https://www.faz.net/-gpf-a0zc3

Truppenabzug aus Deutschland : Wer die Nato schwächt

Ein Teilabzug amerikanischer Truppen aus Deutschland würde die Nato, die Abschreckung Russlands und die „strategische Flexibilität“ stärken, sagt der Sprecher des Pentagons. In Wirklichkeit ist es umgekehrt.

          1 Min.

          Wahrscheinlich glaubt der Sprecher des Pentagons selbst nicht, was er sagt: Ein Teilabzug amerikanischer Truppen aus Deutschland würde die Nato, die Abschreckung Russlands und die „strategische Flexibilität“ stärken. Aber er hat das wirklich gesagt. Tatsächlich verhält es sich umgekehrt. Unschwer ist in solchen Äußerungen das verkrampfte Bemühen zu erkennen, einem Vorhaben des Präsidenten, gefasst möglicherweise im Zustand antideutscher Erregung und von Straflust, einen halbwegs rationalen Anstrich zu geben. Aber der Anstrich bröckelt sogleich, mag Trumps Entscheidung auch feststehen.

          Immerhin formiert sich im Kongress jetzt der Widerstand dagegen; und zwar parteiübergreifend, was in diesen politisch aufgewühlten Zeiten etwas heißen will. Der Kongress könnte Trump einen Strich durch die Rechnung machen, indem er etwa die Finanzierung des Abzugs verweigert. Immerhin halten maßgebliche Republikaner einen Abzug für schädlich für Amerikas Sicherheit und für eine Belastung des Bündnisses.

          Diese Sichtweise ist weitaus plausibler als der Rationalisierungsversuch des Verteidigungsministeriums. Die Bundesregierung sollte also ihre Kontakte zum Kongress jetzt verstärken. 2016 hatten viele Fachleute, auch viele republikanische, vergeblich davor gewarnt, Trump zu wählen. Sie machten sich Sorgen wegen seiner Kenntnislosigkeit und seines Charakters. Auch das Thema Abzug gibt ihnen im Nachhinein recht.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt Video-Seite öffnen

          Laschets Nachfolger : Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt

          In Nordrhein-Westfalen ist der CDU-Landesvorsitzende Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden. Der bisherige Landes-Verkehrsminister erzielte im ersten Wahlgang deutlich die erforderliche absolute Mehrheit. Er tritt die Nachfolge von Armin Laschet an, der in den Bundestag wechselt.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.
          Das neu gestalteten Kaufhauses Galeria in der Frankfurter Innenstadt.

          Warenhaus : Galeria stolpert in die Zukunft

          Die Warenhauskette will sich neu erfinden. In Frankfurt zeigt das Kaufhaus, das einmal Karstadt und Kaufhof hieß, wie es erfolgreich werden will. Doch kann das gut gehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.