https://www.faz.net/-gpf-acerh

Auftritt des Ex-Präsidenten : Trump verlangt Billionen-Reparationen von China wegen Corona

  • Aktualisiert am

Donald Trump am Samstag in Greenville Bild: AP

Es war sein erster großer öffentlicher Auftritt seit der Wahlniederlage – und vieles erinnert an frühere Zeiten: Ex-Präsident Trump wetterte gegen den Immunologen Fauci, beklagt eine Hexenjagd gegen ihn und nimmt China ins Visier.

          1 Min.

          Bei seinem ersten großen öffentlichen Auftritt seit seinem Auszug aus dem Weißen Haus im Januar hat der ehemalige amerikanische Präsident Donald Trump den US-Fachmann für Infektionskrankheiten Anthony Fauci angegriffen, von China Reparationen verlangt und die Untersuchung seiner Finanzen als Hexenjagd angeprangert.

          Bei seiner Rede auf dem Parteitag der Republikaner in Greenville im Bundesstaat North Carolina schloss sich Trump einem Chor von republikanischen Politikern an, die Fauci für seinen Umgang mit der Corona-Pandemie kritisieren. Trump sagte, Fauci sei „kein großer Arzt, aber ein großer Selbstdarsteller“. Fauci habe in der Pandemie fast alles falsch gemacht und liege auch bei seiner Einschätzung über die Herkunft des Virus falsch. Fauci hatte sich skeptisch über eine Theorie geäußert, die besagt, dass das Coronavirus aus einem Labor im chinesischen Wuhan entkommen sei. Der Ursprung des Virus bleibt heiß umstritten und wird von den US-Geheimdiensten untersucht. Trumps eigener Umgang mit der Pandemie, die bisher fast 600.000 Menschen in den USA das Leben kostete, hatte zu seiner Niederlage bei der Präsidentenwahl im November 2020 beigetragen.

          Trump: Schulden nicht begleichen

          Trump forderte China in seiner Rede auf, für den Umgang mit dem Coronavirus zehn Billionen US-Dollar an Reparationen an die Vereinigten Staaten und die Welt zu zahlen. Auch sollten die Länder der Welt ihre Schulden an China nicht zurückzahlen.

          Trump sagte zudem, die gegen ihn von der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft eingeleiteten strafrechtlichen Ermittlungen seien der jüngste Versuch der US-Demokraten ihn zu Fall zu bringen. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James untersucht, ob die Trump Organization falsche Angaben zu Immobilienwerten gemacht hat, um sich Kredite zu sichern und sich wirtschaftliche und steuerliche Vorteile zu verschaffen.

          Trump-Fans machen Stimmung für den Ex-Präsidenten.
          Trump-Fans machen Stimmung für den Ex-Präsidenten. : Bild: AP

          Trump kündigte an, den Republikanern bei den Kongresswahlen 2022 zu helfen, und deutete nochmals eine mögliche Kandidatur für das Präsidentenamt im Jahr 2024 an. „Das Überleben Amerikas hängt von unserer Fähigkeit ab, Republikaner auf jeder Ebene zu wählen, beginnend mit den Zwischenwahlen im nächsten Jahr“, sagte Trump.

          Trumps Auftritt hatte alle Merkmale seiner typischen Wahlkampfveranstaltungen mit viel Musik und der Begrüßung durch den Vorsitzenden der Republikanischen Partei von North Carolina, Michael Whatley, der Trump als „unseren Präsidenten“ vorstellte. Damit spielte er auf die unbegründeten Behauptungen Trumps an, dass ihm die Wahl 2020 gestohlen wurde.

          Weitere Themen

          Biden lässt Cuomo fallen

          Gouverneur von New York : Biden lässt Cuomo fallen

          Der Präsident empfiehlt ihm den Rücktritt, seine eigene Partei will ihn des Amtes entheben: Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo kann die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung politisch kaum überleben. Seine Generalstaatsanwältin stellte nun ihren Bericht vor.

          Topmeldungen

          Klagen gegen Diskriminierung: Carrie (links) und Marie-Luise mit ihren Zwillingen.

          Lesbische Eltern : Wenn nur die eine Mutter Rechte hat

          Bei einer künstlichen Befruchtung wird der Ehemann der Mutter automatisch als Vater anerkannt – die Ehefrau aber nicht als Mit-Mutter. Lesbische Ehepaare ziehen deshalb vors Bundesverfassungsgericht. Ist eine Trendwende in Sicht?
          Lilly Stoephasius kann bei der Olympia-Premiere doch noch lachen.

          Skateboarderin Stoephasius : „Wir sind megastolz auf sie“

          Bei der Olympia-Premiere muss die erst 14 Jahre alte Lilly Stoephasius mit ihren Emotionen kämpfen. Erst kommen die Tränen nach einem Sturz und dem Aus. Später ist die Traurigkeit wieder verflogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.