https://www.faz.net/-gpf-9isqv

Wegen Nordkorea und Iran : Trump will Raketenabwehr massiv ausbauen

  • Aktualisiert am

Ein amerikanisches Flugabwehrsystem im Test Bild: Reuters

Der amerikanische Präsident will neue Investitionen in Verteidigungssysteme gegen mögliche Angriffe mit ballistischen Raketen. Über der Welt soll dafür ein Netz von Sensoren installiert werden.

          2 Min.

          Donald Trump tritt in die verteidigungspolitischen Fußstapfen von Ronald Reagan. Der amerikanische Präsident will am heutigen Donnerstag eine überarbeitete Strategie für die Raketenabwehr seines Landes vor führenden Militärvertretern im Pentagon vorstellen. Das Dokument stellt die erste Reform der amerikanischen Raketendoktrin seit neun Jahren dar. In einem Artikel der Washington Post ist von den umfangreichsten und ausgereiftesten Plänen seit Reagans „Star Wars“-Initiative die Rede.

          Gemeint ist die „Strategische Verteidigungsinitiative“ (SDI), mit welcher der frühere amerikanische Präsident auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges ein hochmodernes Waffensystem aufbauen wollte, um sowjetische Raketen noch vor einem möglichen Einschlag auf amerikanischen Boden abzuwehren. Vorgesehen waren damals unter anderem milliardenschwere Investitionen in die Entwicklung von Laserkanonen, Spähsatelliten und leistungsstarken Computern sowie in weitreichende Forschungsprojekte, etwa zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde das Programm schließlich auf Eis gelegt – auch weil Erfolge ausblieben, die die hohen Investitionen rechtfertigt hätten.

          Mittlerweile aber sehen sich die Vereinigten Staaten mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Die Washington Post nennt Fortschritte Irans und Nordkoreas bei der Entwicklung ballistischer Raketen sowie neue Waffensysteme aus Russland und China als Hauptbedrohungen für die Sicherheit der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten in Europa und Asien. Trumps Antwort: Ein Ruf nach neuen Investitionen in alle Bereiche der Raketenabwehrtechnologie.

          Stimmt der Kongress zu?

          Dazu soll laut der Zeitung ein Netz von Sensoren über der Erde gehören, die Bewegungen von Raketen nach ihrem Start verfolgen. Außerdem empfehle das Pentagon eine Studie zu Waffen, die Raketen im Weltall abschießen können.

          Neu soll demnach auch der geographische Fokus der Raketenabwehr sein. Über Jahre hinweg lag die Priorität darauf, Amerika vor Angriffen feindlicher Staaten wie Nordkorea und Iran zu schützen. Die Trump-Regierung will daran festhalten, als weiteren Schwerpunkt aber den Schutz amerikanischer Truppen und ihrer Verbündeten in Europa und Asien vor Raketenangriffen in den jeweiligen Regionen hinzufügen.

          Unklar ist, ob die Regierung das Geld für ihre Raketenabwehrpläne auch bewilligt bekommt. Die Strategie muss zunächst vom Kongress genehmigt werden. Die Reagan'sche Verteidigungsinitiative war wegen ihrer fragwürdigen Erfolge und der hohen Kosten höchst unbeliebt; inzwischen gibt es dagegen im Kongress wesentlich größere Unterstützung für eine stärkere Raketenabwehr, vor allem seit Nordkorea 2017 zum ersten Mal eine Interkontinentalrakete testete.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.