https://www.faz.net/-gpf-a7gaa

Republikaner für Impeachment? : Amerikas Säuberung

  • -Aktualisiert am

Gewiefter Taktiker: Mitch McConnell Bild: AP

Mitch McConnell wittert eine Chance: Das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump soll die Republikanische Partei läutern. Doch das wird er nicht die Demokraten erledigen lassen können.

          3 Min.

          Führende Republikaner freunden sich mit dem Gedanken einer (nachträglichen) Amtsenthebung Donald Trumps an. Bemerkenswert ist dabei weniger die klare Unterstützung durch die Abgeordnete Liz Cheney, Nummer drei der Fraktion, die dem abgewählten Präsidenten nun offen vorwarf, den „Mob“ aufgehetzt und „die Flamme des Angriffs“ auf das Kapitol entzündet zu haben. Als Tochter des einstigen Vizepräsidenten Dick Cheney gehört sie zu den letzten Republikanern, die sich offen mit der Ära George W. Bush identifizieren, und hat deshalb ohnehin eine Rechnung mit dem Bush-Verhöhner Trump offen, Stichwort Irakkrieg.

          Bedeutsamer sind die leiseren Töne der beiden Fraktionschefs. Im Repräsentantenhaus hat sich der bis vor wenigen Tagen feurige Trump-Loyalist Kevin McCarthy zwar „persönlich“ gegen den Plan der Demokraten ausgesprochen, ein Impeachment womöglich schon an diesem Mittwoch zu beschließen und damit den Senat zum zweiten Mal binnen eines Jahres zur Geschworenenkammer zu machen. Er unterlässt es aber, seine Fraktionskollegen offiziell zu einem Votum gegen die Resolution aufzufordern. Immerhin hatte McCarthy noch Stunden nach dem Sturm auf das Kapitol mit 137 weiteren Abgeordneten gegen die Zertifizierung des Wahlergebnisses aus Pennsylvania gestimmt, um Trumps Mär vom millionenfachen Wahlbetrug am Leben zu halten. Jetzt ist von einer hitzigen Konfrontation des Minderheitsführers mit dem scheidenden Präsidenten die Rede.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.