https://www.faz.net/-gpf-8omc4

Zukünftiger Präsident : Trump-Söhne sollen Kontakt zu Vater gegen Spenden anbieten

  • Aktualisiert am

Donald Trump Junior (links) und Eric Trump Bild: AFP

Eric Trump und Donald Trump Junior sollen an einer Stiftung beteiligt sein, die gegen hohe Spenden Treffen mit dem zukünftigen Präsidenten anbietet. Trumps Team weist die Vorwürfe zurück.

          2 Min.

          Zwei Söhne des gewählten amerikanischen Präsidenten Donald Trump sollen laut einer Nichtregierungsorganisation an einer Stiftung beteiligt sein, die gegen großzügige Spenden Kontakte zu ihrem Vater vermittelt. Das renommierte Institut Center for Public Integrity (CPI) erklärte am Dienstag, die Stiftung sei am Mittwoch vergangener Woche im Bundesstaat Texas gegründet worden, um diskret Treffen mit dem künftigen Präsidenten gegen Spenden von bis zu einer Million Dollar (962.000 Euro) zu vermitteln.

          Das Institut veröffentlichte ein offizielles Dokument, wonach Donald Trump Junior, Eric Trump sowie der texanische Investor Gentry Beach und der Milliardärssohn Tom Hicks Junior die  „Opening Day Foundation“ leiten. Die Stiftung plane für den 21. Januar, den Tag nach Trumps Amtseinsetzung, eine Spendenveranstaltung, erklärte das CPI. Diese soll am Abend in einem Konferenzzentrum in der amerikanischen Hauptstadt Washington stattfinden.

          Gegen eine Spende für nicht näher erläuterte wohltätige Zwecke soll es laut CPI einen „privaten Empfang und eine Foto-Gelegenheit für 16 Gäste mit Präsident Donald J. Trump“ geben. Auch ein mehrtägiger „Jagd- und/oder Angelausflug für vier Gäste mit Donald Trump Jr. und/oder Eric Trump“ sowie andere Dinge gehören den Angaben zufolge zum Angebot.

          Das CPI hob hervor, dass derartige Stiftungen anders als politische Organisationen ihre Spender nicht offenlegen müssten. Dies erlaube es „Sponsoren, siebenstellige Schecks auszustellen für den Zugang zum Präsidenten und dabei anonym zu bleiben, wenn sie das wünschen“, kritisierte das Institut.

          „Eine bedeutende Rolle spielen“

          Donald Trump und seine Familie nutzten eine „völlig neue Organisation, um eine Million Dollar einzusammeln für das vage Ziel, Geld an Schutz-Wohltätigkeitsorganisationen zu geben, was im Grunde nur ein Weg zu sein scheint, Einfluss und die Fähigkeit, den Präsidenten zu treffen, zu verkaufen“, zitierte der CPI-Bericht Larry Noble von der Organisation Campaign Legal Center, die sich für strenge Regeln für die Wahlkampffinanzierung einsetzt.

          Die Promi-Website TMZ.com zitierte aus einer Broschüre für die Veranstaltung am 21. Januar. „Opening Day ist ihre Gelegenheit, eine bedeutende Rolle zu spielen, wenn unsere Familie die Amtseinsatzung unseres Vaters, Freundes und Präsidenten Donald J. Trump feiert“, heißt es demnach in dem Prospekt.

          Trumps Übergangsteam wies in einer Erklärung zurück, dass Trumps Söhne hinter der Veranstaltung stehen. Donald Trump Jr. und Eric Trump seien zwar Unterstützer von wohltätigen Aktivitäten, wie sie durch die Veranstaltung unterstützt würden, sie seien aber dennoch „in keiner Weise involviert“, erklärte Sprecherin Hope Hicks am Dienstag.

          Was über den Opening Day und Details der Veranstaltung berichtet werde, seien „lediglich erste Konzepte, die nicht von der Familie Trump gebilligt oder betrieben wurden“, versicherte die Sprecherin von Trumps Übergangsteam.

          Weitere Themen

          Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.