https://www.faz.net/-gpf-7v3fq

Türkei bombardiert PKK-Stellungen : Öl ins Feuer

Die Türkei verhält sich gegen den „Islamischen Staat“ weiter passiv und stößt damit ihre Verbündeten vor den Kopf. Das hat Folgen für die innere Stabilität.

          1 Min.

          Anstatt zu löschen, gießt die Türkei weiter Öl ins Feuer. So verweigert sie dem amerikanischen Bündnispartner noch immer die Benutzung des Luftwaffenstützpunkts Incirlik, was nur dem „Islamischen Staat“ nutzt. Denn die amerikanischen Flugzeuge verlieren auf dem langen Anflug vom Persischen Golf weiter wertvolle Zeit, bevor sie die Stellungen des IS bombardieren können.

          In der Türkei selbst bedarf es nur noch eines Streichholzes, um einen Großbrand zu entfachen. Nicht nur im kurdischen Südosten kommt es nachts zu Auseinandersetzungen zwischen sunnitischen Extremisten und Kurden. Auch in Istanbul finden bereits Übergriffe statt.

          Und am selben Tag, an dem die Bombardierung eines unbedeutenden Lagers der PKK im Grenzgebiet zum Irak durch die türkische Luftwaffen bekannt wurde, gab der Präsident von Irakisch-Kurdistan bekannt, er habe im August beim Ansturm des „Islamischen Staats“ umgehend türkische Waffen bekommen.

          Die aber werden den belagerten Kurden von Kobane verweigert. Diese zwiespältige Politik spaltet die Türkei immer tiefer.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Andersson zum zweiten Mal gewählt

          Schwedische Regierungschefin : Andersson zum zweiten Mal gewählt

          Nur fünf Tage nach ihrem Rücktritt ist die Sozialdemokratin Magdalena Andersson zum zweiten Mal zur schwedischen Regierungschefin gewählt worden. Regieren muss sie aber mit dem Haushalt der bürgerlichen Opposition.

          EU macht Druck auf Großbritannien Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal : EU macht Druck auf Großbritannien

          Nach dem Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal mit 27 Toten haben EU-Vertreter beschlossen, die „gemeinsame Zusammenarbeit mit Großbritannien zu verbessern“. Das geht aus der Abschlusserklärung eines Krisentreffens im nordfranzösischen Calais hervor.

          Schwierige Gespräche mit Iran

          Atomabkommen : Schwierige Gespräche mit Iran

          In Wien kommen die Vertragsparteien des Atomabkommens mit Iran zusammen, um die Vereinbarung von 2015 zu retten. Doch ob die neue Regierung in Teheran zu Kompromissen bereit ist, muss sich erst zeigen.

          Topmeldungen

          Frank Schäffler

          Blockchain-Politik : „Es wird ein Quantensprung sein“

          Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler spricht im Interview über die Blockchain-Politik der Bundesregierung – und ob die zuständigen Minister seine Begeisterung teilen.
          Die neue schwedische Ministerpräsidentin: Magdalena Andersson

          Schwedische Regierungschefin : Andersson zum zweiten Mal gewählt

          Nur fünf Tage nach ihrem Rücktritt ist die Sozialdemokratin Magdalena Andersson zum zweiten Mal zur schwedischen Regierungschefin gewählt worden. Regieren muss sie aber mit dem Haushalt der bürgerlichen Opposition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.