https://www.faz.net/-gpf-utp3

Türkei : Bis 2013 fit für die EU?

  • Aktualisiert am

Die Türkei will in die EU - verbindlich Bild: ddp

Die Türkei will bis zum Jahr 2013 die Voraussetzungen für eine EU-Mitgliedschaft erfüllt haben. Brüssel begrüßt den „Fahrplan“, lehnt die Forderung nach einem konkreten Datum für den EU-Beitritt jedoch ab.

          Die Türkei will bis zum Jahr 2013 die Voraussetzungen für eine EU-Mitgliedschaft erfüllt haben. Außenminister Abdullah Gül und der türkische EU-Verhandlunsgführer Ali Babacan stellten am Dienstag in Ankara ein Reformprogramm vor, das mehrere hundert neue Gesetze und Regierungsverordnungen vorsieht.

          Die Reformen sollen noch in diesem Jahr eingeleitet und in sieben Jahren abgeschlossen werden. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan verlangte unterdessen von der EU eine verbindliche Beitrittszusage für die Jahre 2013, 2014 oder 2015. Die EU-Kommission begrüßte den neuen Reformplan; Erdogans Forderung nach einem konkreten Datum für die EU-Mitgliedschaft stößt in Brüssel jedoch auf Ablehnung.

          Gesetze für mehr als 30 Bereiche

          Ziel sei es, die Türkei mit Hilfe des Reformkalenders ab sofort innerhalb von sieben Jahren auf das Niveau eines EU-Landes zu bringen, sagte Gül. Das Paket sei nicht als Ersatz für die seit dem vergangenen Jahr laufenden Beitrittsgespräche gedacht, sondern als Ergänzung. Viele Schwierigkeiten, die den türkischen Beitrittsprozess aufhielten, seien politischer Natur, sagte der Außenminister in Anspielung auf den Zypern-Streit, wegen dem derzeit acht Verhandlungsbereiche gesperrt sind.

          Mit dem Reformplan will die Türkei nach Güls Worten in den Stand kommen, eines Tages alle Sachfragen mit der EU „innerhalb von einer halben Stunde“ zu klären. Das Paket enthält neue Gesetze für mehr als 30 Bereiche, darunter das Wettbewerbsrecht, die Umweltpolitik, die Lebensmittelsicherheit und den Verkehrsbereich. Verhandlungsführer Babacan sagte, der Zeitplan beziehe sich lediglich auf die Gesetzgebungsarbeit, nicht auf die Umsetzung der angepeilten Reformen.

          Nach Güls Worten soll auch der von der EU scharf kritisierte Strafrechtsparagraph 301 geändert werden. Der Paragraf verbietet die „Beleidigung des Türkentums“ und war in den vergangenen Jahren von Nationalisten benutzt worden, um Intellektuelle wegen unliebsamer Äußerungen vor Gericht zu bringen. Einen Zeitpunkt für eine Änderung nannte Gül aber nicht.

          Erdogan: „Wir hoffen auf Ehrlichkeit und Fairness“

          Eine EU-Kommissionssprecherin sagte in Brüssel, der Plan werde von der Kommission „sehr begrüßt“, auch wenn es noch zu früh sei, sich konkret über den Inhalt des Reformfahrplans zu äußern. Die EU hatte in den vergangenen Monaten mehrmals das Nachlassen des Reformtempos in Ankara beklagt.

          Erdogan sagte der „Süddeutschen Zeitung“, ein Zieldatum für den türkischen Beitritt würde die Arbeit für Ankara und Brüssel gleichermaßen erleichtern. „Dann hat man ein Programm und einen Plan.“ Der Türkei sei bewusst, dass ihre Annäherung an die EU ein langwieriger und schwieriger Prozess sei. „Aber wir hoffen auf Ehrlichkeit und Fairness.“ In dem am Rande der Hannover-Messe geführten Interview sagte Erdogan, er habe seine Forderung nach einem Zeitplan auch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Sprache gebracht. Die Kanzlerin habe dazu aber keine Stellung genommen. Der Zeitung zufolge wird Erdogans Forderung in der EU-Kommission und im EU-Parlament abgelehnt. „Kein Beitrittskandidat bekommt ein Zieldatum“, zitierte das Blatt Kommissionskreise in Brüssel.

          Weitere Themen

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Maja Brankovic

          F.A.Z.-Sprinter : Großkampftag fürs Klima

          Arbeiten oder fürs Klima streiken? Heute wollen die Schüler, dass die Erwachsenen es ihnen gleich tun. In Berlin ringt die große Koalition weiter um ein klimapolitisches Reformpaket. Alles Wichtige im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.