https://www.faz.net/-gpf-95rag

Wegen Betrugsaffäre : Tschechischer Ministerpräsident stellt Vertrauensfrage

  • Aktualisiert am

Der tschechische Regierungschef Andrej Babis bei seiner Rede im tschechischen Parlament in Prag. Bild: DIVISEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Mit seinem Wellness-Hotel soll der tschechische Regierungschef Andrej Babis die EU um Subventionen betrogen haben. Im Parlament will nun niemand mehr mit ihm zusammenarbeiten.

          Inmitten eines Betrugsskandals hat der neue tschechische Ministerpräsident Andrej Babis die Vertrauensfrage gestellt. Der Gründer der liberal-populistischen ANO-Partei verteidigte am Mittwoch vor dem Abgeordnetenhaus seine Entscheidung, ein Minderheitskabinett ohne Partner zu bilden. „Wir haben uns entschlossen, keine Zeit zu verlieren und zu arbeiten“, sagte der 63 Jahre alte Multimilliardär.

          Nach einem achtstündigen Redemarathon wurde die Entscheidung auf kommende Woche vertagt. Die Debatte vor der Vertrauensabstimmung soll am Dienstagnachmittag fortgesetzt werden. Beobachter gingen übereinstimmend davon aus, dass Babis im ersten Anlauf scheitert, aber kommissarisch weiter im Amt bleibt.

          Keine der übrigen acht Parteien will die Alleinregierung der populistischen ANO-Bewegung unterstützen – weil die Polizei gegen Babis wegen des Verdachts des Betrugs bei EU-Subventionen ermittelt. Die ANO-Partei verfügt seit der Parlamentswahl von Ende Oktober über 78 der 200 Sitze.

          In einer Rede vor dem Parlament sicherte Präsident Milos Zeman indes dem Kabinett seine Unterstützung zu. Er nahm Babis gegen die strafrechtlichen Vorwürfe in Schutz. „Seit den Zeiten der alten Römer gilt das Prinzip der Unschuldsvermutung“, sagte der 73-Jährige. Zeman bekräftigte, dass er dem ANO-Gründer im Falle des Misstrauens eine zweite Chance zur Regierungsbildung geben werde. Der Präsident stellt sich in wenigen Tagen selbst zur Wiederwahl durch das Volk. Seine fünfjährige Amtszeit endet im März.

          Der Kampf gegen die EU-Quote geht weiter

          Oppositionspolitiker kritisierten die Rolle des Präsidenten. „Ein Lügner empfiehlt uns einen Lügner und mutmaßlichen Dieb“, sagte Ex-Finanzminister Miroslav Kalousek von der konservativen Partei TOP09. Von einem „Diktat der ANO“ sprach der Chef der Sozialdemokraten, der frühere Innenminister Milan Chovanec.

          Die Polizei wirft Babis vor, als Großunternehmer vor zehn Jahren EU-Subventionen für sein Wellness-Hotel „Storchennest“ südlich von Prag erschlichen zu haben. Auch das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (Olaf) hatte jüngst „Unregelmäßigkeiten“ festgestellt. Das Parlament muss demnächst über die Aufhebung der Straffreiheit des Regierungschefs entscheiden.

          In seiner Rede zum Regierungsprogramm bekräftigte Babis die Entschlossenheit seines Kabinetts, gegen die EU-Quoten zur Umverteilung von Asylbewerbern zu kämpfen. „Wir wollen in Europa zu sehen sein und werden unsere Interessen verteidigen“, sagte er. Zudem versprach er kostenlose Bahnfahrten für Senioren, Schüler und Studenten sowie eine Reform des staatlichen Rentensystems.

          Weitere Themen

          Spitzenkandidat ohne Plan B

          Frans Timmermans : Spitzenkandidat ohne Plan B

          Mit Frans Timmermans stehen die europäischen Sozialdemokraten bei der Europawahl besser da als erwartet. An Selbstbewusstsein mangelt es dem Spitzenkandidaten auf jeden Fall nicht.

          May geht – wer kommt jetzt? Video-Seite öffnen

          Wegen Brexit-Chaos : May geht – wer kommt jetzt?

          Theresa May hat ihren Rückzug angekündigt, wer neu in der 10 Downing Street regieren wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Das Feld der Anwärter ist groß, als aussichtsreichster Bewerber gilt Ex-Außenminister Boris Johnson.

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.