https://www.faz.net/-gpf-8yimr

Trump zu Terror in London : „Dieses Blutvergießen muss enden“

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht bei der Annual Gala im Ford’s Theater in Washington am 4.Juni 2017. Bild: dpa

In seiner ersten mündlichen Äußerung zu den Anschlägen in London bekräftigt der amerikanische Präsident, dass er die Vereinigten Staaten mit allen Mitteln vor Terrorattacken schützen werde.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat Großbritannien nach den Terroranschlägen in London wiederholt „unerschütterliche Unterstützung“ zugesagt. Zugleich betonte er seine Entschlossenheit, die Vereinigten Staaten mit allen nötigen Mitteln vor terroristischen Attacken zu schützen. Die amerikanische Regierung würde alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen, sagte Trump am Sonntagabend bei einer Galaveranstaltung im Ford's Theater in Washington, dem historischen Ort, an dem Abraham Lincoln 1865 erschossen worden war. „Wir bekräftigen unsere Entschlossenheit, stärker denn je, die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten vor einem abscheulichen Feind zu schützen, der einen Krieg gegen unschuldiges Leben führt.“

          „Und es währt schon zu lange“, fuhr der Präsident fort. „Dieses Blutvergießen muss enden. Dieses Blutvergießen wird enden. Als Präsident werde ich tun, was nötig ist, um zu verhindern, dass diese Bedrohung unsere Küsten erreicht.“

          Es waren Trumps erste öffentliche mündliche Äußerungen nach den Terroranschlägen in London. Zuvor hatte er mit der britischen Premierministerin Theresa May telefoniert, aber sich hauptsächlich via Twitter zu Wort gemeldet und dabei kräftig für seinen eigenen Kurs geworben.

          Weitere Themen

          „Nein zu Boris, Ja zu Europa“

          Anti-Brexit-Demo in London : „Nein zu Boris, Ja zu Europa“

          Am Dienstag wird der Name des neuen Premiers verkündet. Brexit-Hardliner Bors Johnson werden die größten Chancen zugerechnet, Theresa May abzulösen. EU-freundliche Gruppen in London wollen das unbedingt verhindern.

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          „Es geht darum, Krieg zu verhindern“

          Heiko Maas : „Es geht darum, Krieg zu verhindern“

          Der Bundesaußenminister warnt nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran vor einer Eskalation der Gewalt und ruft Teheran zum Einlenken auf. Auch die Nato äußerte sich besorgt über die „destabilisierenden Aktivitäten des Iran“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.