https://www.faz.net/-gpf-a7enz

Pentagon meldet : Truppenabbau in Afghanistan und Irak läuft wie geplant

  • Aktualisiert am

Amerikanischer Marine-Soldat am Militärstützpunkt Shorab in der Provinz Helmand, Archivaufnahme Bild: dpa

Der Truppenabbau im Irak und in Afghanistan bleibe auf Kurs: Das teilte das amerikanische Verteidigungsministerium mit. Zuvor war unklar gewesen, ob der laufende Abbau mit dem Kongress abgestimmt worden ist.

          1 Min.

          Die von dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump angeordnete Truppenreduzierung in Afghanistan und im Irak läuft nach Angaben des amerikanischen Verteidigungsministeriums wie geplant. In beiden Ländern bleibe der Truppenabbau auf Kurs, so dass dort bis zum 15. Januar jeweils 2500 Soldatinnen und Soldaten verbleiben würden, teilte ein Pentagon-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Washington am Montag auf Anfrage mit.

          Unklar war zunächst, ob der laufende Truppenabbau mit dem amerikanischen Kongress abgestimmt ist. Anfang Januar war ein massives Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt in Kraft getreten, das eine Begrenzung des Abzugs von Truppen aus Afghanistan vorsieht. Darin ist festgelegt, dass die Regierung dem Kongress eine umfassende Risikobewertung vorlegen muss, bevor sie vom Kongress bewilligte Mittel dafür aufwenden kann, die Truppenstärke in Afghanistan auf weniger als 4000 Soldatinnen und Soldaten zu reduzieren.

          Trump, der am 20. Januar von Joe Biden im Weißen Haus abgelöst wird, hatte Mitte November den Teilabzug aus Afghanistan und dem Irak angeordnet und damit sowohl Nato-Partner als auch Politiker beider Parteien in den Vereinigten Staaten verärgert. Das Verteidigungsministerium machte keine Angaben dazu, wie viele amerikanische Soldaten derzeit noch in den beiden Ländern stationiert sind.

          Weitere Themen

          Die Wette auf Söder

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.

          Topmeldungen

          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.