https://www.faz.net/-gpf-9dlu6

Wegen Trumps Kürzungen : Der UN geht in Gaza das Geld aus

  • Aktualisiert am

Im Gazastreifen könnte sich die humanitäre Lage wegen Engpässen etwa bei Arzneimitteln zuspitzen. Bild: dpa

Die Kürzungen der amerikanischen Regierung für die UN-Zahlungen an die Palästinenser haben jetzt schon Folgen: Im Gazastreifen werden die Medikamente knapp. Die Vereinten Nationen warnen.

          Den Vereinten Nationen geht das Geld für Hilfsleistungen an Menschen im Gazastreifen aus. Die Mittel für die Treibstoffhilfen an rund 250 Einrichtungen in dem Palästinensergebiet wie etwa Krankenhäuser und Wasserwerke seien aufgebraucht, sagte UN-Untergeneralsekretärin Rosemary Di Carlo am Mittwoch vor dem Sicherheitsrat in New York. Sie bat um 4,5 Millionen Dollar (3,9 Millionen Euro), um die Energiebeihilfen bis Jahresende zu finanzieren.

          Besorgt zeigte sich Di Carlo auch über die schwindenden Reserven an Arzneien im Gazastreifen. Die Lagerbestände seien um 40 Prozent gesunken, was zu einem „gefährlichen Engpass“ führe, warnte die UN-Vertreterin.

          Im Januar hatte die amerikanische Regierung ihre Zahlungen für das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) dramatisch gekürzt. In diesem Jahr soll es nur 60 Millionen Dollar (48 Millionen Euro) erhalten – nach 360 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. Washington will nach Worten von Präsident Donald Trump so lange Hilfen für die Palästinenser zurückhalten, wie diese nicht zu Friedensgesprächen mit Israel bereit seien. Andere Länder hatten daraufhin höhere Zahlungen angekündigt.

          Am Wochenende hatte Generalsekretär António Guterres angekündigt, mehr Beobachter nach Israel und die Palästinensergebiete schicken zu wollen. Er hatte in einem Bericht zudem vier Optionen genannt, mit denen der Schutz der Palästinenser verbessert werden soll.

          Weitere Themen

          Trump droht mit Gegenschlag Video-Seite öffnen

          Nach Angriff auf Ölindustrie : Trump droht mit Gegenschlag

          Es gebe Hinweise, dass der Iran an dem Drohnenangriff auf zwei Öl-Raffinerien in Saudi-Arabien verantwortlich sei. Der amerikanische Präsident Trump schrieb in der Nacht zum Montag auf Twitter: „Wir haben Anlass zu glauben, dass wir den Täter kennen und warten mit geladener Waffe auf die Bestätigung“.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.