maas. Der SPD-Politiker verwies darauf, dass auch deutsche Staatsbürger aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert seien. Es sei wünschenswert, wenn die Türkei nicht nur den Fall Brunson, sondern auch die deutschen Fälle lösen würde.

          „Es ist gut, dass der Außenminister die Deutschen in türkischen Gefängnissen angesprochen hat“, sagte Zehra Der. Am 20. August wird Enver Altayli genau ein Jahr in Haft sein. Zweimal habe schon der Staatsanwalt gewechselt, jetzt sei der dritte dran. Jeder Wechsel verlängere den Prozess. „Ich glaube, das wird systematisch so gemacht. Denn jedes Mal, wenn wir nach einer Anklageschrift oder dem Prozess fragen, können die Staatsanwälte sagen, dass sie noch neu sind oder sich noch einlesen müssen“, sagte sie.

          Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor zwei Jahren sind auch Dutzende Deutsche festgenommen worden. Das hatte zu einer schweren Krise zwischen Berlin und Ankara geführt. Nach offiziellen Angaben aus der vergangenen Woche sitzen derzeit noch sieben Deutsche aus „politischen Gründen“ in Haft. Ihr Schicksal wird unter anderem Thema bei einem Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland Ende September sein.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.