https://www.faz.net/-gpf-8vdnn

Gesetzesinitiative : Tschechischer Innenminister will Bürger bewaffnen

  • Aktualisiert am

Kommt das Recht auf Schusswaffe? Tschechiens Innenminister Milan Chovanec. Bild: dpa

Das EU-Parlament will ein verschärftes Waffengesetz verabschieden. Tschechiens Innenminister stemmt sich nun mit einem Gesetzesentwurf dagegen.

          Milan Chovanec, Tschechiens Innenminister, hat seinen Vorstoß, den privaten Besitz von Schusswaffen in der Verfassung zu verankern, im Kabinett vorgestellt. Die Mitte-Links-Koalition habe dazu „keinen Standpunkt“ eingenommen, teilte ein Regierungssprecher am Montag mit. Nun soll das Parlament entscheiden. Der Entwurf des Sozialdemokraten hebt hervor, dass die mehr als 290.000 tschechischen Inhaber eines Waffenscheins zur Landessicherheit und Gefahrenabwehr beitrügen. Der Verfassungsänderung müssten mindestens drei Fünftel aller Abgeordneten und drei Fünftel aller anwesenden Senatoren zustimmen.

          Der größte Jägerverband des Landes (CMMJ) stellte sich hinter den Minister und überreichte der Regierung eine Petition für das Unterfangen mit 50.000 Unterschriften. Chovanec kann bereits fest auf die Unterstützung von drei Dutzend Abgeordneten aus dem gesamten politischen Spektrum zählen.

          Der 47 Jahre alte Politiker begründet seinen Vorstoß mit den Terrorangriffen von Paris und Berlin. Er will damit nach eigenen Angaben aber auch der geplanten Verschärfung der EU-Waffenrichtlinie entgegenwirken, die bestimmte halbautomatische Schusswaffen verbieten soll.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          Wieder Lust auf die SPD machen: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Wie es bei der SPD weitergeht : Noch nichts gewonnen

          Die SPD beschreitet neue Wege. Das ist mutig. Denn die Basis, die nun über die Parteiführung entscheiden soll, ist unberechenbar. Wieviel Revolution wagen die Parteimitglieder?

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.