https://www.faz.net/-gpf-a1rjv

Robert O’Brien : Trumps Sicherheitsberater positiv auf Corona getestet

  • Aktualisiert am

Trumps Nationaler Sicherheitsberater Robert O’Brien Bild: AFP

Robert O’Brien ist der bislang ranghöchste Mitarbeiter im Weißen Haus, bei dem eine Infektion mit dem Coronavirus bekannt wurde. Sein Büro ist nicht weit vom Amtszimmer des Präsidenten entfernt.

          2 Min.

          Trumps Nationaler Sicherheitsberater Robert O’Brien hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Ein Covid-19-Test bei O’Brien sei positiv ausgefallen, teilte das Weiße Haus am Montag mit. Es gebe keine Ansteckungsgefahr für den amerikanischen Präsidenten Donald Trump oder Vizepräsident Mike Pence. „Die Arbeit des Nationalen Sicherheitsrates geht ununterbrochen weiter“, versicherte das Weiße Haus.

          O’Brien arbeite an einem „sicheren Ort“ außerhalb des Weißen Hauses, hieß es weiter. „Er hat milde Symptome und hat sich selbst isoliert.“

          O’Brien, einer der engsten Berater des Präsidenten, ist der bisher ranghöchste Regierungsvertreter, bei dem eine Infektion bekannt wurde. Sein Büro im Weißen Haus befindet sich in der Nähe des Amtszimmers des Präsidenten. Amerikanische Medien berichteten allerdings, O’Brien habe bereits seit mehreren Tagen nicht mehr aus seinem Büro gearbeitet. Mitte Juli war der Nationale Sicherheitsberater nach Paris gereist und hatte dort Kollegen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien getroffen.

          In den vergangenen Monaten hatte es mehrere Coronavirus-Fälle in Trumps Umfeld gegeben. So fiel im Mai bei Pences Sprecherin Katie Miller – der Ehefrau von Trumps wichtigem Berater Stephen Miller – ein Test positiv aus. Anfang Juli wurde das Virus dann bei der Freundin von Trumps Sohn Donald Trump Jr., Kimberly Guilfoyle, nachgewiesen. Sie arbeitet im Wahlkampfteam des Präsidenten, der sich Anfang November für eine zweite Amtszeit wiederwählen lassen will, und ist für Finanzen zuständig.

          Quarantäne für Besucher aus Risiko-Bundesstaaten

          Die Vereinigten Staaten haben große Schwierigkeiten, die Coronavirus-Pandemie unter Kontrolle zu bekommen. Zahlreiche Bundesstaaten verzeichnen einen rasanten Anstieg der Infektionszahlen, darunter Florida, Texas und Kalifornien. Inzwischen wurden in dem Land mehr als 4,2 Millionen Infektionen und rund 147.000 Todesfälle bestätigt – die mit Abstand höchsten Zahlen weltweit.

          Die Hauptstadt Washington verfügte am Montag, dass Besucher aus 27 Bundesstaaten mit hohen Infektionszahlen sich zwei Wochen lang in Quarantäne begeben müssen. Das betrifft Reisende aus „Hoch-Risiko-Bundesstaaten“ wie Florida und Kalifornien, die einen nicht dringend notwendigen Besuch in Washington planen, wie Bürgermeisterin Muriel Bowser mitteilte.

          Der Bundesstaat New York hatte bereits im Juni eine Quarantäne für Besucher aus besonders vom Coronavirus betroffenen Bundesstaaten angeordnet. Eine Reihe von Bundesstaaten im Nordosten der Vereinigten Staaten hat ähnliche Maßnahmen verhängt.

          New York war im Frühjahr das Epizentrum der Pandemie in den Vereinigten Staaten, konnte die Lage aber mit drastischen Maßnahmen wie strikten Ausgangsbeschränkungen unter Kontrolle bringen. Den drastischen Wiederanstieg der Infektionszahlen in anderen Landesteilen führen Experten auf eine zu schnelle Lockerung der Corona-Beschränkungen zurück.

          Kritiker machen Trumps Krisenmanagement für die Lage mitverantwortlich. Trump hatte die Gefahr durch das Virus zunächst lange Zeit kleingeredet – und dann auf eine rasche Rückkehr zur Normalität gepocht, um im Wahljahr die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. In Umfragen liegt der Amtsinhaber derzeit deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden von den Demokraten.

          Weitere Themen

          „Ich habe mich wie Superman gefühlt“ Video-Seite öffnen

          Trump über Corona : „Ich habe mich wie Superman gefühlt“

          Präsident Trump hat erneut den renommierten Corona-Experte Anthony Fauci kritisiert. Laut Medienberichten sagte er, Fauci sei eine "Katastrophe". Außerdem beleidigte er den Fernsehsender CNN scharf.

          Topmeldungen

          Aus einer Zeit vor Corona: einige Ministerpräsidenten nach ihrer Jahreskonferenz 2019. Nicht nur in der Pandemie sind sie sich nicht immer einig.

          Corona-Pandemie : So schlagen sich die Bundesländer im Vergleich

          Seit Monaten streiten die Länder über den richtigen Umgang mit der Corona-Krise. Wie haben sich die Fallzahlen seit Beginn der Pandemie entwickelt? Und wo wird es jetzt brenzlig? Ein Überblick.
          Kurz nach der Sperrstunde stehen zusammengeklappte Stühle vor einer Bar in Neukölln.

          Ladensterben : Wen hält es noch in der Stadt?

          Wirtschaftsminister Altmaier will dem Einzelhandel helfen. Doch die Probleme in den Innenstädten gehen weit über die Corona-Krise hinaus – es drohen bis zu 50.000 Ladenschließungen.
          Hanspeter Vochezer schult die Crews von großen Yachten.

          Benimm dich auf Megayachten! : Kurs Knigge

          Crewmitglieder von Megayachten haben sehr spezielle Arbeitsplätze, aber nicht immer die passende Ausbildung. Darum kümmert sich der Butler Hanspeter Vochezer aus der Schweiz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.