https://www.faz.net/-gpf-95rag

Wegen Betrugsaffäre : Tschechischer Ministerpräsident stellt Vertrauensfrage

  • Aktualisiert am

Der tschechische Regierungschef Andrej Babis bei seiner Rede im tschechischen Parlament in Prag. Bild: DIVISEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Mit seinem Wellness-Hotel soll der tschechische Regierungschef Andrej Babis die EU um Subventionen betrogen haben. Im Parlament will nun niemand mehr mit ihm zusammenarbeiten.

          Inmitten eines Betrugsskandals hat der neue tschechische Ministerpräsident Andrej Babis die Vertrauensfrage gestellt. Der Gründer der liberal-populistischen ANO-Partei verteidigte am Mittwoch vor dem Abgeordnetenhaus seine Entscheidung, ein Minderheitskabinett ohne Partner zu bilden. „Wir haben uns entschlossen, keine Zeit zu verlieren und zu arbeiten“, sagte der 63 Jahre alte Multimilliardär.

          Nach einem achtstündigen Redemarathon wurde die Entscheidung auf kommende Woche vertagt. Die Debatte vor der Vertrauensabstimmung soll am Dienstagnachmittag fortgesetzt werden. Beobachter gingen übereinstimmend davon aus, dass Babis im ersten Anlauf scheitert, aber kommissarisch weiter im Amt bleibt.

          Keine der übrigen acht Parteien will die Alleinregierung der populistischen ANO-Bewegung unterstützen – weil die Polizei gegen Babis wegen des Verdachts des Betrugs bei EU-Subventionen ermittelt. Die ANO-Partei verfügt seit der Parlamentswahl von Ende Oktober über 78 der 200 Sitze.

          In einer Rede vor dem Parlament sicherte Präsident Milos Zeman indes dem Kabinett seine Unterstützung zu. Er nahm Babis gegen die strafrechtlichen Vorwürfe in Schutz. „Seit den Zeiten der alten Römer gilt das Prinzip der Unschuldsvermutung“, sagte der 73-Jährige. Zeman bekräftigte, dass er dem ANO-Gründer im Falle des Misstrauens eine zweite Chance zur Regierungsbildung geben werde. Der Präsident stellt sich in wenigen Tagen selbst zur Wiederwahl durch das Volk. Seine fünfjährige Amtszeit endet im März.

          Der Kampf gegen die EU-Quote geht weiter

          Oppositionspolitiker kritisierten die Rolle des Präsidenten. „Ein Lügner empfiehlt uns einen Lügner und mutmaßlichen Dieb“, sagte Ex-Finanzminister Miroslav Kalousek von der konservativen Partei TOP09. Von einem „Diktat der ANO“ sprach der Chef der Sozialdemokraten, der frühere Innenminister Milan Chovanec.

          Die Polizei wirft Babis vor, als Großunternehmer vor zehn Jahren EU-Subventionen für sein Wellness-Hotel „Storchennest“ südlich von Prag erschlichen zu haben. Auch das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (Olaf) hatte jüngst „Unregelmäßigkeiten“ festgestellt. Das Parlament muss demnächst über die Aufhebung der Straffreiheit des Regierungschefs entscheiden.

          In seiner Rede zum Regierungsprogramm bekräftigte Babis die Entschlossenheit seines Kabinetts, gegen die EU-Quoten zur Umverteilung von Asylbewerbern zu kämpfen. „Wir wollen in Europa zu sehen sein und werden unsere Interessen verteidigen“, sagte er. Zudem versprach er kostenlose Bahnfahrten für Senioren, Schüler und Studenten sowie eine Reform des staatlichen Rentensystems.

          Weitere Themen

          Bilder einer Kanzlerin

          Bilder einer Ära : Bilder einer Kanzlerin

          Bundeskanzlerin ist Angela Merkel noch. Aber dieser Bildband kam gerade rechtzeitig zum Abschied als CDU-Vorsitzende.

          Trump muss Suche fortsetzen Video-Seite öffnen

          Nach neuem Stabschef : Trump muss Suche fortsetzen

          Sein ursprünglicher Wunsch-Kandidat Nick Ayers, der momentan Stabschef des Vize-Präsidenten Mike Pence ist, möchte lediglich vorübergehend einspringen. Insidern zufolge zieht er jetzt gleich mehrere Kandidaten für den Posten im Weißen Haus in Betracht.

          Macron glättet die Wogen Video-Seite öffnen

          Weitere Zugeständnisse : Macron glättet die Wogen

          Nach wochenlangen Protesten der „Gelbwesten“ hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron weitere Zugeständnisse angekündigt: Unter anderem soll der Mindestlohn im kommenden Jahr um 100 Euro monatlich angehoben werden.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil : EZB-Anleihenkäufe sind rechtens

          Die umstrittenen billionenschweren Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank verstoßen nach einem EuGH-Urteil nicht gegen EU-Recht. Eine Niederlage für deren Kritiker.

          Brexit : Jetzt reicht’s!

          Premierministerin Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit-Deal – die Zukunft auf der Insel bleibt weiter unklar. Viele Londoner können das nicht fassen – Beobachtungen aus einer genervten Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.