https://www.faz.net/-gpf-a3v7m

Vor der Wahl : Trump will 150 Millionen Corona-Schnelltests verteilen

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident stellt einen neuen Schnelltest für Covid 19 von Abbott Laboratories vor. Die Regierung in Washington will 150 Millionen Testsätze verteilen lassen. Bild: AP

Die amerikanische Regierung will die Corona-Testkapazität deutlich ausbauen. 50 Millionen Testsätze sollen an Altenheime und andere besonders gefährdete Institutionen gehen. Von der Fachwelt wird der neue 15-Minuten-Test jedoch kritisiert.

          2 Min.

          Rund fünf Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten baut die Regierung von Präsident Donald Trump die Testkapazität in der anhaltenden Corona-Pandemie deutlich aus. Trump sagte am Montag (Ortszeit) im Weißen Haus, in den kommenden Wochen werde seine Regierung 150 Millionen Coronavirus-Schnelltests verteilen, die binnen 15 Minuten ein Ergebnis lieferten. In der vergangenen Woche hätten die Vereinigten Staaten den hundertmillionsten Coronavirus-Test seit Beginn der Pandemie ausgeführt – „viel mehr als jedes andere Land“, sagte der Präsident.

          Trump sagte, 50 Millionen der 150 Millionen neuen Schnelltests sollten bedrohten Bevölkerungsgruppen etwa in Alten- oder Pflegeheimen direkt zugutekommen. 100 Millionen Tests würden den Bundesstaaten zur Verfügung gestellt. Damit sollten Bemühungen unterstützt werden, die Wirtschaft und Schulen in den Bundesstaaten schnellstmöglich wieder zu öffnen und auch offen zu halten. „Die Unterstützung meiner Regierung würde es beispielsweise jedem Bundesstaat ermöglichen, jeden Lehrer, der das benötigt, in sehr regelmäßigen Abständen zu testen“, sagte der Präsident. Er fügte hinzu: „In kurzer Zeit hat meine Regierung das fortschrittlichste Testsystem der Welt aufgebaut.“

          Die Schnelltests stammen vom amerikanischen Pharmakonzern Abbott Laboratories. Sie liefern Ergebnisse innerhalb von 15 Minuten. Trump hat den Schnelltest wiederholt gerühmt. Er wird auch im Weißen Haus selber angewendet. Trump strebt vor der Präsidentschaftswahl am 3. November eine möglichst weitgehende Rückkehr zum normalen Alltagsleben im Land an. Abbott Laboratories hat Kritik aus der Fachwelt zurückgewiesen, dass der Schnelltest eine hohe Fehlerquote habe. Die amerikanische Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA hatte den Test im August im Rahmen eines Eilverfahrens für Notlagen zur allgemeinen Nutzung zugelassen.

          Impfungen ab Anfang kommenden Jahres angekündigt

          Trump sagte, mit der Zunahme der Tests würden auch mehr Infektionen festgestellt werden. Er zeigte sich zuversichtlich, dass bald ein Impfstoff zur Verfügung stehen würde. Vier Impfstoffe seien in der letzten Testphase. „Mehr als 100 Millionen Dosen werden vor dem Jahresende zur Verfügung stehen.“ Der renommierte Immunologe Anthony Fauci hatte kürzlich gesagt, er rechne damit, dass bis Jahresende Klarheit über einen Impfstoff herrschen werde und dass Impfungen vermutlich Anfang kommenden Jahres beginnen könnten.

          Trump kündigte an, dass die Vereinigten Staaten die Krise überwinden würden. „Wir werden das Virus besiegen und die Pandemie beenden. Und nächstes Jahr wird eines der großartigsten Jahre in unserer Geschichte werden.“ Trump ist im Wahlkampf wegen seines umstrittenen Krisenmanagements in der Corona-Pandemie unter Druck geraten. Die Vereinigten Staaten sind mit rund 7,1 Millionen verzeichneten Infektionsfällen und etwa 205.000 gezählten Todesopfern das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt.

          Weitere Themen

          „Wir sind am absoluten Limit“

          Roche-Chef Severin Schwan: : „Wir sind am absoluten Limit“

          Der Schweizer Pharma- und Diagnostikkonzern entwickelt Medikamente gegen das Coronavirus und produziert zig Millionen Tests im Monat. Bald könnte ein speichelbasierter Test folgen, der Hoffnung auf Großveranstaltungen macht.

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Angst vor Anschlägen: Ein Polizist bewacht am Freitag vor dem Freitagsgebet die Große Moschee in Paris.

          Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.