https://www.faz.net/-gpf-9a26z

Umstrittener Präsident bleibt : Parteien einigen sich auf Minderheitsregierung in Tschechien

  • Aktualisiert am

Vorerst darf Andrej Babis tschechischer Ministerpräsident bleiben, könnte aber noch über ein Gerichtsurteil stolpern. Bild: AP

Einigung mit Fragezeichen: Nach der verlorenen Vertrauensabstimmung im Januar hat Tschechien ein neues Regierungsbündnis. Damit bleibt der umstrittene Andrej Babis Ministerpräsident – zumindest vorerst.

          1 Min.

          In Tschechien haben sich die populistische Partei ANO und die Sozialdemokraten auf die Bildung einer Minderheitsregierung verständigt. Wie aus der am Freitag erzielten Koalitionsvereinbarung hervorgeht, sind höhere Verteidigungsausgaben, Löhne und Sozialausgaben sowie mehr Geld für die Infrastruktur vorgesehen. Demnach wird Tschechien einen prowestlichen Kurs beibehalten. Die Einführung des Euros oder die verpflichtende Aufnahme von Einwanderern im Rahmen einer EU-Quote wird aber abgelehnt. Die Vereinbarungen müssen von der Basis des kleineren Koalitionspartners CSSD noch gebilligt werden, womit für den 15. Juni gerechnet wird.

          Die ANO von Ministerpräsident Andrej Babis hatte die Wahl mit deutlichem Vorsprung gewonnen, verfügt aber nicht über die absolute Mehrheit im Parlament. Selbst mit den Sozialdemokraten kommt die ANO zusammen auf nur 93 von 200 Stimmen. Die Koalition ist deswegen auf die Mitarbeit der Kommunisten angewiesen.

          Die meisten Parteien wollten mit Babis nicht zusammenarbeiten, weil der Unternehmer vor Jahren unrechtmäßig EU-Subventionen in Anspruch genommen haben soll. Er selbst hat die Vorwürfe als Verschwörung zurückgewiesen. Die Sozialdemokraten setzten in den Verhandlungen durch, dass Babis zurücktreten muss, wenn ihn ein Gericht in der Affäre für schuldig befindet.

          In der Regierung saßen bislang nur Politiker der ANO. Im Januar verlor das Kabinett eine Vertrauensabstimmung im Parlament und ist seitdem kommissarisch im Amt.

          Weitere Themen

          Bewegung im Bewerberfeld

          Amerikanische Demokraten : Bewegung im Bewerberfeld

          Die Demokraten in Amerika suchen nach einem Weg, das Vakuum in der Mitte zu füllen und die Partei hinter einem Kandidierenden zu vereinen. Nun kommen ein paar neue Namen aufs Tableau.

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.