https://www.faz.net/-gpf-a7oez
Bildbeschreibung einblenden

Trump zieht nach Florida : Ein Widerstandsnest zum Wohlfühlen

Die neue Heimat nach dem Amt: das Luxusanwesen Mar-a-Lago in West Palm Beach in Florida. Hier wird Donald Trump künftig wohnen. Bild: AFP

New York war lange mit dem Namen Trump verbunden. Doch der scheidende Präsident ist dort so unbeliebt wie nie. Florida bietet ihm eine Bleibe unter Gleichgesinnten – und soll zum Ausgangspunkt für neue Eroberungen werden.

          3 Min.

          Widerstandsnester stellt man sich als geheime, gut verschanzte Orte vor, von denen aus Rebellen für ihre Rechte kämpfen. Man verbindet sie eher nicht mit einem privaten Golfclub in Palm Beach, für den die Aufnahmegebühr zwischen hundert- und zweihunderttausend Dollar liegt.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Wenn Trump aus dem Weißen Haus auszieht, dann dürfte ihn der Weg nach Florida führen; zu seinem Mar-a-Lago Club in Palm Beach, wo er residieren wird. Trump hat seine künftigen politischen Pläne noch nicht verraten. Aber er hat klargemacht, dass er keine Ruhe geben will. Zurückhaltung, die sich vergangene Präsidenten in der Regel selbst auferlegen, entspricht nicht seinem Charakter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?